Neuigkeiten Mannschaften

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Im März steigen gleich zwei Südthüringenderbys. Am 4. März geht es dabei ins Werratal und am 25. März nach Suhl. 

Für das zweite Derby am 25. März in Suhl plant der SHV gemeinsam mit dem Projekt 801 und der Autowerkstatt Domhardt den Einsatz eines Fanbusses. Dabei soll es nostalgisch mit dem alten Ikarus gen Waffenstadt gehen. Um den Bedarf dazu im Vorfeld abzuklären, bitten die SHV-Verantwortlichen um eine kleine Meldung, wer mitfahren möchte. 

Dazu reicht eine kurze E-Mail an Manuel Müller Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Goethestädter keine Hürde für Spielzeugstädter

Handball, Thüringenliga Männer, 17. Spieltag, Bericht

HSV Weimar – Sonneberger HV 30:43 (15:19)

Sonneberg. Sonnebergs Thüringenligahandballer gewinnen am vergangenen Samstagabend beim Tabellenvorletzten in Weimar deutlich und sicher mit 43:30, werden dabei jedoch erst im zweiten Durchgang ihrer Favoritenrolle gerecht. Spielertrainer Manuel Müller spricht von reiner Pflichterfüllung, war mit einigen Dingen nicht zufrieden: „Aber zerreden will ich den Sieg auch nicht. Wir haben zwei weitere Punkte geholt und damit unser Ziel erreicht. Die erste Halbzeit schiebe ich auf das vorher erwartete Kopfproblem, genau wie die Abwehrleistung über die gesamte Spielzeit.“

Undankbarer Gegner nach kurzer Verschnaufpause

Handball, Thüringenliga Männer, 17. Spieltag, Vorbericht

HSV Weimar – Sonneberger HV Sa. 19 Uhr

Sonneberg. Nachdem zum Jahresauftakt ein Highlight das nächste jagte, konnten die Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) eine Woche kurz verschnaufen. Nun aber beginnt die Endphase der Meisterschaft, in der alles offen und möglich ist. Und daran haben die Spielzeugstädter einen gehörigen Anteil. Der bevorstehende Gegner ist jedoch nach einer kurzen Punktspielpause sicherlich ein undankbarer, denn man reist am Samstag zum Tabellenvorletzten nach Weimar.

SHV in Kürze vom 15.02.2017

Sonneberg. Nachdem es in den letzten beiden Wochen, auch aufgrund der Thüringer Winterferien, etwas ruhiger bei den Mannschaften des Sonneberger Handballvereins (SHV) zu ging, geht es am kommenden Wochenende wieder in die Vollen. Die Frauen bestreiten dabei sogar ein Doppelspielwochenende. Am Samstag müssen sie dazu nach Eisenach reisen und werden um 18 Uhr empfangen. Der zweite Teil steigt dann am Sonntag mit einem Heimspiel. Dieses wird allerdings in Mengersgereuth-Hämmern in der dortigen Meng.-Hämm.-Arena ausgetragen. Ein gemeinsamer Spieltag in Sonnebergs Nachbarort erwies sich bereits in der Vergangenheit als praktikabel, weshalb Frauentrainer Bernd Knortz auch diesmal zum letzten Heimspiel der Mengersgereuther einem gemeinsamen Handballtag bereitwillig zusagte. Das Spiel der SHV-Damen gegen Wutha-Farnroda beginnt dabei um 13 Uhr. Ebenfalls am Samstagabend geht es für die erste Männermannschaft in Thüringens höchster Spielklasse in Weimar ab 19 Uhr um zwei weitere Pluspunkte. Neben den Erwachsenenteams muss auch eine SHV-Nachwuchsmannschaft im Spielbetrieb ran. Die männliche D-Jugend empfängt dabei am Sonntag ab 11 Uhr in der heimischen SBBS-Halle in Steinbach Bad Blankenburg.

Presse SHV

Sonneberg gewinnt Spitzenspiel - Werbung für den Handballsport

Handball, Thüringenliga Männer, 16. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV – VfB TM Mühlhausen 25:24 (12:11)

Sonneberg. Im Spitzenspiel des 16. Spieltags standen sich am vergangenen Samstagabend vielleicht die beiden derzeit besten Mannschaften der Thüringenliga in Sonnebergs Dreifelderhalle gegenüber. Die Gäste aus Mühlhausen sind nichts anderes als der aktuelle Thüringenmeister und Tabellenführer und die Spielzeugstädter sind die aktuell beste Mannschaft der höchsten Spielklasse des Freistaats. Dementsprechend konnten die knapp 500 Zuschauer ein wahres Spitzenspiel erwarten. Und die Hoffnungen wurden auch nicht enttäuscht, aus Sicht der Gastgeber krönte man dieses starke Spiel natürlich zudem noch mit einem Heimsieg.

