SHV in Kürze: Rückblick auf die Hinrunde

Rückblick auf die erste Saisonhälfte des SHV

Sonneberg. Beim Blick auf die erste Saisonhälfte des Sonneberger Handballvereins (SHV) könnten die Erkenntnisse unterschiedlicher nicht sein. Angefangen von den reinen Ergebnissen bis hin zu der Anzahl an absolvierten Spielen gibt es mitunter große Unterschiede im Vergleich der einzelnen Mannschaften.

Dabei muss man natürlich bedenken, dass im Nachwuchsbereich grundsätzlich wesentlich weniger Spiele auf dem Programm stehen. Eine Ausnahme dabei macht die von Bernd Knortz trainierte Damenmannschaft. Sie mussten überhaupt erst viermal im Punktspielbetrieb antreten. Das macht seit September rein rechnerisch ein Spiel pro Monat. Im Erwachsenenbereich ist dies eher ungewöhnlich wenig. Doch die Konkurrenzsituation in Thüringen lässt leider nicht mehr zu. Von den vier absolvierten Spielen konnten die Frauen bisher auch erst eines gewinnen (18:16 gegen Eisenach) und bauen deshalb natürlich umso mehr auf die Rückrunde, mit insgesamt sechs Spielen und dadurch vielleicht auch etwas mehr Spielrhythmus. Die Jüngsten im Punktspielbetrieb vertretenen Mannschaften der weiblichen und männlichen D-Jugend haben bereits ein Spiel mehr als die Frauen absolviert. Bei den Jungs muss man dabei konstatieren, dass es gerade im Nachwuchsbereich auf jedes einzelne Jährchen ankommt. Die SHV-Jungs sind die Küken in der Liga und mussten bisher nur Lehrgeld bezahlen. Für die Rückrunde hofft Trainer Manuel Müller aber natürlich auf das eine oder andere Erfolgserlebnis. Bei seiner weiblichen Nachwuchsmannschaft sieht das nämlich schon besser aus. Sie konnten bereits drei ihrer fünf Spiele gewinnen und verloren auch beim thüringenweiten Branchenprimus in Bad Langensalza (Thüringer HC) nur mit 9:13. Auf diese Leistungen lässt sich natürlich aufbauen. Mit lediglich bisher zwei absolvierten Spielen stellt die weibliche A-Jugend den Negativrekord auf. An die Spielplangestalter ging deshalb neben den obligatorischen Neujahrgrüßen auch der Wunsch nach etwas mehr Kreativität. Die Bilanz ist zumindest ausgeglichen und so liegen die von Carolin Knortz betreuten jungen SHV-Ladies mit 2:2 Punkten auf dem zweiten Tabellenrang. Ebenso auf dem Vizerang findet sich die von Ronny Kienel und Christian Bartl betreute Thüringenligareserve, die zweite Männermannschaft wieder. Aktuell stehen 10:4 Punkte zu Buche und man hat sich natürlich auch für die Rückrunde einiges vorgenommen, denn der zweite Platz aus der Vorsaison sollte es schon sein. Auf die Position des Vizemeisters schielt auch die erste Männermannschaft. Sie rangiert im Thüringer Oberhaus derzeit auf dem fünften Platz, hat aber nur noch drei Punkte Rückstand. Zum Ligaprimus aus Mühlhausen sind es aktuell fünf, doch die zuletzt hingelegte Siegesserie verspricht Spannung für die Rückrunde.

Diese beginnt bereits am kommenden Wochenende bei den Jüngsten, denn die männliche D-Jugend muss am Sonntag zur Jugendspielgemeinschaft aus Könitz und Saalfeld reisen. Alle anderen Teams haben noch eine Woche Schonfrist. Noch etwas länger, bis zum 11. Februar, müssen sich die SHV-Minis gedulden, dann steht für die von Nadine und Martin Schmidt betreuten Jüngsten des Vereins auch endlich der erste Wettkampf an.

Presse SHV

SHV intern

Free Joomla! template by L.THEME