Neuigkeiten 1. Mannschaft

Saison erhobenen Hauptes beendet

Handball, Thüringenliga Männer, 25. Spieltag, Bericht

VfB TM Mühlhausen – Sonneberger HV 33:31 (19:13)

Sonneberg/Mühlhausen. Es war eine würdige Abschiedsvorstellung der Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) aus der Spielzeit 2017/2018, auch wenn sie zum Saisonabschluss in Mühlhausen mit 31:33 verloren. Dabei kamen erneut verschiedene Faktoren zusammen, die das Spiegelbild einer turbulenten Spielzeit waren. Damit ist nicht einmal die lange Anreise gemeint und auch nicht, dass die Spielzeugstädter vielleicht etwas zu spät an der Halle ankamen und deshalb die erste Hälfte verschliefen. Vielmehr musste man bereits vor der Partie den Ausfall von Torhüter Nils Thomas verkraften, der mit Knieproblemen zu Hause blieb. Und zu allem Überfluss verletzte sich im ersten Durchgang auch noch Paul Dietrich nach einem Zusammenprall so schwer am Schienbein, dass er nicht mehr weiterspielen konnte. Für ihn rückte dann Allrounder Andreas Schlücke auf die Linksaußenposition.

Ein besonderes letztes Auswärtsspiel

Handball, Thüringenliga Männer, 25. Spieltag, Vorbericht

VfB TM Mühlhausen – Sonneberger HV Sa. 19.30 Uhr (Busabfahrt: 15.30 Uhr Lidl-Parkplatz)

Sonneberg. Am kommenden Wochenende brechen die Männer des Sonneberger Handballvereins (SHV) zu ihrem letzten Auswärtsspiel der Saison 2017/2018 auf. Dabei handelt es sich höchstwahrscheinlich zugleich um das letzte Saisonspiel überhaupt, auch wenn an sich noch eine Partie aussteht. Vereinsvorsitzender Alexander Ebert erklärt dazu:

Am Ende fehlte das Glück

Handball, Thüringenliga Männer, 24. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV – HSG Werratal 22:24 (11:10)

Sonneberg. Mit einer 22:24-Heimniederlage gegen Werratal verabschieden sich Sonnebergs Thüringenligahandballer von ihren treuen Heimzuschauern in die sommerliche Punktspielpause. Gegen den Südthüringischen Kontrahenten aus Breitungen kamen trotz bestem Frühlingswetter noch einmal gut 300 Zuschauern in die Steinbacher Dreifelderhalle. Bereut hat mit Sicherheit keiner der Fans sein Kommen, denn es wurde noch einmal ansehnliche Handballkost geliefert und an der kämpferischen Einstellung lag es bei der heimischen geld-schwarzen Sieben gewiss auch nicht.

Ein perfektes Vier-Punkte-Wochenende

Handball, Thüringenliga Männer, 22.+23. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV – SV Blau/Weiß Goldbach/Hochheim 30:23 (13:12)

Sonneberg. Die Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) mussten am vergangenen Wochenende gleich zwei Punktspiele bestreiten – beides waren Nachholspiele vergangener Spieltage. Zum Ende der Saison hin ist der Zeitdruck natürlich noch größer, alle Spiele rechtzeitig zu absolvieren, obgleich es in allen Partien nur noch um die sprichwörtliche „Goldene Ananas“ geht. Der einzige Absteiger steht bereits fest, denn Saalfeld/Könitz zog sich selbst aus der Thüringenliga zurück. Der Aufsteiger indes ist nunmehr auch amtlich. Glückwunsch von dieser Stelle an einen verdienten Thüringenmeister und Aufsteiger aus Jena. Der HBV Jena gewann am Samstagabend das entscheidende Spiel gegen Mühlhausen mit 27:25 und kürte sich somit selbst vorzeitig zum Ligakrösus.

Als Einheit zum Sieg

Handball, Thüringenliga Männer, 21. Spieltag, Bericht

HSV Ronneburg – Sonneberger HV 27:30 (10:16)

Sonneberg/Ronneburg. Die Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) haben am vergangenen Samstagabend ein intensives und kampfbetontes Spiel in Ronneburg mit 30:27 gewonnen – gleichzeitig aber zwei weitere Spieler verloren. Nach einer starken ersten Halbzeit, die man mit 16:10 gewann, konnte man sich im zweiten Durchgang souverän über die Zeit retten, auch wenn die Kräfte bei den Akteuren auf dem Parkett sichtbar schwanden. Umso mehr gilt es der Truppe Respekt und Anerkennung zu zollen, was die zahlreichen mitgereisten Fans auch lautstark von der Tribüne aus taten.

Personeller Umbruch bereits vorfristig eingeleitet

Handball, Thüringenliga Männer, 21. Spieltag, Vorbericht

HSV Ronneburg – Sonneberger HV Sa. 19 Uhr (Busabfahrt: 15.30 Uhr)

Sonneberg. Das bevorstehende Auswärtsspiel der ersten Männermannschaft des Sonneberger Handballvereins (SHV) steht unter einem etwas anderen Stern. Grund dafür ist die geänderte Personalstruktur seit dieser Woche. Wichtig für die einheimischen Fans ist allerdings auch, dass diesmal wieder eine Mitfahrgelegenheit im Mannschaftsbus besteht. Dieser fährt am Samstagnachmittag um 15.30 Uhr ab Lidl-Parkplatz. Wie gewohnt kann dort jedermann für einen kleinen Unkostenbeitrag von 5€ mitfahren.

Geht noch was im Endspurt?

Handball, Thüringenliga Männer, 20. Spieltag, Vorbericht

Sonneberger HV – SV Hermsdorf Sa. 19 Uhr (SBBS-Halle)

Sonneberg. Im Vergleich zu den anderen Teams in Thüringens Handballoberhaus hat die erste Männermannschaft des Sonneberger Handballvereins (SHV) aktuell zwei oder gar drei Spiele weniger. Die Gründe dafür sind zwar unterschiedlich, das Ergebnis ist aber dasselbe. Die Spielzeugstädter müssen noch insgesamt sieben Spiele absolvieren und haben dafür nur noch fünf Wochen Zeit. Ein Doppelspieltag ist bereits geplant. Am 21. April empfangen die Mannen um Spielertrainer Manuel Müller Goldbach/Hochheim in eigener Halle und müssen tags darauf nach Apolda zum Auswärtsspiel. Durch die unterschiedliche Anzahl an absolvierten Spielen, verzerrt sich auch der Blick auf die Tabelle, die in der Regel nach Pluspunkten aufgebaut ist.

Den Bericht zur Niederlage in Eisenach gibt es diesmal auf einem anderen Wege. Herzlichen Dank an Thomas Levknecht vom ThSV Eisenach und Lars Fritzlar vom Freien Wort!

https://www.insuedthueringen.de/sport/lokal/th/lokalsport/lokalsportsonneberg/Zu-viel-Geschwindigkeit;art83531,6047326

Nächster Auswärts-Hammer wartet

Handball, Thüringenliga Männer, 19. Spieltag, Vorbericht

ThSV Eisenach II – Sonneberger HV So. 16 Uhr (Busabfahrt: 12.30 Uhr)

Sonneberg. Sonnebergs Thüringenligahandballer müssen am kommenden Sonntag die nächste ganz schwere Auswärtsaufgabe lösen, denn es geht in der Wartburgstadt gegen die Bundesligareserve des ThSV Eisenach. Das Spiel beginnt dabei zur typischen, sonntäglichen Anwurfzeit um 16 Uhr in der altehrwürdigen Handballarena „Werner-Aßmann-Halle“. Als besonderes Highlight für die schwierige Auswärtspartie hat man sich auf Seiten des Sonneberger Handballvereins (SHV) etwas Besonderes einfallen lassen. Diesmal besteht wieder die Möglichkeit, das Team im gemeinsamen Mannschafts- und Fanbus zu begleiten und zu unterstützen. Dies kann sicherlich ein entscheidender Punkt werden bei der Mission, die nächsten beiden Auswärtspunkte einzufahren.

Ein Sieg ist Pflicht

Handball, Thüringenliga Männer, 18. Spieltag, Vorbericht

Sonneberger HV – SV Aufbau Altenburg Sa. 19 Uhr (SBBS-Halle)

Sonneberg. Auch wenn Altenburg am zurückliegenden Wochenende überraschend deutlich gegen Goldbach/Hochheim mit 30:18 gewinnen konnte, änderte dies weder was an ihrer Tabellensituation noch an der Ausgangslage für das Heimspiel der Sonneberger Thüringenligamänner am kommenden Samstagabend. Wenn die Spielzeugstädter ab 19 Uhr in der heimischen SBBS-Halle im Stadtteil Steinbach auf die Ostthüringer vom SV Aufbau Altenburg treffen, sind sie der klare Favorit – ohne Wenn und Aber. Allein der Blick auf das aktuelle Klassement verdeutlicht dies. Die Südthüringer sind noch mitten drin im Meisterschaftsrennen. Die Skatstädter dagegen verharren auf dem 13. und damit vorletzten Tabellenplatz.

Bondar bleibt Sonneberg treu

Sonneberg. Auch wenn die aktuelle Thüringenligasaison noch lang ist und das angestrebte Ziel der Meisterschaft samt Aufstieg in die Mitteldeutsche Oberliga nicht mehr aus eigener Kraft erreicht werden kann, freuen sich die Verantwortlichen des Sonneberger Handballvereins (SHV) ob einer wichtigen Personalentscheidung.

Ein ärgerlicher, gewonnener Punkt

Handball, Thüringenliga Männer, 17. Spieltag, Bericht

SV Town & Country Behringen/Sonneborn – Sonneberger HV 30:30 (16:16)

Sonneberg/Behringen. Mit viel Glück retten Sonnebergs Thüringenligahandballer in Behringen einen Punkt und stehen nach dem 30:30-Remis zumindest nicht mit leeren Händen da. Dem Spielverlauf nach war es schon ein gewonnener Punkt. Doch gerade nach der letztwöchigen 26:31-Pleite im Spitzenspiel gegen Jena hatten sich viele eine entsprechende Reaktion und den damit verbundenen Doppelpunktgewinn erhofft. Es kam anders und das war ärgerlich, denn die Bedeutung des Spiels war allen Akteuren bekannt. Einen wirklichen Vorwurf konnte und wollte Trainer Konstantin Selenow seiner Mannschaft aber gar nicht machen. Sie versuchten vieles, kämpften bis zum Ende und belohnten sich deshalb auch noch zumindest mit dem einen Punkt. Alles in allem war die Leistung aber erneut nicht eines Meisters würdig.

Aus der Schockstarre lösen

Handball, Thüringenliga Männer, 17. Spieltag, Vorbericht

SV Town & Country Behringen/Sonneborn – Sonneberger HV Sa. 17 Uhr

Sonneberg. Für die Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins kommt es am kommenden Samstagnachmittag zur Charakterfrage. Sie werden nach der jüngsten 26:31-Heimpleite gegen Jena zum Auswärtsspiel in Behringen/Sonneborn erwartet. Das zurückliegende, ernüchternde Spiel gegen den Mitfavoriten um die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg muss dabei mehr Ansporn als Lähmung sein. Eine gewisse Schockstarre herrschte dennoch vor.