Der dritte Teil der Spitzen(-Fest-)Spiele

Handball, Thüringenliga Männer, 16. Spieltag, Vorbericht

Sonneberger HV – VfB TM Mühlhausen Sa. 19 Uhr (SBBS)

Sonneberg. Am kommenden Samstagabend steigt der dritte und zugleich vorerst letzte Teil der Serie der Spitzenspiele für Sonnebergs Thüringenligahandballer. Zum Abschluss dieser kräftezehrenden Wochen gleich zu Jahresbeginn kommt mit dem VfB Thomas Müntzer Mühlhausen kein geringerer als der aktuelle Thüringenmeister und gleichzeitiger Tabellenführer der laufenden Saison. Nach dem Tabellenzweiten (Eisenach) und Tabellendritten (Jena) wartet nun rein tabellarisch betrachtet also der schwerste Brocken auf die Mannen um Spielertrainer Manuel Müller. Spielerisch dürfte Mühlhausen den vorangegangenen Kontrahenten und auch den Spielzeugstädtern nicht überlegen sein, doch vor allem bei der Breite und der Ausgeglichenheit des Kaders haben die Mühlhäuser wie schon in den zurückliegenden Jahren die besten Karten und stehen deshalb auch vollkommen zurecht an der Tabellenspitze. In der Vorwoche besiegten sie Suhl nach einer mäßigen Leistung locker und leicht mit 34:25. In Mühlhausen konnten die Südthüringer im Übrigen noch nie gewinnen – zu Hause schon. Und auch für das anstehende Heimspiel verspricht man sich was im Sonneberger Lager.

Mit dem Schlusspfiff einen Punkt verloren

Handball, Thüringenliga Männer, 15. Spieltag, Bericht

HBV Jena – Sonneberger HV 28:28 (14:14)

Sonneberg/Jena. Am zurückliegenden Samstagabend erkämpften sich Sonnebergs Thüringenligahandballer einen Punkt beim Spitzenspiel in Jena, waren dabei aber bis kurz vor Schluss gar auf der Siegerstraße. Erst nach dem Schlusspfiff kassierte man noch per Strafwurf den 28:28-Ausgleich.

Gelingt die Revanche im nächsten Showdown?

Handball, Thüringenliga Männer, 15. Spieltag, Vorbericht

HBV Jena – Sonneberger HV Sa. 18 Uhr

Sonneberg. Für die Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) geht es im neuen Jahr gleich Schlag auf Schlag. So wartet am kommenden Samstagabend der nächste Kracher auf die Mannen um Spielertrainer Manuel Müller. Dabei werden sie um 18 Uhr in Jena erwartet und wollen dort eine Scharte aus der Hinrunde ausmerzen. Damals verlor man das Heimspiel mit 20:23 - als einziges bisher in der laufenden Saison. In Anbetracht der Regelung, dass am Ende bei Punktgleichheit der direkte Vergleich zählt, gewinnt dieses Spiel an zusätzlicher Brisanz. Außerdem verspricht ein Blick auf die Tabelle und die Statistik bereits im Vorfeld Spannung pur.

SHV in Kürze vom 25.01.2017

Sonneberg. Waren am vergangenen Wochenende neben der ersten Männermannschaft des Sonneberger Handballvereins S(HV) noch die Damen im Punktspielbetrieb aktiv, muss am bevorstehenden Wochenende neben den Thüringenligamännern auch deren Reserve in der Verbandsliga ran. Ziel dabei ist natürlich, dass erfolgreiche letzte Wochenende zu wiederholen. Da gewann am Samstag erst das von Bernd Knortz trainierte Frauenteam gegen Behringen/Sonneborn mit 20:19, ehe die Männer mit einem 31:25 gegen Eisenach nachzogen. Letztere spielen auch am nächsten Samstagabend, werden dabei jedoch auswärts in Jena zum Spitzenspiel des Spieltags erwartet. Die Thüringenligareserve darf am Sonntag auf Reisen gehen. Sie werden um 16 Uhr beim Drittplatzierten in Plaue erwartet.

Presse SHV

Warten, Bangen, Jubeln

Handball, Thüringenliga Männer, 14. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV – ThSV Eisenach II 31:25 (11:12)

Sonneberg. Erst mussten Sonnebergs Thüringenligahandballer genauso wie die gut 350 Zuschauer lange auf den Anpfiff warten, dann in einer schwachen ersten Hälfte um den Sieg bangen, um am Ende aber doch zu recht jubeln zu können.

Das Spiel gegen Königsee wurde vom Gegner kurzfristig abgesagt!

