1. Männer: Souveräner Heimsieg gegen Altenburg

Pflichtaufgabe souverän erfüllt – Haken dran

Handball, Thüringenliga Männer, 18. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV – SV Aufbau Altenburg 35:20 (17:10)

Sonneberg. Sonnebergs Thüringenligahandballer entledigten sich ihrer Pflichtaufgabe am vergangenen Samstagabend souverän und besiegten den Tabellenvorletzten aus Altenburg mit 35:20. Es war ein glanzloser Sieg, bei dem weder auf noch neben dem Parkett ein richtiges Feuer brannte. In Anbetracht des Wetters wäre das aber wahrscheinlich sogar besser gewesen. Mit gut 200 Zuschauern war die Steinbacher Dreifelderhalle zwar ordentlich, aber dennoch unterdurchschnittlich besetzt.

Die Gründe dafür dürfte sowohl ein Blick aus dem Fenster als auch in die hiesigen Arztpraxen erklären. Bei heftigem Sturm und Temperaturen im zweistelligen Minusbereich lockte der Gegner aus Altenburg dann doch weniger Fans aus dem warmen Wohnzimmer. Die vorherrschende Grippewelle dürfte ihr übrigens getan haben. Enttäuscht war man im Sonneberger Lager dennoch nicht. „Wir haben ja auch etliche angeschlagene bzw. kranke Spieler. Uns geht es also genauso wie unseren Fans“, beschreibt Coach Manuel Müller die Situation. Er und sein Trainerkollege Konstantin Selenow mussten mit Philipp Oehrl und Mate Liptak zwei Spieler kompensieren, die krankheitsbedingt gänzlich ausfielen. Für Letzteren hielt sich Ex-Keeper Alexander Ebert auf der Bank bereit. Er musste aber in dieser einseitigen Partie nicht eingreifen. Ansonsten galt es mit den Kräften zu haushalten, denn unter der Woche waren fast alle gesundheitlich angeschlagen oder konnten, wie Andreas Schlücke und Thorsten Zimmermann, aus beruflichen Gründen nicht trainieren. „Die Vorbereitung war zweifelsohne nicht optimal, aber wir sind eingespielt und können somit auch einmal solche Phasen überstehen“, ergänzte Spielertrainer Müller, der diesmal nicht zum Einsatz kommen musste. Der Sieg gegen Altenburg war zugleich der erste Erfolg nach zuletzt zwei sieglosen Partien in Folge. Und dieser Doppelpunktgewinn war zu keiner Zeit in Gefahr. Auch wenn das erste Tor bereits vor der Partie fiel.

Genauer gesagt war es ein Fenster in der Dachkonstruktion der SBBS-Halle. Der starke Wind hob es aus den Angeln und so baumelte es auf dem Dach umher. Das erfahrene Schiedsrichterpaar Langbein/Schmidt blieb cool: „Solange es nicht regnet oder schneit, dürfte uns das ja nicht behindern“, sagten sie mit einem Lächeln und pfiffen die Partie rechtzeitig an. Für Regen und Schnee war es zu dieser Zeit auch bereits zu kalt, sodass an dieser Baustelle zumindest keine Gefahr drohte. Zum Glück kam auch nicht zu viel Kälte auf das Parkett, sodass die Hausherren gleich auf Betriebstemperatur waren. Nach 20 gespielten Minuten leuchtete ein 11:6 auf der Anzeigetafel. Zum Pausentee ging es dann mit einem beruhigenden 17:10-Vorsprung. Im zweiten Durchgang dauerte es dann genau 12 Minuten und 12 Sekunden, ehe Tom Rehm die erstmalige Zehn-Tore-Führung markierte. Da stand es 24:14 und es folgte noch ein kleines Sonneberger Schaulaufen, welches mit einem 35:20-Heimsieg endete. Ein Erfolg, der auch in der Höhe verdient und jederzeit souverän herausgespielt war.

Als Highlight kann man in dieser Phase sicherlich den Dreierpack des gut aufgelegten Moritz Weitz bezeichnen. Er erzielte in Folge die Sonneberger Treffer 26, 27 und 28 ohne das man dabei einen Gegentreffer hinnehmen musste. Ein klassischer Hattrick also. Den 30. Sonneberger Treffer überließ er dann aber doch Marius Bondar, der mit insgesamt 14 Toren einmal mehr bester Torschütze war, und den fälligen Kasten Hopfenkaltschale für den 30. Treffer sicher gerne bezahlte. Am Ende des Tages waren alle glücklich. Ein souveräner Heimsieg und keine weiteren Verletzten. Mehr kann man über dieses Spiel dann aber auch nicht mehr sagen, als „zwei Punkte eingefahren, Haken dran und weiter machen“. So formulierte es nach dem Schlusspfiff Coach Müller, der seinen Blick sicherlich schon auf die nächste Woche richtete. Dann geht es für die Spielzeugstädter am Sonntag nach Eisenach. Und dieses Auswärtsspiel wird mit Sicherheit ein ganz anderes werden, als das zurückliegende Heimspiel. Zur Fahrt in die Wartburgstadt bieten die Sonneberger diesmal wieder eine Mitfahrgelegenheit an. Es wird einen gemeinsam Mannschafts- und Fanbus geben. Mehr Infos dazu folgen unter der Woche.

Sonneberg: Thomas, Ebert; Boseckert (2), Müller, Bondar (14/5), Schlücke, Weitz (8), Benak (2), Cadar (3), Zimmermann (1), Ignat (4), Rehm (1)

Strafwürfe: Sonneberg: 5/5; Altenburg: 2/2

Zeitstrafen: Sonneberg: 1; Altenburg: 1

Zuschauer: 200

SHV intern

Free Joomla! template by L.THEME