Es hat getrillert

Handball, Thüringenliga Männer, 16. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV – HBV Jena 26:31 (13:15)

Sonneberg. Es war das Spiel der besten Angriffsreihe gegen die beste Abwehrreihe der Thüringenliga. Am Ende gewinnt das Team mit dem besseren Angriff – vor allem auch deshalb, weil ein Sebastian Triller in Gala-Form aufläuft. Der Linkshänder in den Farben von Jena erzielt 15 von 31 Jenaer Treffern und ist damit natürlich der Sieggarant. Auf Seiten der Spielzeugstädter vermochte ein angeschlagener Marius Bondar mit neun Treffern nicht entscheidend dagegen zu halten. Viel ernüchternder aber ist, dass kaum ein Spieler der Südthüringer in der Lage war, entscheidende Impulse für eine Wende im Spiel zu setzen. Zwar mühten sich Krisztian Benak und Marius Ignat nach Kräften (je 6 Tore), doch Jena trat insgesamt geschlossener auf und hatte den größeren Siegeswillen. Die 26:31-Heimpleite der Spielzeugstädter geht damit vollends in Ordnung.

Das Spiel der Spiele

Handball, Thüringenliga Männer, 16. Spieltag, Vorbericht

Sonneberger HV – HBV Jena Sa. 19 Uhr (SBBS-Halle)

Sonneberg. Es könnte einer kleinen Vorentscheidung im Meisterschaftsrennen gleichkommen. Es könnte die Entscheidung um den ersten Platz in Thüringens höchster Spielklasse aber auch wieder spannender denn je machen. Der Ausgang des ultimativen Spitzenspiels am kommenden Samstagabend in der Steinbacher Dreifelderhalle in Sonneberg um 19 Uhr birgt einige Eventualitäten. Das Spiel verspricht allerdings vor allem eines: Handball auf dem höchsten Niveau der fünften Liga. Beide Mannschaften wollen erklärterweise den Meistertitel und den damit verbundenen Aufstieg in die vierthöchste Spielklasse Deutschlands. Daran mussten sie sich in der Vergangenheit bereits messen lassen. Beide haben in der bisherigen Saison die wenigsten Spiele verloren. Beide gehören unabhängig davon seit einigen Jahren zu den stärksten Teams der Liga. Und beide haben in unterschiedlichen, aber entscheidenden Statistiken aktuell den Spitzenwert der Liga. Die Rede ist von den bevorstehenden Gastgebern aus Sonneberg und den Gästen aus Jena. Die Südthüringer haben aktuell die beste Abwehr (durchschnittlich 24,67 Gegentore) und die Universitätsstädter haben aktuell den besten Angriff (durchschnittlich 31,82 geworfene Tore). Braucht es mehr Argumente für ein Spitzenspiel – für das ultimative Spiel der Saison?!

Herzschlagfinale im Südthüringenderby

Handball, Thüringenliga Männer, 15. Spieltag, Bericht

HSG Suhl/Goldlauter – Sonneberger HV 26:27 (13:14)

Sonneberg/Suhl. Ereignisse wiederholen sich – zum Glück nur teilweise! Nur ungern denken die Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) an den 20. Januar dieses Jahres zurück. Damals setzte es eine unerwartete und überraschende 27:28-Pleite in Goldbach. Tragischer Held war Sonnebergs Marius Bondar. Er erzielte seiner Zeit 14 Treffer in diesem Spiel, scheiterte aber mit dem entscheidenden Strafwurf in der Schlusssekunde und vergab damit auch das mögliche Unentschieden. Diesmal war es ähnlich, aber eben zum Glück nicht identisch.

Heißes Derby gegen Suhl

Handball, Thüringenliga Männer, 15. Spieltag, Vorbericht

SG Suhl/Goldlauter - Sonneberger HV Sa. 19.30 Uhr

Sonneberg. Nachdem das eigentlich erste Punktspiel-Derby gegen die Spielgemeinschaft aus Suhl und Goldlauter vor Wochenfrist aufgrund von technischen Problemen in Sonnebergs SBBS-Halle abgesagt werden musste, kommt es bereits am kommenden Wochenende zur Neuauflage – dann allerdings in Suhl, denn es ist ein planmäßiges Punktspiel und damit das zweite Südthüringenderby in der Fremde.

Derby verschoben!

Am 15. Spieltag der Thüringenliga der Handballmänner sollte das lang erwartete Südthüringenderby zwischen Sonneberg und Suhl in der Steinbacher Dreifelderhalle stattfinden. Doch daraus wurde kurzfristig nichts. Der Vorsitzende des Sonneberger Handballvereins (SHV), Alexander Ebert, erklärte: „Am Freitagnachmittag erhielten wir die Mitteilung, dass es technische Probleme in der SBBS gibt und deshalb eine Abendveranstaltung nicht stattfinden kann. Das war zwar dann mit einigen logistischen Herausforderungen verbunden, denn die Planungen des Heimspiels waren ja im Prinzip abgeschlossen, doch ändern konnten wir leider nichts an dieser Tatsache.“ Das Spiel musste demnach abgesagt und verschoben werden. Ein neuer Termin ist in Planung und wird schnellstmöglich bekanntgeben. Die Spielzeugstädter haben damit unfreiwillig sogar zwei Wochen Punktspielpause, denn in der kommenden Winterferienwoche haben sie sowieso planmäßig spielfrei. Und im Anschluss daran, am 17. Februar steigt dann endlich das erste Südthüringenderby der Saison gegen Suhl – das aber wiederum planmäßig in der Waffenstadt.

Presse SHV

Zurück in der Erfolgsspur

Handball, Thüringenliga Männer, 14. Spieltag, Bericht

LSV Ziegelheim – Sonneberger HV 25:34 (11:15)

Sonneberg/Ziegelheim. Mit einem ungefährdeten und souverän herausgespielten 34:25-Auswärtssieg in Ziegelheim kehrten die Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) zumindest für eine Nacht an die Tabellenspitze zurück. Der ärgste Kontrahent aus Jena konnte am Sonntag aber mit einem 32:31-Heimsieg gegen Hermsdorf wieder vorbeiziehen. Doch das ist nur eine Randnotiz.

Doppelte Wiedergutmachung ist angesagt

Handball, Thüringenliga Männer, 14. Spieltag, Vorbericht

LSV Ziegelheim – Sonneberger HV Sa. 17:30 Uhr

Sonneberg. Für die Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) steht am kommenden Samstag das zweite Auswärtsspiel in Folge auf dem Programm. Bei der Reise nach Ziegelheim wollen bzw. müssen die Männer um das Trainerduo Manuel Müller und Konstantin Selenow in gewisser Weise doppelte Wiedergutmachung betreiben.

…und da war es passiert!

Handball, Thüringenliga Männer, 13. Spieltag, Bericht

SV BW Goldbach/Hochheim – Sonneberger HV 28:27 (15:10)

Sonneberg/Goldbach. Unerwartet, aber zu Recht verloren Sonnebergs Thüringenligahandballer am vergangenen Samstagabend nach zehn Siegen in Folge wieder ein Spiel. Das 27:28 in Goldbach war dabei keinesfalls eingeplant, aber auch nicht unverdient. Dabei begann der Tag an sich perfekt – zumindest für Sonnebergs Trainer Manuel Müller. Er weilte zur Mittagszeit mit seiner männlichen D-Jugend in Ilmenau, gewann dort das zweite Spiel in Serie und das zweite Spiel in der Saison überhaupt.

Weiter auf der Erfolgswelle reiten

Handball, Thüringenliga Männer, 13. Spieltag, Vorbericht

SV BW Goldbach/Hochheim – Sonneberger HV Sa. 19 Uhr

Sonneberg. Die Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) müssen sich am kommenden Samstagabend erstmals im Jahr 2018 auswärts beweisen. Nach den beiden Heimsiegen zu Jahresbeginn will man dabei natürlich auch in der Fremde den Siegeszug weiter fortsetzen und den elften Sieg in Serie jahresübergreifend einfahren. Nach dem emotionalen 26:24-Sieg gegen den Angstgegner aus Mühlhausen folgte vergangene Woche ein emotionsloser 27:19-Heimsieg gegen Saalfeld/Könitz. Zwar bedurfte es gegen den aktuellen Drittletzten der Thüringenliga keiner großartigen Leistung, doch etwas mehr Konzentration und Einsatzbereitschaft werden sich die beiden Trainer Manuel Müller und Konstantin Selenow für diese Woche schon wünschen. In Goldbach jedenfalls wird man mit einer Schlafwageneinlage keine Punkte einfahren.

Zehnter Sieg in Serie bringt Tabellenführung

Handball, Thüringenliga Männer, 12. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV – HSG Saalfeld/Könitz 27:19 (13:9)

Sonneberg. Will man die positiven Aspekte des zurückliegenden Heimspiels der ersten Männermannschaft des Sonneberger Handballvereins (SHV) gegen die Spielgemeinschaft aus Saalfeld und Könitz kurz und knapp zusammenfassen, bleiben zwei wesentliche Aspekte übrig: Nach dem fulminanten Erfolg der Vorwoche gegen Mühlhausen konnte die Siegesserie auch gegen Saalfeld/Könitz fortgesetzt und damit der zehnte Sieg in Serie eingefahren werden. Weiterhin schoben sich die Spielzeugstädter zumindest kurzzeitig auf den Spitzenplatz der Thüringenliga.

Saalfeld? Da war doch was!

Handball, Thüringenliga Männer, 12. Spieltag, Vorbericht

Sonneberger HV – HSG Saalfeld/Könitz   Sa. 19 Uhr (SBBS-Halle)

Sonneberg. Offiziell beginnt am kommenden Samstagabend ab 19 Uhr in der Steinbacher Dreifelderhalle der SBBS die Rückrunde der Handball-Thüringenligasaison 2017/2018. Die Spielzeugstädter empfangen dabei die HSG Saalfeld/Könitz. Warum lohnt es sich dieses Duell doppelt zu betonen?

Jahresauftakt nach Maß

Handball, Thüringenliga Männer, 11. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV – VfB TM Mühlhausen 26:24 (16:12)

Sonneberg. Am Dreikönigstag startete das neue Handballjahr für die Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) königlich, möchte man meinen. In einem wahren Spitzenspiel besiegten sie einen der ärgsten Konkurrenten um den Thüringenmeistertitel, den VfB Mühlhausen, in eigener Halle mit 26:24 und profitierten zugleich von Patzern der Konkurrenz. So musste sich Eisenach in Behringen/Sonneborn mit einem 30:30-Remis begnügen und Hermsdorf unterlag gar in Ziegelheim mit 27:33. Spitzenreiter Jena war noch spielfrei.

Das neue Jahr beginnt mit einem Kracher

Handball, Thüringenliga Männer, 11. Spieltag, Vorbericht

Sonneberger HV – VfB TM Mühlhausen Sa. 19 Uhr (SBBS-Halle)

Sonneberg. Viele Handballfans haben den Jahreswechsel sicherlich mit etlichen Silvester-Krachern gefeiert. Sportlich gesehen kommen die Spielzeugstädter Handballbegeisterten bereits am kommenden Wochenende ebenfalls voll auf ihre Kosten, denn es steht gleich zu Jahresbeginn ein Handball-Kracher auf dem Programm. Mit dem VfB TM Mühlhausen empfangen die Südthüringer einen der Meisterschaftsanwärter – sowohl der laufenden als auch der zurückliegenden Spielzeiten.