Handball im Zwei-Stunden-Takt

Handball, Thüringenliga Männer ,14. Spieltag, Vorbericht

Sonneberger HV – ThSV Eisenach II Sa. 19 Uhr (SBBS-Halle)

Sonneberg. Am Samstagabend steigt in der Dreifelderhalle im Sonneberger Stadtteil Steinbach um 19 Uhr das Spitzenspiel der Handball-Thüringenliga. Dabei empfangen die seit neun Spielen ungeschlagenen Spielzeugstädter als derzeitiger Tabellenfünfter den aktuellen Zweitplatzierten, die Bundesligareserve des ThSV Eisenach. Diese haben in der laufenden Saison überhaupt erst zwei Spiele verloren und sich zu einer echten Spitzenmannschaft entwickelt. Ergänzt wird diese Begegnung durch zwei weitere Spiele im Vorfeld. Bereits um 15 Uhr empfangen dabei die Damen des Sonneberger Handballvereins (SHV) die Spielgemeinschaft aus Behringen und Sonneborn, ehe um 17 Uhr die Partie der SHV-Männerreserve gegen Königsee angepfiffen wird. Für die Handballfans in Südthüringens heimlicher (Handball-) Hauptstadt wird also wieder einiges geboten. Genauso wie die Zuschauer hoffen natürlich auch alle SHV-Teams auf einen Doppelpunktgewinn.

SHV in Kürze vom 18.01.2017

Sonneberg. Auf das zurückliegende Wochenende können die Verantwortlichen des Sonneberger Handballvereins (SHV) durchaus zufrieden zurückblicken. In drei Spielen gab es zwei Siege und nur eine Niederlage. Diese fiel dabei auch noch äußerst knapp und ärgerlich aus, denn die weibliche D-Jugend verlor zu Hause als Drittplatzierter gegen den aktuellen Tabellenzweiten aus Werratal mit 6:7. Siegreich dagegen waren die beiden Männermannschaften – die Erste mit einem historischen Ergebnis in Behringen/Sonneborn (42:38) und die Thüringenligareserve in Zella-Mehlis (28:26).

Am kommenden Samstag steht dann wieder einmal ein Großkampftag der Sonneberger Handballer auf dem Programm, denn gleich drei SHV-Teams spielen direkt hintereinander in der Steinbacher Dreifelderhalle. Den Anfang machen dabei die Frauen, die um 15 Uhr Behringen/Sonneborn empfangen. Um 17 Uhr gastiert dann Königsee zum Duell gegen die Männerzweite in Sonneberg, ehe es um 19 Uhr zum Spitzenspiel der höchsten Spielklasse des Freistaats kommt. Dabei empfangen die Spielzeugstädter Hausherren die Bundesligareserve des ThSV Eisenach.

Presse SHV

Historisch: 80 Tore in 60 Minuten

Handball, Thüringenliga Männer, 13. Spieltag, Bericht

SV Town & Country Behringen/Sonneborn – Sonneberger HV 38:42 (19:23)

Sonneberg/Behringen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten zündeten Sonnebergs Thüringenligahandballer ein Offensiv-Feuerwerk und gewinnen am Ende mit einem historisch hohen Ergebnis – gleich drei Spieler treffen zweistellig! Die Spielzeugstädter haben in der Vergangenheit schon des Öfteren hoch gewonnen, keine Frage. Und so deutlich war das Ergebnis am Ende in Behringen auch gar nicht, denn die Differenz betrug nur vier Tore. Doch die Anzahl der gefallenen Tore war zweifelsfrei historisch für die Verhältnisse der Südthüringer.

Zum Jahresauftakt geht’s in die Fremde

Handball, Thüringenliga Männer, 13. Spieltag, Vorbericht

Sonneberg. Am kommenden Samstag starten die Thüringenligahandballer vom Sonneberger Handballverein (SHV) in das neue Punktspieljahr und gleichzeitig auch direkt in die Rückrunde. Dabei sollen sich die Geschehnisse aus der Hinrunde jedoch nur teilweise wiederholen. So zum Beispiel der Saisonauftakt, den man in eigener Halle gegen Behringen/Sonneborn locker mit 38:29 gewann. Die anschließende Niederlagenserie von drei Pleiten in Folge will man im Lager der Spielzeugstädter aber natürlich vermeiden. Doch bevor es gegen die Spitzenteams der Liga geht, steht eine unangenehme Auswärtsaufgabe auf dem Programm.

SHV in Kürze vom 11.01.2017

Sonneberg. Nachdem der Jahresauftakt des Sonneberger Handballvereins (SHV) am vergangenen Wochenende im Form des Spiels der männlichen D-Jugend abgesagt wurde, stehen am kommenden Wochenende gleich vier Teams auf dem Parkett und läuten so das neue Sportjahr ein.

Den Anfang machen dabei tatsächlichen die Thüringenligamänner um Spielertrainer Manuel Müller. Sie werden um 17 Uhr in Behringen erwartet. Eine Stunde später muss sich die zweite Männermannschaft in Zella-Mehlis beweisen. Und gar erst um 20 Uhr wird das Spiel der Frauen in Eisenach angepfiffen. Den vollgepackten ersten Punktspieltag komplettieren die Mädels der D-Jugend am Sonntag. Sie haben als einziges Team ein Heimspiel und empfangen um 10 Uhr in der Wolkenrasensporthalle die HSG Werratal.

Presse SHV

Nach Aufwärmphase wurde es heiß

Handball, Thüringenliga Männer, Rückblick auf die Hinrunde der ersten Männermannschaft

Sonneberg. Beim Blick auf die Tabelle der Thüringenliga der Männer dürften die Offiziellen des Sonneberger Handballvereins (SHV) bisher noch nicht zufrieden sein. Vor der Saison hatte man bekanntlich großes vor, verpflichtete mit Hans-Joachim Ursinus eine Handballinstitution, dessen Strahlkraft weit über die Landesgrenzen des Freistaats hinausreicht. Doch Ursinus war weniger für die sportlichen Belange geholt worden, vielmehr sollte er dabei helfen, die wirtschaftlichen Voraussetzungen für einen möglichen Aufstieg zu schaffen. Dass der Weg hin zu mehr Professionalität lang, steinig und hart ist, war allen klar. Und doch muss man nach einem halben Jahr konstatieren, dass man sich selbst in der Entwicklung schon gern weitergesehen hätte. Die bisherige Entwicklung der Mannschaft um Spielertrainer Manuel Müller jedenfalls entspricht dabei schon eher den Vorstellungen. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten liegt man nunmehr auf Kurs.

Rückblick auf die erste Saisonhälfte des SHV

Sonneberg. Beim Blick auf die erste Saisonhälfte des Sonneberger Handballvereins (SHV) könnten die Erkenntnisse unterschiedlicher nicht sein. Angefangen von den reinen Ergebnissen bis hin zu der Anzahl an absolvierten Spielen gibt es mitunter große Unterschiede im Vergleich der einzelnen Mannschaften.

SHV in Kürze vom 21.12.2016

Sonneberg. Am vorweihnachtlichen Wochenende standen beim Sonneberger Handballverein (SHV) noch zwei Partien auf dem Programm. Dabei hatte die männliche D-Jugend gegen einen Ligaprimus das Nachsehen. Sie verloren am Ende doch mehr als deutlich mit 4:27 gegen die Jugendspielgemeinschaft aus Könitz und Saalfeld. Erfolgreicher war anschließend die zweite Männermannschaft. Zum letzten Spiel des Jahres fanden sich noch einmal einige „Alt-Stars“ ein und die Stefan Metzler & Co. zeigten, dass sie es nicht verlernt haben. Nach einer zwischenzeitlichen 25:15-Führung schaltete man aber etwas zurück, wechselte durch und probierte einiges aus. Dadurch kam es zwar zu einem Bruch im Spiel, der am 32:29-Sieg aber nichts mehr ändern konnte.

Damit ist das Sportjahr 2016 für den Sonneberger Handballverein Geschichte. Der SHV-Vorstand möchte sich auch auf diesem Wege bei allen Aktiven, Ehrenamtlichen, Sponsoren und Fans für das Vertrauen und die Unterstützung in verschiedenster Form bedanken und wünscht ein frohes Weihnachtsfest sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Presse SHV

SHV in Kürze vom 15.12.2016

Sonneberg. Am vergangenen Wochenende waren lediglich drei von ursprünglich vier geplanten Teams des Sonneberger Handballvereins (SHV) im Punktspielbetrieb unterwegs, denn das Heimspiel der Frauen gegen Wutha-Farnroda am Samstag wurde kurzfristig von den Gästen abgesagt. Die beiden anderen Partien des Samstags verliefen dann jedoch auch nicht nach dem Geschmack der SHV-Offiziellen, denn sowohl die weibliche A-Jugend (19:25 gegen Jena) als auch die männliche D-Jugend (8:25 in Ilmenau) mussten in ihren Begegnungen den Kürzeren ziehen. Einzig die von Manuel Müller trainierte weibliche D-Jugend konnte am Sonntag für ein Erfolgserlebnis sorgen. Sie gewannen ihr drittes Spiel in dieser Saison in Jena mit 15:9.

Am kommenden Wochenende stehen zum Jahresabschluss des SHV noch einmal zwei Spiele auf der Tagesordnung. Am Samstag trifft dabei zuerst die männliche D-Jugend um 14 Uhr auf die Jugendspielgemeinschaft aus Könitz/Saalfeld, ehe es um 17 Uhr zum Aufeinandertreffen der beiden Thüringenligareserven aus Sonneberg und Weimar kommt. Beide Partien finden in der Steinbacher Dreifelderhalle (SBBS) statt. Bei der Partie der zweiten Männermannschaft können sich die Zuschauer auf etliche „Alt-Stars“ des Sonneberger Handballvereins freuen, denn neben den Stammkräften um Spielertrainer Ronny Kienel, Christian Bartl und Steve Kroll haben unter anderem auch Stefan Metzler aus der Schweiz und das Bruderpaar Robert und Martin Blechschmidt ihr Mitwirken angekündigt.

Presse SHV

SHV in Kürze vom 07.12.2016

Sonneberg. Die Mannschaften des Sonneberger Handballvereins (SHV) sind in den Wochen vor Weihnachten besonders gefordert. Waren am zurückliegenden Wochenende vier Teams im Punktspielbetrieb aktiv, müssen sich am bevorstehenden Samstag und Sonntag erneut vier Mannschaften beweisen.