Pokal-Aus im Halbfinale gegen späteren Sieger

Handball, Thüringer Amateurpokal, 3. Runde, Bericht

SG Suhl/Goldlauter – Sonneberger HV 23:22 (14:9)

Sonneberg/Breitungen. Das erste Final Four um den Thüringer Amateurpokal fand am zurückliegenden Samstag im Werratal statt. Beim bestens organisierten Turnier dabei waren neben den Gastgebern auch der SV Hermsdorf, die SG Suhl/Goldlauter und der Sonneberger Handballverein (SHV). Im ersten Halbfinalspiel um 16 Uhr trafen die Gastgeber auf Hermsdorf. Nach einer nervenaufreibenden Partie und Verlängerung siegten am Ende die Gäste aus dem Holzland mit 23:20 und zogen damit ins Pokalendspiel ein.

Handballer erstmals beim Final Four

Handball, Thüringer Amateurpokal, Final Four

Sonneberg. Erstmals wird in der noch jungen Geschichte des Thüringer Amateurpokals der Titel in einem Final Four Turnier ausgespielt. Dem Modus nach finden dabei die beiden Halbfinalspiele hintereinander statt und die jeweiligen Sieger duellieren sich dann um den Titel. Wurde das Turnier im früheren Pokalwettbewerb noch auf zwei Tage ausgedehnt, sodass die Halbfinals am Samstag und das Pokalendspiel dann am Sonntag stattfand, lässt es der Thüringer Handballverband diesmal krachen. Alle drei Spiele sind für den Samstag angesetzt – hintereinanderweg. So treffen um 16 die HSG Werratal und der SV Hermsdorf aufeinander. Anschließend kommt es um 18 Uhr zum Südthüringenderby zwischen der SG Suhl/Goldlauter und dem Sonneberger Handballverein (SHV). Die beiden jeweiligen Sieger bestreiten dann um 20 Uhr das Finale. Ein straffes Programm, welches man sich von Seiten des Verbandes da ausgedacht hat. Für die Spielzeugstädter heißt es zudem die Auswärtsfahrt der letzten Woche zu wiederholen, denn es geht erneut nach Breitungen. Im dortigen Sportzentrum finden alle drei Partien statt.

Demonstration der Stärke im Derby

Handball, Thüringenliga Männer, 10. Spieltag, Bericht

HSG Werratal – Sonneberger HV 23:28 (13:10)

Sonneberg/Breitungen. Trotz Schneegestöber und widriger Bedingungen fanden knapp 30 Sonneberger Schlachtenbummler den Weg nach Breitungen, um die eigene Mannschaft im Südthüringenderby gegen die HSG Werratal zu unterstützen. Unabhängig vom Wetter, welches im Verlauf des Nachmittags immer schlechter wurde, bereute aber keiner der Mitreisenden diese Fahrt. Es war ein Spitzenspiel. Eine Handballschlacht,  wie es sich jeder Fan nur vorstellen mag und zu guter Letzt siegten auch die eigenen Farben aus Sicht der Spielzeugstädter. Eine rundum gelungene Veranstaltung. Doch der Weg zum 28:23-Auswärtssieg und damit dem achten Erfolg in Serie war ein steiniger und beschwerlicher. Doch die Sonneberger demonstrierten an diesem Sonntagnachmittag Stärke, ließen sich durch nichts und niemanden aus der Ruhe bringen und gewannen am Ende zweifellos verdient. Beim Halbzeitstand von 13:10 aus Sicht der Gastgeber, war daran allerdings noch nicht zu denken.

Auf geht’s in die Werratal-Wochen

Handball, Thüringenliga Männer, 10. Spieltag, Vorbericht

HSG Werratal – Sonneberger HV So., 16 Uhr

Sonneberg. An den kommenden beiden Wochenenden muss die erste Männermannschaft des Sonneberger Handballvereins (SHV) ins Werratal reisen. Erst steht am nahenden Sonntag das Punktspiel an, ehe es eine Woche später zum Final Four des Thüringer Amateurpokals erneut nach Breitungen geht. Dann allerdings ist ein Aufeinandertreffen der beiden südthüringischen Vertreter noch nicht gewiss, denn nur wenn beide ihre Halbfinalspiele gewinnen, würden sie sich im Finale duellieren. Dazu bedarf es eines Sonneberger Sieges gegen Suhl und eines Werrataler Sieges gegen Hermsdorf. Doch das ist noch Zukunftsmusik, dass wahrscheinlich wichtigere Duell steht bereits am kommenden Sonntag auf dem Programm. Zur ungewohnten Anwurfzeit um 16 Uhr treffen dabei zwei Südthüringer Vereine im Derby aufeinander, die viele Gemeinsamkeiten haben.

Es läuft wie am Schnürchen – siebter Sieg in Serie

Handball, Thüringenliga Männer, 9. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV – HSV Ronneburg 33:23 (17:10)

Sonneberg. Gegen ersatzgeschwächte Gäste aus Ronneburg haben die Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) unter dem Strich keine Mühe und fahren einen souveränen 33:23-Heimerfolg ein. Ronneburgs Trainer Stefan Koska sah das nach dem Spiel auch realistisch ein: „Wir hatten heute keine Chance. Vor allem aus dem Rückraum waren wir zu schwach und deshalb geht die Niederlage auch in Ordnung. Aber auch für einen solch hohen Sieg gibt es nur zwei Punkte.“ Damit hat er natürlich einerseits recht, andererseits muss man nach den gespielten 60 Minuten allerdings auch festhalten, dass die Abwehrarbeit diesmal wieder spitze war. Egal wer da hinten drin stand, jeder packte ordentlich zu. Ebenso ist es mittlerweile auch nahezu egal, wer dahinter im Kasten steht. Nils Thomas und Mate Liptak ergänzen sich gut und sind jeweils ein starker Rückhalt. Und am Sonneberger Angriffsverhalten gibt es derzeit sowieso wenig auszusetzen. Sowohl über die individuelle Klasse als auch über spielerische Komponenten kommen die Spielzeugstädter immer wieder zu Torerfolgen. Also alles prima möchte man meinen.

Spitzenspiel folgt auf Spitzenspiel

Handball, Thüringenliga Männer, 9. Spieltag, Vorbericht

Sonneberger HV – HSV Ronneburg Sa. 19 Uhr (SBBS-Halle)

Sonneberg. Für die erste Männermannschaft des Sonneberger Handballvereins (SHV) geht es derzeit Schlag auf Schlag. Ein Duell gegen eine Spitzenmannschaft der Thüringenliga jagt das nächste. Waren es zuletzt die Partien gegen Eisenach und in Hermsdorf, steht am kommenden Samstagabend das Spiel gegen den HSV Ronneburg auf dem Programm. Die Ostthüringer zählen seit Jahren zu den besten Teams der höchsten Liga des Freistaats und spielten auch bereits höherklassig.

Spielzeugstädter deklassieren Holzländer

Handball, Thüringenliga Männer, 8. Spieltag, Bericht

SV Hermsdorf – Sonneberger HV 18:29 (10:13)

Sonneberg/Hermsdorf. Wenn die Fans und Verantwortlichen des Unterlegenen nach einem Spiel von einer verdienten Niederlage und sogar von einem Klassenunterschied sprachen, müssen die Verhältnisse auf dem Parkett eindeutig gewesen sein. Das Endergebnis, 18:29 aus Sicht des Gastgebers Hermsdorf spricht dabei eine deutliche Sprache. Vor allem im zweiten Durchgang blühten die Gäste aus Sonneberg auf und demonstrierten Stärke beim MHV-Absteiger aus Ostthüringen. Nach dem sechsten Sieg in Serie feierten die Spielzeugstädter nicht nur den ersten Doppelpunktgewinn in Hermsdorf seit ewigen Zeiten, sie können so langsam aber sicher auch wieder Richtung Tabellenspitze schielen. Zumindest nach Minuspunkten ist man nunmehr nämlich ganz vorne. Doch die nächsten Partien haben es ebenso in sich und deshalb verbietet sich aktuell noch der Gedanke nach der Tabellenführung. Wobei, nach der gezeigten Leistung bei den Kreuzrittern im Holzland träumte wohl doch der eine oder andere, denn es war schon Spitzenklasse, was die Südthüringer da aufs Parkett zauberten.

Nächster Kracher: MHV-Absteiger wartet

Handball, Thüringenliga Männer, 8. Spieltag, Vorbericht

SV Hermsdorf – Sonneberger HV Sa. 19.30 Uhr

Sonneberg. Die Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) befinden sich derzeit regelrecht im Spitzenspiel-Stress – und dabei haben die Wochen der Wahrheit erst begonnen. Am zurückliegenden Wochenende jedenfalls erfolgte der Start und dieser fiel äußerst positiv aus. Mit dem 35:30-Heimerfolg gegen den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer aus Eisenach konnte man einen beeindruckenden Erfolg feiern. Zugleich war es der Fünfte in Serie, sodass das eigene Selbstvertrauen für die anstehenden Wochen groß genug sein sollte. Nach der Partie in Hermsdorf am kommenden Samstagabend empfängt man eine Woche später Ronneburg in eigener Halle, ehe es noch vor Weihnachten ins Werratal geht. Das neue Jahr beginnt dann gleich mit dem Kracher gegen Mühlhausen und spätestens dann dürfte sich die Spreu vom Weizen hinsichtlich der Meisterschaftsentscheidung getrennt haben. Für die Spielzeugstädter steht in den kommenden Wochen also einiges auf dem Spiel. Nach dem Duell mit den Westthüringern aus der Wartburgstadt, geht es am Samstag nach Ostthüringen zu den Kreuzrittern – dem MHV-Absteiger aus Hermsdorf.

Sonneberg fügt Eisenach erste Pleite zu

Handball, Thüringenliga Männer, 7. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV – ThSV Eisenach II 35:30 (17:12)

Sonneberg. Gestürzt haben sie den Tabellenführer nicht, aber zumindest die erste Pleite zugefügt – Die Spielzeugstädter Thüringenligahandballer gewinnen am zurückliegenden Samstagabend in eigener Halle gegen die Bundesligareserve des ThSV Eisenach mit 35:30. Damit hält die Serie der Südthüringer, denn es war der fünfte Sieg in Serie. Die Serie der Wartburgstädter dagegen ist mit dieser ersten Saisonpleite gerissen, wobei man mit 15:3 Punkten immer noch auf dem Spitzenplatz der Thüringenliga rangiert. Die Mannen vom Sonneberger Handballverein (SHV) haben nunmehr 10:4 Punkte und sind weiter auf dem Weg in Richtung Spitze.

Handballer empfangen furiose Eisenacher

Handball, Thüringenliga Männer, 7. Spieltag, Vorbericht

Sonneberger HV – ThSV Eisenach II Sa. 19 Uhr (SBBS-Halle)

Sonneberg. Sonnebergs Spielertrainer Manuel Müller wünschte sich nach dem letzten Auswärtserfolg in Altenburg (28:23) vor allem, dass man sich in dieser Woche voll und ganz auf den nächsten Gegner konzentrieren würde. Insgeheim wird er sich aber sicherlich noch so einiges mehr für das nächste Heimspiel erhoffen. Angefangen von einer vollen Halle. Wenn der bis dato ungeschlagene Tabellenführer in der Spielzeugstadt residiert, kann man bestimmt mit deutlich mehr Zuschauern rechnen, als in den vergangenen Heimspielen.

SHV in Kürze vom 07.11.2017

Sonneberg. Am zurückliegenden Wochenende waren vier Teams des Sonneberger Handballvereins (SHV) im Punktspielbetrieb aktiv. Dabei gab es zwei Siege und zwei Niederlagen. Die Mädels der C-Jugend verloren in Krauthausen mit 6:12 und die Jungs der D-Jugend mussten sich in Bad Blankenburg hauchdünn geschlagen geben (12:13). Erfolgreich dagegen waren die beiden Männermannschaften. Die Erste gewann in Altenburg mit 28:23 und die Thüringenligareserve feierte mit dem 35:31 gegen Apolda den ersten Saisonsieg. Beide können ihre Erfolgserlebnisse am kommenden Wochenende wiederholen.

Doch als erstes kann am Samstag auch die weibliche C-Jugend zurück in die Erfolgsspur finden. Sie werden bereits um 12.30 Uhr in Treffurt erwartet. Am Abend dann steigt das Spitzenspiel der Thüringenliga der Männer in Sonneberg, wenn die SHV-Männer die Bundesligareserve aus Eisenach empfangen. Los geht’s um 19 Uhr in der SBBS-Halle. Am Sonntag dann reist die „Männerzweite“ noch zum Auswärtsspiel nach Bad Blankenburg. Sie werden dort um 13.45 Uhr erwartet.

Presse SHV

Bondar überragt beim Auswärtssieg

Handball, Thüringenliga Männer, 6. Spieltag, Bericht

SV Aufbau Altenburg – Sonneberger HV 23:28 (11:13)

Sonneberg/Altenburg. „Es war das erwartet schwere Kampfspiel, aber die Jungs haben sich auch trotz der schwierigen Umstände gut aus der Affäre gezogen und wir konnten zwei Punkte mit nach Hause nehmen. Vielmehr gibt es eigentlich gar nicht zu sagen. Mund abputzen und jetzt den Fokus auf die nächste Heimaufgabe legen.“ So beschreibt Sonnebergs Spielertrainer Manuel Müller den 28:23-Auswärtssieg in Altenburg - den vierten Erfolg in Serie. Doch bevor man über das nächste Heimspiel gegen den aktuellen Ligaprimus aus Eisenach redet, gibt es doch auch zum Altenburg-Spiel einiges zu berichten.

Devise: Favoritenrolle gerecht werden und Serie ausbauen

Handball, Thüringenliga Männer, 6. Spieltag, Vorbericht

SV Aufbau Altenburg – Sonneberger HV Sa. 20 Uhr

Sonneberg. Acht Spiele, null Punkte. Die Bilanz des kommenden Gegners der Spielzeugstädter Thüringenligahandballer ist ernüchternd und enttäuschend. Für den Aufsteiger aus der Landesliga aus Altenburg gab es im bisherigen Saisonverlauf noch keinen einzigen Punktgewinn. Allein deshalb ist die erste Männermannschaft des Sonneberger Handballvereins (SHV) klarer Favorit – auch wenn der eigene Saisonstart ebenfalls weniger zufriedenstellend war.

Handballer kommen in Schwung

Handball, Thüringenliga Männer, 5. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV – SV Town & Country Behringen/Sonneborn 40:27 (20:11)

Sonneberg. Den zurückliegenden Spieltag der Thüringenliga kann man mit 6 Erkenntnissen kurz und knapp wie folgt beschreiben: 1.: Der Sieg in Jena von letzter Woche tat den Spielzeugstädtern sehr gut, denn 2.: müssen diesmal gleich zwei Spieler einen Freikasten spendieren. 3.: Auch die Südthüringer können die 40-Tore-Marke knacken, müssen aber 4.: noch kräftig am Spiel mit dem zusätzlichen Feldspieler arbeiten. Außerdem 5.: Der Favoritenkreis hat sich weiter vergrößert und 6.: Die Sonneberger sind wieder mitten drin.

Doppelter Handballtag

Handball, Thüringenliga Männer, 5. Spieltag, Vorbericht

Sonneberger HV – SV Town & Country Behringen/Sonneborn Sa. 19 Uhr (SBBS-Halle)

Sonneberg. Am kommenden Samstag empfängt der Sonneberger Handballverein (SHV) seine hoffentlich erneut zahlreichen Zuschauer zu einem doppelten Handballtag. Erst empfangen die SHV-Frauen um 16.45 Uhr Meiningen, ehe sich dann um 19 Uhr die Thüringenligamänner mit der Spielgemeinschaft aus Behringen und Sonneborn duellieren. Beide Spiele finden in der heimischen SBBS-Halle in Steinbach statt, stehen jedoch unter unterschiedlichen Vorzeichen. Während die Frauen nach der letztwöchigen Niederlage in Gispersleben zurück in die Erfolgsspur wollen, gilt es für die Männer den Aufwärtstrend zu bestätigen.

„Wenn wir tanzen, ist das Spiel aus!“

Handball, Thüringenliga Männer, 4. Spieltag, Bericht

HBV Jena – Sonneberger HV 22:23 (7:13)

Sonneberg/Jena. Mit einer bärenstarken Mannschaftsleistung entführen Sonnebergs Thüringenligahandballer aus Jena vom bisher ungeschlagenen HBV zwei Punkte und landen so den ersten großen Bigpoint in dieser Saison. Der 23:22-Auswärtssieg der ersten Männermannschaft des Sonneberger Handballvereins (SHV) war zugleich der erste überzeugende Sieg in der noch jungen, aber bisher mäßigen Saison 2017/2018. Nunmehr zumindest ist das Punkteverhältnis ausgeglichen (4:4 Punkte) und der Blick nach oben in der Tabelle fällt leichter. Zumal man mit Jena zusätzlich einen Favoriten um den Meistertitel ärgern konnte.

Mit Fanbus zum ersten Kracher

Handball, Thüringenliga Männer, 4. Spieltag, Vorbericht

HBV Jena – Sonneberger HV Sa. 19 Uhr (Busabfahrt: 15.30 Uhr)

Sonneberg. Am kommenden Samstagabend kommt es zum ersten richtigen Kracher für die erste Männermannschaft des Sonneberger Handballvereins (SHV) – sie werden in Jena erwartet. Die Universitätsstädter zählen zum engeren Favoritenkreis der Thüringenliga auf den Meistertitel und deshalb hat man sich im Lager der Südthüringer etwas Besonderes überlegt. Damit die Unterstützung von den Rängen möglichst groß ist, fährt seit langem mal wieder ein gemeinsamer Mannschafts- und Fanbus. Wer Lust und Zeit hat, ist also gerne eingeladen die Reise mit anzutreten. Los geht’s am Samstagnachmittag um 15.30 Uhr auf dem Lidl-Parkplatz in Sonneberg. Wer für einen kleinen Unkostenbeitrag von 5€ mitfahren möchte, meldet sich bitte unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Erhofftes Erfolgserlebnis gelingt

Handball, Thüringenliga Männer, 3. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV – HSV Apolda II 33:20 (15:8)

Sonneberg. Im dritten Anlauf gelingt der ersten Männermannschaft des Sonneberger Handballvereins (SHV) vor einer dürftigen Kulisse von nur rund 150 Zuschauern endlich der erste Saisonsieg. Mit dem HSV Apolda II, der MHV-Oberliga-Reserve, kam dazu ein regelrechter Aufbaugegner. Der 33:20-Heimsieg fiel auch in der Höhe verdient aus, obwohl das Endergebnis keinesfalls überwertet werden sollte.

Die Heimspiel-Wochen werden fortgesetzt

Handball, Thüringenliga Männer, 3. Spieltag, Vorbericht

Sonneberger HV – HSV Apolda II, Sa. 19 Uhr (SBBS-Halle)

Sonneberg. Am kommenden Samstagabend steht das dritte Heimspiel der ersten Männermannschaft des Sonneberger Handballvereins (SHV) in Folge auf dem Programm. Erst ging es im Punktspiel vor drei Wochen gegen Ziegelheim, dann eine Woche später erneut gegen die Ostthüringer im Pokal und diesmal nun gastiert die MHV-Reserve des HSV Apolda in der Spielzeugstadt. Dabei haben beide Teams aktuell die gleiche Anzahl an Pluspunkten – nämlich null!

Zurück in der Erfolgsspur

Handball, Thüringer Amateurpokal, 2. Runde (Viertelfinale), Bericht

Sonneberger HV – LSV Ziegelheim 35:32 (16:17)

Sonneberg. Mit einem erhofften 35:32-Erfolg im Pokalspiel gegen Ziegelheim fanden die Männer des Sonneberger Handballvereins (SHV) am vergangenen Samstagabend zurück in die Erfolgsspur. Nach den jüngsten Punktspielpleiten, unter anderem zu Hause gegen Ziegelheim vor zwei Wochen, war dieses Erfolgserlebnis auch dringend nötig. Doch als man vor dem Spiel vom Fototermin mit Sonnebergs Bürgermeister Dr. Heiko Voigt in der Halle ankam, herrschte kurze Schockstarre. Was sonst bei Heimspielen Gang und Gebe ist, fehlte diesmal: Die Tribüne war nicht ausgezogen.

Wiedergutmachung ausgerechnet gegen Ziegelheim

Handball, Thüringer Amateurpokal, 2. Runde (Viertelfinale), Vorbericht

Sonneberger HV – LSV Ziegelheim Sa. 19 Uhr (SBBS)

Sonneberg. Nach der letztwöchigen Punktspielpause geht es für die erste Männermannschaft des Sonneberger Handballvereins (SHV) am kommenden Samstagabend erneut in heimischer Halle gegen den LSV Ziegelheim – diesmal aber im Amateurpokal. Zur Erinnerung: Vor Wochenfrist traten die Ostthüringer schon einmal in Sonneberg an und entführten damals mit ihrem 30:29-Auswärtssieg beide Punkt aus der Spielzeugstadt.

Ernüchterung macht sich breit

Handball, Thüringenliga Männer, 2. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV – LSV Ziegelheim 29:30 (11:16)

Sonneberg. Was für ein Heimspielauftakt. Mit Ehrgeiz, Einsatz, Leidenschaft und  Effizienz spielten sie – die Ziegelheimer – und vermasselten den Männern des Sonneberger Handballvereins (SHV) so den Heimauftakt in die neue Thüringenligasaison gehörig. Wobei, eigentlich waren die Mannen vom Trainerduo Manuel Müller und Konstantin Selenow selbst schuld. Spielerisch waren sie der Rumpftruppe aus Ziegelheim sicherlich überlegen, aber wie schon in Saalfeld fehlte es an der nötigen Entschlossenheit und so ist die 29:30-Niederlage auch vollkommen verdient.