Mit Leidenschaft zum Erfolg

Handball, Thüringenliga Männer, 10. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV – SV Blau/Weiß Goldbach/Hochheim 32:28 (15:12)

Sonneberg. Nachdem sich unter der Woche die schlechten Nachrichten häuften und sich immer mehr Spieler verletzt abmeldeten, zeigten die Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) am vergangenen Samstagabend eine beeindruckende Leistung und besiegten dank ihrer mannschaftlichen Geschlossenheit Goldbach/Hochheim mit 32:28. Es war ein Sieg des Willens, der Leidenschaft und der Einsatzbereitschaft, welchen die Mannen um Spielertrainer Manuel Müller auf dem Parkett zeigten. Der mittlerweile 40-Jährige schnürte diesmal ob der prekären Personalsituation auch wieder einmal die Handballschuhe und demonstrierte dabei eindrucksvoll, wie wichtig er sein kann und wie gut er seiner jungen Truppe eben ab und an, wenn es darauf ankommt, helfen kann.

Siegesserie souverän ausgebaut und mit Erfolgserlebnis in die Weihnachtspause

Handball, Thüringenliga Männer, 12. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV – HSV Apolda II 31:20 (15:11)

Sonneberg. Vor gut 300 Zuschauern brillierten Sonnebergs Thüringenligahandballer zumindest im zweiten Durchgang, schickten die Gäste aus Apolda locker mit 31:20 nach Hause und konnten so anschließend bereits genüsslich Weihnachten feiern.

Dritter Teil der Heimspielserie

Handball, Thüringenliga Männer, 10. Spieltag, Vorbericht

Sonneberger HV – SV Blau/Weiß Goldbach/Hochheim Sa. 19 Uhr (SBBS)

Sonneberg. Den Handballfans in und um die Spielzeugstadt Sonneberg wird derzeit einiges geboten. Neben dem dritten Heimspiel in Serie der Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) gab es unter der Woche auch Handball der Spitzenklasse im benachbarten Coburg zu erleben. Dort empfing der fränkische Erstligist den deutschen Rekordmeister aus Kiel. Vergleichbar ist das Niveau, die Stimmung und die sportlichen Leistungen freilich keinesfalls, aber die Sonneberger Zuschauer wissen den Handballsport auch etliche Klassen tiefer zu schätzen. Erst am zurückliegenden Wochenende empfingen die Mannen um Spielertrainer Manuel Müller den ehemaligen und (möglicherweise bald wieder) Drittligisten aus Bad Blankenburg zum Amateurpokal. Auch wenn man dort am Ende recht deutlich mit 24:31 unterlag, honorierten die zahlreich erschienen Zuschauern die Spielzeugstädter Leistung am Ende mit langem Beifall. Sie würdigten damit zugleich auch die sichtbar ansteigende Form in den Punktspielen.

Auch für die Jüngsten des Sonneberger Handballvereins (SHV) neigt sich das Sportjahr dem Ende entgegen. Deshalb veranstalteten die von Martin Schmidt und seiner Frau Nadine betreuten SHV-Minis am zurückliegenden Freitag eine kleine Weihnachtsfeier, bei der natürlich auch der Weihnachtsmann vorbei schaute. Vorher stand jedoch noch eine Trainingseinheit auf dem Programm. Bei dieser durften sich die Kids einmal gegen einen "größeren" Torhüter probieren, denn Mate Liptak aus der ersten Männermannschaft war mit dabei.

Torhüter Michael Wolf verlässt Sonneberger Handballer

Sonneberg. Es ist der Lauf der Dinge, dass sich eben beruflich und/oder privat Veränderungen ergeben, die ein Handeln im Amateursportbereich auch in einer laufenden Saison erfordern. Nicht wie im Profigeschäft, wo Verträge in der Regel nach Saisonende auslaufen, sondern eben unterjährig musste deshalb der Torhüter des Sonneberger Handballvereins (SHV) Michael Wolf früher als geplant seinen Abschied verkünden. Mittlerweile fordert ihn sein Studium im bayrischen Ansbach so sehr, dass man sich bereits jetzt auf eine Trennung einigte. Die SHV-Verantwortlichen legten Wolf dabei keinerlei Steine in den Weg und freuen sich natürlich über seine berufliche Entwicklung. Andererseits verliert man mit ihm einen loyalen, stets gut gelaunten Spieler, der sich für nichts zu schade war und immer in den Dienst der Mannschaft stellte. Vor drei Jahren kam der damals 20-Jährige Wolf aus Coburg nach Sonneberg, integrierte sich rasch und wurde schnell zu einem der Organisatoren innerhalb des Teams. Die SHV-Verantwortlichen um Spielertrainer Manuel Müller und dem ehemaligen Torhüterkollegen und Vereinsvorsitzenden Alexander Ebert wünschen Michael Wolf für seine berufliche und sportliche Zukunft (beim TV Roßtal) alles Gute und sind sich sicher, dass man sich auf jeden Fall einmal wiedersieht – auf oder zumindest neben dem Handballparkett.