Heimspielauftakt mit Wut im Bauch

Handball, Thüringenliga Männer, 2. Spieltag, Vorbericht

Sonneberger HV – LSV Ziegelheim Sa. 19 Uhr

Sonneberg. Nachdem sich die Thüringenligahandballer des Sonneberger Handballvereins (SHV) zum Saisonauftakt Anfang September in Saalfeld (30:32) bereits den ersten Ausrutscher leisteten, hatten sie jetzt eine Woche Bedenkzeit. Vielleicht war das auch gar nicht so schlecht, denn eigentlich sollte von Anfang an Anspruch und Wirklichkeit harmonieren. Man startete mit großen Ambitionen in die neue Spielzeit und steht deshalb bereits am zweiten Spieltag unter Druck. Auf dem Weg zum erhofften Meistertitel darf man sich keine unnötigen Punktverluste erlauben. Die Niederlage in Saalfeld gehört dabei zumindest zu den weniger erwarteten Pleiten. Am kommenden Samstagabend gastiert um 19 Uhr mit dem LSV Ziegelheim ein Gegner in der Spielzeugstadt, bei der die Favoritenrolle im Vorfeld auch geklärt scheint. Doch auch gegen die Ostthüringer leistete man sich zu Hause schon einen Ausrutscher.

SHV in Kürze

Sonneberg. Für die erste Männermannschaft des Sonneberger Handballvereins (SHV) fiel am vergangenen Wochenende der Startschuss für die neue Saison 2017/2018. Dabei musste die Truppe vom Trainerduo Manuel Müller/Konstantin Selenow gleich den ersten Dämpfer verkraften. Aus Saalfeld kehrte man nach einer 30:32-Pleite mit leeren Händen nach Hause. Am kommenden Wochenende sind die Männer aufgrund einer Spielverlegung spielfrei. Dafür geht es für die Mädels der weiblichen C-Jugend erstmals in der neuen Saison um Punkte. Sie werden am Sonntag um 14 Uhr in Apolda erwartet. Das Spiel der männlichen D-Jugend in Bad Blankenburg wird verlegt und so haben sie genauso wie die weiteren SHV-Teams eine weitere Woche Schonfrist.

Presse SHV

Es wird kein Selbstläufer

Handball, Thüringenliga Männer, 1. Spieltag, Bericht

HSG Saalfeld/Könitz – Sonneberger HV 32:30 (16:18)

Sonneberg/Saalfeld. Nach einer Lehrstunde in Sachen Leidenschaft und Einsatzbereitschaft fahren Sonnebergs Thüringenligahandballer mit leeren Händen aus Saalfeld vom ersten Punktspiel nach Hause. Die 30:32-Niederlage für die ambitionierte erste Männermannschaft des Sonneberger Handballvereins (SHV) dürfte somit als Warnung zur rechten Zeit gekommen sein. Der Wunsch nach dem Meistertitel und dem damit verbundenen Aufstieg ist zwar groß, doch muss dafür auch die Leistung des Teams stimmen. Ein Selbstläufer wird es keinesfalls, das sollte jetzt auch dem letzten klar sein. In Saalfeld jedenfalls war der Gegenwind so groß, dass die Spielzeugstädter am Ende einknickten.

Handballer starten in Punktspielbetrieb

Handball, Thüringenliga Männer, 1. Spieltag, Vorbericht

HSG Saalfeld/Könitz – Sonneberger HV Sa. 17 Uhr

Sonneberg. Mit einem Auswärtsspiel starten die Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) in die neue Punktspielsaison 2017/2018. Die von Konstantin Zelenow und Manuel Müller trainierten Männer sind dabei das erste SHV-Team, welches in die neue Spielzeit startet. In der kommenden Woche folgen dann weitere. Spielertrainer Müller wird dabei zum Saisonauftakt aus privaten Gründen genauso fehlen, wie die beiden Neuzugänge. Die Leistung der Vorwoche stimmt die Verantwortlichen aber optimistisch, dass auch mit einem dezimierten Kader ein Auftakterfolg gelingen kann. Der Pokalsieg in Goldbach (34:24) jedenfalls sorgte noch einmal für eine extra Portion Selbstvertrauen.

Saisonauftakt gelungen

Handball, Thüringer Amateurpokal, 1. Runde, Bericht

SV Blau-Weiß Goldbach/Hochheim – Sonneberger HV 24:34 (9:17)

Sonneberg/Goldbach. Mit einem souveränen, nie gefährdeten und auch in der Höhe verdienten 34:24-Auswärtserfolg kehrten Sonnebergs Thüringenligamänner am vergangenen Samstagabend aus Goldbach/Hochheim zurück. Dabei ging es für die erste Männermannschaft des Sonneberger Handballvereins (SHV) im ersten Pflichtspiel allerdings noch nicht um Ligapunkte, sondern sie traten im Thüringer Amateurpokal an. Dieser wird unter den Thüringer Mannschaften der Thüringen- und MHV-Oberliga ausgetragen.

Pflichtspielbetrieb startet wieder

Handball, Thüringer Amateurpokal, 1. Runde, Vorbericht

SV Blau-Weiß Goldbach/Hochheim – Sonneberger HV Sa. 14 Uhr

Sonneberg. Die lange und intensive Zeit der Vorbereitung für die erste Männermannschaft des Sonneberger Handballvereins (SHV) ist am heutigen Samstag endlich vorbei. Mit dem ersten Pflichtspiel startet das Team um das neue Trainerdou Manuel Müller und Konstantin Zelenow in die neue Spielzeit 2017/2018. Dabei geht es mittlerweile traditionell mit einem Pokalspiel los, ehe es in der kommenden Woche dann auch im Punktspielbetrieb ernst wird. Insofern ist die Pokalpartie also eine Art Härtetest vor dem eigentlichen Beginn!

Handballer bereiten neue Saison intensiv vor

Handball, Saisonvorbereitung der ersten Männermannschaft des SHV

Sonneberg. In die Vorbereitung der neuen Handballsaison 2017/2018 starteten die Männer des Sonneberger Handballvereins (SHV) bereits vor Wochen. Daher wird es Zeit einen Blick auf die aktuelle Entwicklung zu werfen. Dazu traf sich der Presseverantwortliche des SHV, Martin Blechschmidt, kürzlich mit dem Vereinsvorsitzenden Alexander Ebert und dem Trainer Manuel Müller, um die aktuelle Entwicklung auszuwerten.

Die Vorbereitung auf die neue Saison läuft zwar bereits auf Hochtouren, doch für welche Liga bereitet man sich eigentlich vor?

Müller: „Grundsätzlich ist es für uns als Trainerteam eigentlich egal, für welche Liga wir uns vorbereiten, denn fit wollen wir allemal in die neue Saison starten. Wir haben sportlich auch mit der MHV (Mitteldeutsche Oberliga) geplant und unsere Trainingspläne dementsprechend ausgelegt. Dass es jetzt anders kommt, kann unseren Spielern eigentlich nur zum Vorteil geraten, denn ursprünglich sollte die Belastung in der neuen Saison ja planmäßig noch höher sein und so haben wir auch trainiert.“

Es wurde also härter, häufiger und intensiver trainiert?

Müller: „Intensiver auf jeden Fall und auch anders. Das liegt aber einfach daran, dass wir mit Kostja (Konstantin Zelenow) einen äußerst erfahrenen Handballer ins Team geholt haben, der ja auch schon die Belastungen aus der Bundesliga kennt und dementsprechend trainiert hat und dies natürlich jetzt auch in Sonneberg umsetzt.“

Zurück zum Thema Ligazugehörigkeit. Die Entscheidung des Sportgerichts des MHV fiel negativ aus Sonneberger Sicht aus? Wie kam es dazu und wie geht es jetzt weiter?

Ebert: „Wie es dazu kam, dass das Sportgericht unserer Argumentation nicht gefolgt ist, darüber können wir nur noch philosophieren.  Fakt ist, dass die Entscheidung gegen uns gefallen ist, also dass wir kein Startrecht in der MHV bekommen und dementsprechend im nächsten Jahr Thüringenliga spielen werden.“

Das steht also bereits fest? Auf den Internetseiten des MHV steht, Sonneberg könnte gegen die Entscheidung des Sportgerichts erneut Rechtsmittel einlegen.

Ebert: „Ja das ist richtig, wir könnten den weiteren Klageweg bestreiten. Das hätte jedoch zur Folge, dass im Prinzip keine Handballmannschaft in Mitteldeutschland Planungssicherheit hätte. Wenn wir den Fall ausklagen würden, könnte sich eine Entscheidung bis Weihnachten hinziehen. Das kann nicht im Sinne des Erfinders sein. Wir haben deshalb nach langer und intensiver Beratung im Vorstand beschlossen, die Entscheidung nunmehr zu akzeptieren. Der Hinweis auf die Internetseite des MHV ist übrigens durchaus angebracht, denn dort wurde die Entscheidung des Sportgerichts als erstes veröffentlicht. Erst danach wurden wir als Verein per E-Mail darüber in Kenntnis gesetzt.“

Müller: „Und Uwe Scheler (2. Vereinsvorsitzender) und ich fuhren am Wochenende davor noch zur Terminkonferenz des MHV, wo alle Punktspiele besprochen werden. Dort merkten wir jedoch schnell, dass wir die Entscheidung zwar noch nicht kannten, diese aber wohl doch schon im Umlauf ist.

Inwiefern konntet ihr das wahrnehmen?

Müller: „Naja, nachdem wir zwar in der ersten Reihe saßen, aber nicht als Sonneberger identifiziert wurden, stellte der Vorsitzende der AG Spieltechnik des MHV lapidar in die Runde fest, dass er mit unserem Erscheinen auch nicht gerechnet hatte. Außerdem wurden Spielansetzungen anfangs gar nicht mit Sonneberger Beteiligung verlesen. Das war schon ziemlich eindeutig.“

Aber sollte man nicht gerade aus diesen Gründen heraus doch weiter gegen diese Ungerechtigkeit klagen?

Ebert: „Dem Grunde nach schon. Im Normalfall sollte ein Gericht feststellen, ob die Entscheidung gerecht oder ungerecht ist. Doch das bringt uns alle nicht weiter. Wir haben die Planungen für die neue Saison auch auf die MHV ausgelegt. Dabei merkten wir aber schnell, dass wir zu keinem vernünftigen und tragfähigen Ergebnis kommen können, solange der Fall nicht geklärt ist. Sowohl bei den Verhandlungen mit potentiellen Spielern, aber vor allem möglichen Sponsoren konnten wir keine endgültigen Aussagen treffen. Das ist auch der Grund, weshalb wir die Entscheidung nun so akzeptieren. Wir werden im Sinne eines fairen und offenen Umgangs miteinander deshalb in der Saison 2017/2018 in der Thüringenliga an den Start gehen und dort versuchen, erneut sportlich den Aufstieg zu schaffen. Diesen von mir angesprochenen fairen und offenen Umgang wünschen wir uns zukünftig aber auch von den Verantwortlichen auf Verbandsebene.

Wenn also auch nicht zur Sonneberger Zufriedenheit, die Entscheidung ist gefallen und man konzentriert sich nun auf die Thüringenliga. Wie ist dabei der aktuelle Stand?

Müller: „An erster Stelle möchte ich hier betonen, dass wir uns nicht nur ausschließlich auf die Thüringenligamänner konzentrieren. Wir sind dabei die Strukturen im gesamten Verein zu überarbeiten, uns insgesamt breiter aufzustellen.

Ebert: „Aus diesem Grund heraus intensivieren wir auch den Kontakt zu unseren aktuellen aber auch potentiellen Sponsoren. Ein Sponsorentreffen im Rahmen des Trainingslagers kommende Woche soll dazu beitragen. Ziel des Ganzen ist und bleibt immer der mittelfristige Aufstieg in die MHV und vor allem auch der Ausbau unserer Nachwuchsarbeit. Deshalb veranstalten wir eine Woche später auch einen Elternabend für bereits aktive, aber auch interessierte Kinder. Dabei wollen wir unser Konzept und unsere Planungen für die Zukunft vorstellen. Beide Veranstaltungen finden übrigens in Neufang im Outdoor Inn statt.

Ihr habt das Trainingslager angesprochen. Welche weiteren Aktivitäten sind in der Vorbereitung noch geplant? Welche Termine können sich Fans bereits vormerken?

Müller: „Das Trainingslager im Outdoor Inn in Neufang dient vor allem dem sprichwörtlichen Teambuilding. Weiterhin arbeiten wir dort aber natürlich auch weiter an unserer Fitness und Athletik. Ob und wann wir in diesem Rahmen offizielle Testspiele bestreiten, steht allerdings noch nicht fest. Am 18. August werden wir aber voraussichtlich eine gemeinsame Trainingseinheit mit Münchberg absolvieren. Dort waren wir auch in der Vorwoche zu einem Testspiel. Außerdem konnten wir uns bereits vor zwei Wochen mit dem Drittbundesligisten des HSC 2000 Coburg II messen. Wir haben zwar 27:32 verloren, waren mit der gezeigten Leistung aber durchaus zufrieden.

Wie man hört, steht vor dem Trainingslager und Punktspielstart aber noch ein weiteres Highlight an?!

Ebert: „Ja durchaus kann man das so bezeichnen. Über die Kontakte von Kostja ist es uns gelungen zwei Testspiele in Melsungen zu vereinbaren. Wir reisen am Wochenende im Rahmen des internationalen und hochkarätig besetzten Sparkassen-Cups dort an und werden zwei Spiele gegen die zweite Vertretung von Melsungen, die aktuell in der 3. Liga spielt, absolvieren. Da dies im Rahmen des Sparkassen-Cups geschieht, hat die Mannschaft anschließend die Gelegenheit noch Handball auf Bundesliganiveau zu sehen.

Für die Mannschaft ist dies sicherlich eine tolle Erfahrung, aber wann läuft sie denn nun erstmals in der heimischen SBBS-Halle offiziell auf?

Müller: „Darauf müssen unsere Fans wohl doch noch etwas warten. Das erste Pflichtspiel werden wir am 26./27. August in Goldbach im Pokal bestreiten. Anschließend erfolgt der Punktspielauftakt in Saalfeld. Zu Hause werden wir offiziell erstmals am 9. September zu sehen sein.“

Ebert: „Dabei haben wir uns zum Saisonauftakt in eigener Halle aber einiges vorgenommen. So viel kann ich vorab schon versprechen. Die Details folgen…“

Vielen Dank euch beiden für das Gespräch und auf eine erfolgreiche Saison!

Die komplette Stellungnahme des SHV zum Sportgerichtsurteil folgt weiter unten...

Presse SHV

Krönung der besten Saison steht noch aus

Handball, Thüringenliga Männer, Saisonrückblick

Sonneberg. Es könnte ein höheres Zeichen sein, dass Sonnebergs Handballer mit Konstatin Zelenow jetzt einen Co-Trainer verpflichteten, der die besseren Zeiten aus Sonneberg noch kennt. Der einstige Regionalaufstieg gelang zwar erst, als Zelenow bereits nach Coburg gewechselt war, doch dort sah man sich auf dem Parkett wieder. Jetzt also kehrt der Ukrainer in die Spielzeugstadt zurück und soll Spielertrainer Manuel Müller auf der Trainerbank unterstützen – möglichst natürlich bereits in der MHV-Oberliga.

Handballer verpflichten alten Bekannten

Sonneberg. Die Handballer des Sonneberger Handballvereins (SHV) konnten im Laufe der Woche ihren neuen Co-Trainer vorstellen. Dabei handelt es sich um einen alten Bekannten, der in den 1990ern bereits in der Spielzeugstadt auflief und vorher gar Nationalspieler war.

Pressemeldung des SHV zur Versagung der Startgenehmigung für die MHV-Oberliga

Handballer wollen Startplatz vor Gericht erstreiten

Sonneberg. Viel wird mittlerweile in der Öffentlichkeit und auch im Internet diskutiert, ob die Handballmänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) nun in die Mitteldeutsche Handall-Oberliga aufsteigen dürfen oder nicht. „Wir können diese Frage derzeit nicht beantworten“, gesteht der zweite Vorsitzende des Vereins Uwe Scheler, „doch sehen wir uns mit unserer Argumentation im Recht und gehen deshalb davon aus, dass wir im kommenden Jahr in der vierthöchsten Spielklasse Deutschlands an den Start gehen!“

Klare Ansagen zum Saisonabschluss – auf und neben dem Parkett

Handball, Thüringenliga Männer, 24. Spieltag, Bericht

HSV Apolda II – Sonneberger HV 13:32 (7:16)

Sonneberg/Apolda. Am letzten Spieltag der laufenden Thüringenligasaison ließen die Männer vom Sonneberger Handballverein (SHV) nichts anbrennen und gewannen beim Tabellenletzten in Apolda deutlich mit 32:13. Ein Klassenunterschied war dabei über die komplette Spielzeit unübersehbar und so beendeten die Spielzeugstädter eine hervorragende Saison mit einem deutlichen Ergebnis und einer deutlichen Ansage in doppelter Hinsicht:

Der letzte Akt – und dann heißt es warten

Handball, Thüringenliga Männer, 24. Spieltag, Vorbericht

HSV Apolda II – Sonneberger HV Sa. 19.30 Uhr

Sonneberg. Am kommenden Samstagabend steht für die Thüringenligahandballer des Sonneberger Handballvereins (SHV) der 24. und gleichzeitig letzte Spieltag der Saison 2016/2017 auf dem Programm. Durch den kurzfristigen Rückzug der zweiten Männermannschaft aus Bad Blankenburg vor Saisonbeginn fehlt ein Team in der diesjährigen Thüringenligasaison, weshalb es auch zwei Spiele weniger zu bestreiten gilt. Die Spielzeugstädter werden dabei die erste Mannschaft der Liga sein, die bereits am Samstag den Punktspielbetrieb abschließt – früher als in den vergangenen Jahren gewohnt.

Erfolgreiches Saison-Halali

Handball, Thüringenliga  Männer, 23. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV – SG Könitz/Saalfeld 34:18 (18:9)

Sonneberg. Das große Saisonfinale der Sonneberger Thüringenligahandballer gerät einerseits zum Schützenfest und steigert andererseits zugleich die Anspannung im Lager der Südthüringer. Das wiederum liegt nicht am eigenen Spielergebnis, denn der Heimsieg war im Vorfeld doch relativ fest eingeplant. Vielmehr macht die Konkurrenz den Ausgang der aktuellen Meisterschaft unerwartet spannend, denn der aktuelle Meister Mühlhausen verlor zu Hause gegen Goldbach/Hochheim mit 24:27 und rutschte dadurch im Klassement hinter Sonneberg. Da Ronneburg spielfrei war und zudem noch zwei Spiele Rückstand hat, rangiert die erste Männermannschaft des Sonneberger Handballvereins (SHV) aktuell auf dem ersten Tabellenplatz. Dem Saisonverlauf nach zumindest ist dies gewiss auch nicht unberechtigt.

Auf geht’s zum letzten Heimspiel

Handball, Thüringenliga Männer, 23. Spieltag, Vorbericht

Sonneberger HV – SG Könitz/Saalfeld 19 Uhr (SBBS-Halle)

Sonneberg. Am kommenden Samstagabend um 19 Uhr steht mit dem 23. Spieltag der vorletzte Spieltag der laufenden Thüringenligasaison 2016/2017 für die Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) auf dem Programm. Dabei empfängt man die SG Könitz/Saalfeld. Zugleich ist dies das letzte Heimspiel der ersten Männermannschaft vor einer langen, viermonatigen Pause.

Starke zweite Hälfte beschert historischen Auswärtserfolg

Handball, Thüringenliga Männer, 22. Spieltag, Bericht

SV Blau-Weiß Goldbach/Hochheim – Sonneberger HV 21:33 (13:14)

Sonneberg/Goldbach. Dank einer enorm starken zweiten Halbzeit kehrten Sonnebergs Thüringenligahandballer vom Auswärtsspiel aus Goldbach/Hochheim mit einem historisch hohen Sieg zurück. So deutlich konnte man in der einstigen Handballfestung noch nie gewinnen. Doch gegen schwache Gastgeber zeigten die Südthüringer im zweiten Durchgang ihre Klasse und fertigten die Hausherren mit 33:21 ab. Zur Halbzeit hatte es noch 14:13 gestanden.

Am 1. April keine Scherze machen

Handball, Thüringenliga Männer, 22. Spieltag, Vorbericht

SV Blau-Weiß Goldbach/Hochheim – Sonneberger HV Sa. 19 Uhr

Sonneberg. Am kommenden Samstagabend um 19 Uhr müssen die Thüringenligamänner vom Sonneberger Handballverein (SHV) beim SV Blau-Weiß Goldbach/Hochheim antreten. Für die Spielzeugstädter ist es bereits der 22. und somit drittletzte Spieltag, da es in der aktuellen Spielzeit lediglich 24 anstatt 26 Punktspiele zu absolvieren gilt. Dies liegt daran, dass kurz vor Saisonbeginn der HSV Bad Blankenburg seine zweite Mannschaft aus der Thüringenliga zurückzog.

Rassiges Derby vor großartige Kulisse

Handball, Thüringenliga Männer, 21. Spieltag, Bericht

SG Suhl/Goldlauter – Sonneberger HV 27:31 (9:18)

Sonneberg/Suhl. Die gut 300 Zuschauer, die am vergangenen Samstagabend das Südthüringenderby in der Suhler „Wolfsgrube“ zwischen dem Gastgeber und Sonneberg verfolgen konnten, erlebten ein Handballspiel, dass vor allem im zweiten Durchgang dem Derby-Charakter gerecht wurde und deshalb auch erneut als Klassiker bezeichnet werden kann. Aus Sicht der Gastgeber kann man sicherlich das Fazit ziehen, dass man nach einer verschlafenen ersten Hälfte zumindest in Halbzeit zwei großen Kampfgeist zeigte und die Niederlage so in Grenzen hielt. Die Spielzeugstädter dagegen bauten nach einer sensationellen ersten Hälfte im zweiten Spielabschnitt doch arg ab. Ein gutes Pferd springt aber eben nicht höher als es muss – könnte man sprichwörtlich resümieren.