Presse SHV

Ernüchterung nach zweiter Niederlage in Serie

Handball, Verbandsliga Männer, 6. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV II – SG Handball Ilmenau II 25:29 (14:13)

Sonneberg. Nach der Derbypleite am letzten Spieltag in Suhl (28:36) wollte sich die Thüringenligareserve des Sonneberger Handballvereins (SHV) im Heimspiel gegen Ilmenau diesmal wieder verbessert präsentieren und zurück in die Erfolgsspur finden. Doch nach einer relativ schwachen Leistung reichte es gegen stark aufspielende Ilmenauer am Ende nicht zum Sieg. Die 25:29-Niederlage fiel am Ende vielleicht etwas zu hoch aus, gerechtfertigt war sie aber allemal. Dabei hatte sich die Truppe um Spielertrainer Ronny Kienel diesmal namhafte Verstärkung gesichert. Doch auch die elf Treffer eines Martin Blechschmidts reichten am Ende bei weitem nicht, zu schlecht präsentierte man sich insgesamt. Dies ist zum einen sicherlich der derzeit mangelhaften Trainingsbeteiligung geschuldet. Zum anderen aber hören einige während des Spiels auf zu viele Nebengeräusche und verlieren so den Fokus auf das Wesentliche.

SHV in Kürze

Sonneberg. Das vergangene Wochenende kann aus Sicht des Sonneberger Handballvereins (SHV) durchaus als positiv bewertet werden, denn neben dem 24:23-Erfolg der zweiten Männermannschaft in Apolda schlug sich auch die Männererste ordentlich. Gegen den höherklassigen Gegner im Amateurpokal aus Bad Blankenburg fiel die 24:31-Niederlage am Ende gar noch zu hoch aus.

Am kommenden Wochenende müssen gleich drei Teams im Punktspielbetrieb ran. Den Anfang machen dabei die Damen, die am Samstag um 16 Uhr in Wutha-Farnroda erwartet werden. Um 17:15 Uhr muss sich die Männerzweite dann beim Südthüringenderby in Suhl beweisen. Am Abend empfangen die Thüringenligamänner schließlich Goldbach/Hochheim in der heimischen SBBS-Halle in Steinbach.

Presse SHV

Auf dem Zahnfleisch geht’s ins letzte Duell

Handball, Thüringenliga Männer, 12. Spieltag, Vorbericht

Sonneberger HV - HSV Apolda Sa. 19 Uhr (SBBS)

Sonneberg. Am kommenden Samstagabend ab 19 Uhr beschließen Sonnebergs Thüringenligahandballer in der Steinbacher Dreifelderhalle (SBBS) mit dem 12. Spieltag nicht nur die Hinrunde der laufenden Spielzeit. Es ist zugleich der Jahresabschluss, denn die Mannen um Spielertrainer Manuel Müller haben anschließend bereits Weihnachtsferien und müssen erst am 14. Januar des neuen Jahres ran. Dies ist an sich untypisch, denn normalerweise spielt die erste Männermannschaft des Sonneberger Handballvereins (SHV) bis kurz vor Weihnachten. Doch diesmal meinte es der Spielplan gnädig – im Vergleich zu den restlichen SHV-Teams, die bis kurz vor dem Heiligen Abend ranmüssen.

Erhobenen Hauptes ausgeschieden

Handball, Thüringer Amateurpokal, 3. Runde, Bericht

Sonneberger HV – HSV Bad Blankenburg 24:31 (11:14)

Sonneberg. Die erste Männermannschaft des Sonneberger Handballvereins (SHV) ist am vergangenen Samstagabend erwartungsgemäß aus dem laufenden Amateurpokalwettbewerb ausgeschieden, erntete für die gezeigte Leistung nach dem Spiel aber stehende Ovationen von den knapp 400 Zuschauern. Am Ende fiel die Niederlage gegen den MHV-Oberliga-Primus aus Bad Blankenburg mit 24:31 gar noch etwas hoch aus, denn die Spielzeugstädter hielten lange gut mit. Der ein bis zwei Klassenunterschied war zwar unübersehbar, aber wie der potentielle Meister und Aufsteiger in die dritte Handballbundesliga präsentierte sich Bad Blankenburg jedoch nicht. Das mag wohl aber auch daran gelegen haben, dass sie am darauffolgenden Sonntagnachmittag gleich noch ein wichtiges Punktspiel zu absolvieren hatten.

…wenn man vom Handball nicht lassen kann.

Sonneberg. Nach der bereits ein halbes Jahr zurückliegenden letzten Saison der Thüringenligahandballer des Sonneberger Handballvereins (SHV) wurden bekanntlich drei Spieler verabschiedet. Alle drei, Alexander Ebert, Martin Schmidt und Martin Blechschmidt, taten dies aus persönlichen, privaten und nachvollziehbaren Gründen.

Spielzeugstädter empfangen (Ex-) Bundesligisten

Handball, Thüringer Amateurpokal, 3. Runde (Halbfinale), Vorbericht

Sonneberger HV – HSV Bad Blankenburg Sa. 19 Uhr (SBBS-Halle)

Sonneberg. Am kommenden Samstagabend steigt der zweite Teil der Heimspielwochen des Sonneberger Handballvereins (SHV). Bereits am vergangenen Samstag hatten die Mannen von Spielertrainer Manuel Müller ein Heimspiel und empfangen in einer Woche gar die dritte Mannschaft in Folge in eigener Halle. „Was ist da denn los?“, mag sich der eine oder andere fragen. Ganz einfach: Letzte Woche empfingen die Spielzeugstädter Suhl zum Punktspiel. Am bevorstehenden Samstagabend steigt die dritte Runde im Thüringer Amateurpokal und eine Woche später trifft man im dritten Teil der Heimspielserie auf Goldbach/Hochheim, ebenfalls wieder ein Punktspiel. Und zwischen der Pflicht der Punktspiele kommt es am Samstag ab 19 Uhr in der Steinbacher Dreifelderhalle zur Kür, denn das Pokalhalbfinale steht an. Gegner dabei wird kein geringer als der letztjährige Drittligist aus Bad Blankenburg sein.

SHV in Kürze vom 30.11.2016

Sonneberg. Das zurückliegende Wochenende war für den Sonneberger Handballverein (SHV) rein ergebnistechnisch betrachtet eher mäßig erfolgreich, denn in drei Spielen gab es zwei Niederlagen. Doch neben der 9:25-Pleite der männlichen D-Jugend in Oppurg/Krölpa relativiert sich die 9:13-Niederlage der weiblichen D-Jugend in Bad Langensalza gegen den Thüringer HC. Gegen die Sportschülerinnen des Thüringer Handballstützpunktes verloren alle anderen Teams der Verbandsliga wesentlich deutlicher, meist mit über 20 Toren Differenz. Über die Niederlage der SHV-Mädels ärgerte sich deren Trainer Manuel Müller dann auch nicht lange. „Ich bin stolz auf die Mädels, sie haben gekämpft wie die Löwen und bis zum Schluss gut mithalten.“ Für Müller selbst gab es am Vortag bereits Grund zur Freude, denn er siegte mit der ersten Männermannschaft in Könitz/Saalfeld 24:22.

Das kommende Wochenende ist dann wieder „Großkampftag“ beim SHV. Dabei empfangen zum Punktspiel am Samstag die beiden Herrenmannschaften in der Steinbacher Dreifelderhalle (SBBS) hintereinander erst Ilmenau (16:45 Uhr) und dann Apolda (19:00 Uhr). Am Sonntag geht es für die SHV-Jungs der D-Jugend in der Wolkenrasenporthalle bereits ab 10.30 Uhr um Punkte gegen Oppurg/Krölpa. Komplettiert wird das ereignisreiche Wochenende durch das Frauenteam, welches um 14 Uhr in Bad Salzungen erwartet wird.

Presse SHV

Sonneberg. Am vergangenen Wochenende stand kurzfristig doch nur ein Punktspiel auf dem Programmzettel des Sonneberger Handballvereins (SHV), da die Partie der weiblichen D-Jugend gegen Weimar vom Gegner abgesagt wurde. Die Männererste absolvierte dabei das einzige SHV-Spiel souverän aber glanzlos und gewann gegen Suhl mit 26:20.

Am kommenden Wochenende stehen wieder zwei Pflichtspiele an. Die zweite Männermannschaft reist dazu am Samstag nach Apolda und wird um 17.30 Uhr als ungeschlagener Tabellenführer empfangen. Am Abend ab 19 Uhr steigt dann in der heimischen SBBS-Halle in Steinbach das Pokalhalbfinale des Amateurpokals und die Spielzeugstädter haben dazu hochkarätige Konkurrenz am Start. Der letztjährige Drittligist und aktueller MHV-Oberligist (4. Liga) aus Bad Blankenburg wird seine Visitenkarte abgeben und ist natürlich klarer Favorit. Im Pokal gelten aber bekanntlich immer eigene Gesetze…

Presse SHV

Kampfspiel mit blauem Auge überstanden

Handball, Thüringenliga Männer, 11. Spieltag, Bericht

SG Könitz/Saalfeld – Sonneberger HV 22:24 (9:12)

Sonneberg/Saalfeld. Es war das erwartete Kampfspiel, welches die Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) am vergangenen Samstag am Ende verdient erfolgreich nach Hause schaukelten. Bis zum 24:22-Auswärtssieg beim Tabellenletzten in Könitz/Saalfeld war es aber ein langer und beschwerlicher Weg. Dies lag zum einen daran, dass sich die Gastgeber in keiner Phase der Partie aufgaben und stets am Drücker blieben, was jedoch auch vor allem damit begründet werden kann, dass auf Seiten der Spielzeugstädter eine ganze Mannschaft fehlte.