Ein Derby der besonderen Art

Handball, Thüringenliga Männer, 21. Spieltag, Vorbericht

SG Suhl/Goldlauter – Sonneberger HV Sa. 19.30 Uhr

Sonneberg. Die Thüringenligahandballer des Sonneberger Handballvereins (SHV) haben noch insgesamt vier Punktspiele in der Saison 2016/2017 zu bestreiten. Einen möglichen Meistertitel hat man dabei zwar noch nicht aus den Augen verloren, aber durch die Heimniederlage gegen Ronneburg vor zwei Wochen aus der eigenen Hand gegeben. Da eben jene Ronneburger bei einem möglichen eigenen Meistertitel nach eigener Aussage aber auf das Aufstiegsrecht verzichten würden, geht das Gerangel um die folgenden Plätze munter weiter.

Handball-Sonderbus nach Suhl

Es ist eine lange Freundschaft, die die Sonneberger Handballer mit den Machern des Projekts 801, der Kfz-Meisterwerkstatt Domhardt, verbindet. Und so gab es in der Vergangenheit schon die eine oder andere Fahrt mit dem aufgepäppelten Ikarus. Diesmal also soll die Reise gen Suhl gehen.

Der Bus ist bereits seit einer Woche so gut wie ausverkauft und alle freuen sich bereits auf die abenteuerliche Reise durch den Thüringer Wald in die Suhler Sporthalle „Wolfsgrube“. Los geht’s für alle am kommenden Samstagnachmittag um 16.30 Uhr auf dem Lidl-Parkplatz in Sonneberg. Pro Mitfahrer wird ein Unkostenbeitrag in Höhe von 10€ erhoben. Alle Getränke an Bord sind frei, denn diese werden durch die erste Männermannschaft für die eigenen Fans höchstpersönlich gesponsert.

Pflichtaufgabe erfüllt – zurück in Erfolgsspur

Handball, Thüringenliga Männer, 20. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV – LSV Ziegelheim 38:32 (18:15)

Sonneberg. Mit einem ungefährdeten 38:32-Heimerfolg gegen Ziegelheim kehren die Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) nach der vorwöchentlichen Ronneburg-Niederlage wieder in die Erfolgsspur zurück. Dank des 14. Saisonsiegs im 20. Punktspiel rangiert die Sieben von Spielertrainer Manuel Müller aktuell noch auf dem zweiten Platz, weil man teils bereits zwei Spiele mehr absolviert hat als die Konkurrenz. Von der Papierform her war die Favoritenrolle dieser Partie im Vorfeld klar, Ziegelheim als derzeit Siebtplatzierter reiste als Außenseiter nach Sonneberg. Und obwohl ein Heimsieg einkalkuliert war und man in der Vorwoche verlor, fanden dennoch über 250 Zuschauer den Weg in die Steinbacher Dreifelderhalle. Dies verdeutlicht einmal mehr, dass die Spielzeugstädter Handballer im gesamten Landkreis die Sportveranstaltung mit den meisten Besuchern haben. Und nicht nur auf den Landkreis bezogen, auch in ganz Handball-Thüringen liegen die Südthüringer in der Zuschauerstatistik sehr weit vorne.

Das vorletzte Heimspiel steht an

Handball, Thüringenliga Männer, 20. Spieltag, Vorbericht

Sonneberger HV – LSV Ziegelheim Sa. 19 Uhr (SBBS-Halle)

Sonneberg. Die Saison der Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) endet in diesem Jahr ungewohnt früh. Ging der Spielbetrieb in den letzten Jahren oftmals bis in den Mai, ist diesmal bereits am 29. April Schluss. Und weil vorher noch zwei spielfreie Wochenenden auf dem Plan stehen, steigt das letzte Heimspiel der Saison 2016/2017 bereits am 8. April., also bereits in gut drei Wochen. Gegner dann wird der aktuelle Tabellenletzte und gleichzeitige Oberligareserve aus Apolda sein. Vorher steht nur noch ein weiteres Heimspiel auf dem Programm und das steigt bereits am kommenden Samstagabend. Nachdem man vergangene Woche Ronneburg aus Ostthüringen begrüßte, empfängt man diesmal erneut eine ostthüringische Mannschaft: den LSV Ziegelheim.

Handballfest ohne Happy End

Handball, Thüringenliga Männer, 19. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV – HSV Ronneburg 30:35 (19:18)

Sonneberg. Zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt reist die unglaubliche Erfolgsserie der Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) und sie verlieren nach 14 Spielen ohne Niederlage wieder eine Partie. Dass man sich nach der 30:35-Heimpleite gegen Ronneburg wohl aus dem Meisterschaftsrennen verabschiedet hat, macht die Sache besonders tragisch. Dabei war alles bestens angerichtet. Nicht nur, das in den Vorspielen der weiblichen A-Jugend (20:14 gegen Hermsdorf) und der zweiten Männermannschaft (32:25 gegen Apolda) zwei Siege eingefahren werden konnten, auch die Tatsache, dass Tabellenführer Mühlhausen in Behringen/Sonneborn mit 31:36 unterlegen war, machte schnell die Runde. Damit war klar, dass der Sieger des Spitzenspiels zwischen Sonneberg und Ronneburg neuer Tabellenführer werden würde.

Das entscheidende Duell

Handball, Thüringenliga Männer, 19. Spieltag, Vorbericht

Sonneberger HV – HSV Ronneburg Sa. 19 Uhr (SBBS)

Sonneberg. Am kommenden Samstagabend um 19 Uhr empfängt die erste Männermannschaft des Sonneberger Handballvereins (SHV) in der Steinbacher Dreifelderhalle den HSV Ronneburg. Aus der Vergangenheit wissen viele Handballfans, dass es sich bei diesem Duell oftmals um wahre Handball-Schlachten handelte, die bis zur letzten Minute spannend waren. Dies können alle Handballbegeisterten wohl auch für diesmal erwarten, denn die Vorzeichen sind noch brisanter als sonst.

Meisterhafter Derbysieg

Handball, Thüringenliga Männer, 18. Spieltag, Bericht

HSG Werratal – Sonneberger HV 22:33 (10:18)

Sonneberg/Breitungen. Dank einem in dieser Höhe keinesfalls erwarteten, historischen Erfolgs im Werratal, bauten Sonnebergs Thüringenligahandballer ihre Siegesserie aus und lassen Tabellenführer Mühlhausen den heißen Atem im Nacken immer mehr spüren. Die erste Männermannschaft des Sonneberger Handballvereins (SHV) besiegte die erste Männermannschaft der HSG Werratal in deren Halle mehr als deutlich mit 33:22 - und dabei stellten sie in den letzten fünf Minuten bereits das Handballspielen ein. Da stand es 32:18!

Südthüringenderby Teil 1 läutet entscheidende Meisterschaftsphase ein

Handball, Thüringenliga Männer, 18. Spieltag, Vorbericht

HSG Werratal – Sonneberger HV Sa. 19.30 Uhr

Sonneberg. Mit dem ersten von zwei Südthüringenderbys in diesem Monat wird für Sonnebergs Thüringenligahandballer die heiße Phase der Meisterschaft eingeläutet. Die erste Männermannschaft des Sonneberger Handballvereins (SHV) reist dazu am kommenden Samstag nach Breitungen, um gegen die HSG Werratal anzutreten. Ende des Monats steigt dann das zweite Südthüringenderby, wenn man am 25. März in Suhl erwartet wird.

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Im März steigen gleich zwei Südthüringenderbys. Am 4. März geht es dabei ins Werratal und am 25. März nach Suhl. 

Für das zweite Derby am 25. März in Suhl plant der SHV gemeinsam mit dem Projekt 801 und der Autowerkstatt Domhardt den Einsatz eines Fanbusses. Dabei soll es nostalgisch mit dem alten Ikarus gen Waffenstadt gehen. Um den Bedarf dazu im Vorfeld abzuklären, bitten die SHV-Verantwortlichen um eine kleine Meldung, wer mitfahren möchte. 

Dazu reicht eine kurze E-Mail an Manuel Müller Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Goethestädter keine Hürde für Spielzeugstädter

Handball, Thüringenliga Männer, 17. Spieltag, Bericht

HSV Weimar – Sonneberger HV 30:43 (15:19)

Sonneberg. Sonnebergs Thüringenligahandballer gewinnen am vergangenen Samstagabend beim Tabellenvorletzten in Weimar deutlich und sicher mit 43:30, werden dabei jedoch erst im zweiten Durchgang ihrer Favoritenrolle gerecht. Spielertrainer Manuel Müller spricht von reiner Pflichterfüllung, war mit einigen Dingen nicht zufrieden: „Aber zerreden will ich den Sieg auch nicht. Wir haben zwei weitere Punkte geholt und damit unser Ziel erreicht. Die erste Halbzeit schiebe ich auf das vorher erwartete Kopfproblem, genau wie die Abwehrleistung über die gesamte Spielzeit.“

Undankbarer Gegner nach kurzer Verschnaufpause

Handball, Thüringenliga Männer, 17. Spieltag, Vorbericht

HSV Weimar – Sonneberger HV Sa. 19 Uhr

Sonneberg. Nachdem zum Jahresauftakt ein Highlight das nächste jagte, konnten die Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) eine Woche kurz verschnaufen. Nun aber beginnt die Endphase der Meisterschaft, in der alles offen und möglich ist. Und daran haben die Spielzeugstädter einen gehörigen Anteil. Der bevorstehende Gegner ist jedoch nach einer kurzen Punktspielpause sicherlich ein undankbarer, denn man reist am Samstag zum Tabellenvorletzten nach Weimar.

Sonneberg gewinnt Spitzenspiel - Werbung für den Handballsport

Handball, Thüringenliga Männer, 16. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV – VfB TM Mühlhausen 25:24 (12:11)

Sonneberg. Im Spitzenspiel des 16. Spieltags standen sich am vergangenen Samstagabend vielleicht die beiden derzeit besten Mannschaften der Thüringenliga in Sonnebergs Dreifelderhalle gegenüber. Die Gäste aus Mühlhausen sind nichts anderes als der aktuelle Thüringenmeister und Tabellenführer und die Spielzeugstädter sind die aktuell beste Mannschaft der höchsten Spielklasse des Freistaats. Dementsprechend konnten die knapp 500 Zuschauer ein wahres Spitzenspiel erwarten. Und die Hoffnungen wurden auch nicht enttäuscht, aus Sicht der Gastgeber krönte man dieses starke Spiel natürlich zudem noch mit einem Heimsieg.

Der dritte Teil der Spitzen(-Fest-)Spiele

Handball, Thüringenliga Männer, 16. Spieltag, Vorbericht

Sonneberger HV – VfB TM Mühlhausen Sa. 19 Uhr (SBBS)

Sonneberg. Am kommenden Samstagabend steigt der dritte und zugleich vorerst letzte Teil der Serie der Spitzenspiele für Sonnebergs Thüringenligahandballer. Zum Abschluss dieser kräftezehrenden Wochen gleich zu Jahresbeginn kommt mit dem VfB Thomas Müntzer Mühlhausen kein geringerer als der aktuelle Thüringenmeister und gleichzeitiger Tabellenführer der laufenden Saison. Nach dem Tabellenzweiten (Eisenach) und Tabellendritten (Jena) wartet nun rein tabellarisch betrachtet also der schwerste Brocken auf die Mannen um Spielertrainer Manuel Müller. Spielerisch dürfte Mühlhausen den vorangegangenen Kontrahenten und auch den Spielzeugstädtern nicht überlegen sein, doch vor allem bei der Breite und der Ausgeglichenheit des Kaders haben die Mühlhäuser wie schon in den zurückliegenden Jahren die besten Karten und stehen deshalb auch vollkommen zurecht an der Tabellenspitze. In der Vorwoche besiegten sie Suhl nach einer mäßigen Leistung locker und leicht mit 34:25. In Mühlhausen konnten die Südthüringer im Übrigen noch nie gewinnen – zu Hause schon. Und auch für das anstehende Heimspiel verspricht man sich was im Sonneberger Lager.