Zwei Punkte, mehr nicht – aber Emotionen pur!

Handball, Thüringenliga Männer, 9. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV – HSG Suhl/Goldlauter 26:20 (14:7)

Sonneberg. In einem äußerst emotional geführten Südthüringenderby behalten die Handballer des Sonneberger Handballvereins (SHV) am vergangenen Samstagabend die Oberhand und schicken den Kontrahenten aus Suhl mit einem sicheren, aber glanzlosen 26:20-Heimsieg nach Hause. Dabei ging es auf der Platte einige Male heiß her, wie es sich für ein Derby eben gehört.

Für Handballer kommt es zur Charakterfrage

Handball, Thüringenliga Männer, 11. Spieltag, Vorbericht

SG Könitz/Saalfeld – Sonneberger HV Sa. 17 Uhr

Sonneberg. Nachdem die Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) am vergangenen Wochenende den Aufwärtstrend im Punktspielbetrieb bestätigten und mit 32:28 in eigener Halle gegen Goldbach/Hochheim gewannen und somit auch im sechsten Punktspiel in Folge ungeschlagen blieben, steht am kommenden Samstagabend eine Charakterfrage an. Das Spiel dürfte keinesfalls leichter werden, als die vorangegangenen. Das liegt aber diesmal nicht an der Stärke des Gegners, sondern am eigenen Charakter der Mannschaft. In Saalfeld muss einzig und allein die Einstellung stimmen, denn alles andere als ein deutlicher Sieg beim Tabellenletzten wäre eine Enttäuschung – so deutlich muss man das formulieren. Vor allem nach den Leistungen in jüngster Vergangenheit gehören die Spielzeugstädter wieder zum erweiterten Favoritenkreis der höchsten Spielklasse des Freistaats. Auch wenn der Abstand zum Tabellenführer aus Mühlhausen aktuell bereits fünf Punkte beträgt.

In einem emotional geführten Derby gegen Suhl behalten die SHV-Männer mit 26:20 die Oberhand, zeigen dabei aber nur magere Handballkost. Viel mehr als Pflichterfüllung war es jedenfalls nicht. (Bericht folgt)

Hier geht´s zur aktuellen Statistik der 1. Männer.

Sonneberg. Am vergangenen Wochenende gab es für die Teams des Sonneberger Handballvereins (SHV), die auswärts ran mussten, nichts zu holen. In den Heimspielen jedoch feierte man zwei souveräne Siege, bei denen einer besonders erfreute. Die Rede ist dabei von der weiblichen D-Jugend. Im ersten Heimspiel ihrer noch sehr jungen Punktspielkarriere siegten die von Manuel Müller trainierten SHV-Mädels gegen Weimar souverän und äußerst deutlich mit 21:6. An gleicher Stelle am Abend machten es Spielertrainer Manuel Müller und seine Männer der ersten Mannschaft ähnlich gut und schickten Goldbach/Hochheim mit einem 32:28-Heimsieg nach Hause. In der Fremde mussten sich jedoch sowohl die Frauen (19:23 in Wutha-Farnroda) als auch die zweite Männermannschaft (28:36 in Suhl) geschlagen geben.

Am kommenden Wochenende dürfen sich die SHV-Mädels gleich nochmal beweisen. Diesmal müssen sie am Sonntag aber bei den Sportschülerinnen in Bad Langensalza antreten – eine ungleich schwerere Aufgabe. Am Samstag bereits geht es für die Jungs der D-Jugend in Oppurg um Meisterschaftspunkte. Die erste Männermannschaft komplettiert das aktive SHV-Trio und wird am Samstagabend in Könitz/Saalfeld empfangen.

Presse SHV

Der nächste Kracher wartet

Handball, Thüringenliga Männer, 9. Spieltag, Vorbericht

Sonneberger HV – HSG Suhl/Goldlauter Sa. 19 Uhr (SBBS-Halle)

Sonneberg. Für die Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) geht es derzeit Schlag auf Schlag. Am kommenden Wochenende wartet der nächste Kracher auf die Truppe um Spielertrainer Manuel Müller, wenn man im Südthüringenderby die Spielgemeinschaft aus Suhl und Goldlauter empfängt. Es ist das zweite Derby hintereinander, denn im zurückliegenden Heimspiel war bereits Werratal zu Gast. Zwischendurch musste man letzte Woche bekanntlich noch nach Ronneburg und vorher bereits nach Ziegelheim. Alles Gegner, die es in sich haben. Mit Suhl wartet am bevorstehenden Samstagabend ab 19 Uhr zwar der Tabelle nach ein vermeintlich leichterer Kontrahent, aber die Derbys mit den Waffenstädtern haben bekanntlich seit jeher ihre eigenen Gesetze, wonach auch alles möglich ist.