Mit dem Schlusspfiff einen Punkt verloren

Handball, Thüringenliga Männer, 15. Spieltag, Bericht

HBV Jena – Sonneberger HV 28:28 (14:14)

Sonneberg/Jena. Am zurückliegenden Samstagabend erkämpften sich Sonnebergs Thüringenligahandballer einen Punkt beim Spitzenspiel in Jena, waren dabei aber bis kurz vor Schluss gar auf der Siegerstraße. Erst nach dem Schlusspfiff kassierte man noch per Strafwurf den 28:28-Ausgleich.

Gelingt die Revanche im nächsten Showdown?

Handball, Thüringenliga Männer, 15. Spieltag, Vorbericht

HBV Jena – Sonneberger HV Sa. 18 Uhr

Sonneberg. Für die Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) geht es im neuen Jahr gleich Schlag auf Schlag. So wartet am kommenden Samstagabend der nächste Kracher auf die Mannen um Spielertrainer Manuel Müller. Dabei werden sie um 18 Uhr in Jena erwartet und wollen dort eine Scharte aus der Hinrunde ausmerzen. Damals verlor man das Heimspiel mit 20:23 - als einziges bisher in der laufenden Saison. In Anbetracht der Regelung, dass am Ende bei Punktgleichheit der direkte Vergleich zählt, gewinnt dieses Spiel an zusätzlicher Brisanz. Außerdem verspricht ein Blick auf die Tabelle und die Statistik bereits im Vorfeld Spannung pur.

Warten, Bangen, Jubeln

Handball, Thüringenliga Männer, 14. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV – ThSV Eisenach II 31:25 (11:12)

Sonneberg. Erst mussten Sonnebergs Thüringenligahandballer genauso wie die gut 350 Zuschauer lange auf den Anpfiff warten, dann in einer schwachen ersten Hälfte um den Sieg bangen, um am Ende aber doch zu recht jubeln zu können.

Handball im Zwei-Stunden-Takt

Handball, Thüringenliga Männer ,14. Spieltag, Vorbericht

Sonneberger HV – ThSV Eisenach II Sa. 19 Uhr (SBBS-Halle)

Sonneberg. Am Samstagabend steigt in der Dreifelderhalle im Sonneberger Stadtteil Steinbach um 19 Uhr das Spitzenspiel der Handball-Thüringenliga. Dabei empfangen die seit neun Spielen ungeschlagenen Spielzeugstädter als derzeitiger Tabellenfünfter den aktuellen Zweitplatzierten, die Bundesligareserve des ThSV Eisenach. Diese haben in der laufenden Saison überhaupt erst zwei Spiele verloren und sich zu einer echten Spitzenmannschaft entwickelt. Ergänzt wird diese Begegnung durch zwei weitere Spiele im Vorfeld. Bereits um 15 Uhr empfangen dabei die Damen des Sonneberger Handballvereins (SHV) die Spielgemeinschaft aus Behringen und Sonneborn, ehe um 17 Uhr die Partie der SHV-Männerreserve gegen Königsee angepfiffen wird. Für die Handballfans in Südthüringens heimlicher (Handball-) Hauptstadt wird also wieder einiges geboten. Genauso wie die Zuschauer hoffen natürlich auch alle SHV-Teams auf einen Doppelpunktgewinn.

Historisch: 80 Tore in 60 Minuten

Handball, Thüringenliga Männer, 13. Spieltag, Bericht

SV Town & Country Behringen/Sonneborn – Sonneberger HV 38:42 (19:23)

Sonneberg/Behringen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten zündeten Sonnebergs Thüringenligahandballer ein Offensiv-Feuerwerk und gewinnen am Ende mit einem historisch hohen Ergebnis – gleich drei Spieler treffen zweistellig! Die Spielzeugstädter haben in der Vergangenheit schon des Öfteren hoch gewonnen, keine Frage. Und so deutlich war das Ergebnis am Ende in Behringen auch gar nicht, denn die Differenz betrug nur vier Tore. Doch die Anzahl der gefallenen Tore war zweifelsfrei historisch für die Verhältnisse der Südthüringer.

Zum Jahresauftakt geht’s in die Fremde

Handball, Thüringenliga Männer, 13. Spieltag, Vorbericht

Sonneberg. Am kommenden Samstag starten die Thüringenligahandballer vom Sonneberger Handballverein (SHV) in das neue Punktspieljahr und gleichzeitig auch direkt in die Rückrunde. Dabei sollen sich die Geschehnisse aus der Hinrunde jedoch nur teilweise wiederholen. So zum Beispiel der Saisonauftakt, den man in eigener Halle gegen Behringen/Sonneborn locker mit 38:29 gewann. Die anschließende Niederlagenserie von drei Pleiten in Folge will man im Lager der Spielzeugstädter aber natürlich vermeiden. Doch bevor es gegen die Spitzenteams der Liga geht, steht eine unangenehme Auswärtsaufgabe auf dem Programm.

Nach Aufwärmphase wurde es heiß

Handball, Thüringenliga Männer, Rückblick auf die Hinrunde der ersten Männermannschaft

Sonneberg. Beim Blick auf die Tabelle der Thüringenliga der Männer dürften die Offiziellen des Sonneberger Handballvereins (SHV) bisher noch nicht zufrieden sein. Vor der Saison hatte man bekanntlich großes vor, verpflichtete mit Hans-Joachim Ursinus eine Handballinstitution, dessen Strahlkraft weit über die Landesgrenzen des Freistaats hinausreicht. Doch Ursinus war weniger für die sportlichen Belange geholt worden, vielmehr sollte er dabei helfen, die wirtschaftlichen Voraussetzungen für einen möglichen Aufstieg zu schaffen. Dass der Weg hin zu mehr Professionalität lang, steinig und hart ist, war allen klar. Und doch muss man nach einem halben Jahr konstatieren, dass man sich selbst in der Entwicklung schon gern weitergesehen hätte. Die bisherige Entwicklung der Mannschaft um Spielertrainer Manuel Müller jedenfalls entspricht dabei schon eher den Vorstellungen. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten liegt man nunmehr auf Kurs.

Siegesserie souverän ausgebaut und mit Erfolgserlebnis in die Weihnachtspause

Handball, Thüringenliga Männer, 12. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV – HSV Apolda II 31:20 (15:11)

Sonneberg. Vor gut 300 Zuschauern brillierten Sonnebergs Thüringenligahandballer zumindest im zweiten Durchgang, schickten die Gäste aus Apolda locker mit 31:20 nach Hause und konnten so anschließend bereits genüsslich Weihnachten feiern.

Auf dem Zahnfleisch geht’s ins letzte Duell

Handball, Thüringenliga Männer, 12. Spieltag, Vorbericht

Sonneberger HV - HSV Apolda Sa. 19 Uhr (SBBS)

Sonneberg. Am kommenden Samstagabend ab 19 Uhr beschließen Sonnebergs Thüringenligahandballer in der Steinbacher Dreifelderhalle (SBBS) mit dem 12. Spieltag nicht nur die Hinrunde der laufenden Spielzeit. Es ist zugleich der Jahresabschluss, denn die Mannen um Spielertrainer Manuel Müller haben anschließend bereits Weihnachtsferien und müssen erst am 14. Januar des neuen Jahres ran. Dies ist an sich untypisch, denn normalerweise spielt die erste Männermannschaft des Sonneberger Handballvereins (SHV) bis kurz vor Weihnachten. Doch diesmal meinte es der Spielplan gnädig – im Vergleich zu den restlichen SHV-Teams, die bis kurz vor dem Heiligen Abend ranmüssen.

…wenn man vom Handball nicht lassen kann.

Sonneberg. Nach der bereits ein halbes Jahr zurückliegenden letzten Saison der Thüringenligahandballer des Sonneberger Handballvereins (SHV) wurden bekanntlich drei Spieler verabschiedet. Alle drei, Alexander Ebert, Martin Schmidt und Martin Blechschmidt, taten dies aus persönlichen, privaten und nachvollziehbaren Gründen.

Kampfspiel mit blauem Auge überstanden

Handball, Thüringenliga Männer, 11. Spieltag, Bericht

SG Könitz/Saalfeld – Sonneberger HV 22:24 (9:12)

Sonneberg/Saalfeld. Es war das erwartete Kampfspiel, welches die Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) am vergangenen Samstag am Ende verdient erfolgreich nach Hause schaukelten. Bis zum 24:22-Auswärtssieg beim Tabellenletzten in Könitz/Saalfeld war es aber ein langer und beschwerlicher Weg. Dies lag zum einen daran, dass sich die Gastgeber in keiner Phase der Partie aufgaben und stets am Drücker blieben, was jedoch auch vor allem damit begründet werden kann, dass auf Seiten der Spielzeugstädter eine ganze Mannschaft fehlte.

Für Handballer kommt es zur Charakterfrage

Handball, Thüringenliga Männer, 11. Spieltag, Vorbericht

SG Könitz/Saalfeld – Sonneberger HV Sa. 17 Uhr

Sonneberg. Nachdem die Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) am vergangenen Wochenende den Aufwärtstrend im Punktspielbetrieb bestätigten und mit 32:28 in eigener Halle gegen Goldbach/Hochheim gewannen und somit auch im sechsten Punktspiel in Folge ungeschlagen blieben, steht am kommenden Samstagabend eine Charakterfrage an. Das Spiel dürfte keinesfalls leichter werden, als die vorangegangenen. Das liegt aber diesmal nicht an der Stärke des Gegners, sondern am eigenen Charakter der Mannschaft. In Saalfeld muss einzig und allein die Einstellung stimmen, denn alles andere als ein deutlicher Sieg beim Tabellenletzten wäre eine Enttäuschung – so deutlich muss man das formulieren. Vor allem nach den Leistungen in jüngster Vergangenheit gehören die Spielzeugstädter wieder zum erweiterten Favoritenkreis der höchsten Spielklasse des Freistaats. Auch wenn der Abstand zum Tabellenführer aus Mühlhausen aktuell bereits fünf Punkte beträgt.

Mit Leidenschaft zum Erfolg

Handball, Thüringenliga Männer, 10. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV – SV Blau/Weiß Goldbach/Hochheim 32:28 (15:12)

Sonneberg. Nachdem sich unter der Woche die schlechten Nachrichten häuften und sich immer mehr Spieler verletzt abmeldeten, zeigten die Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) am vergangenen Samstagabend eine beeindruckende Leistung und besiegten dank ihrer mannschaftlichen Geschlossenheit Goldbach/Hochheim mit 32:28. Es war ein Sieg des Willens, der Leidenschaft und der Einsatzbereitschaft, welchen die Mannen um Spielertrainer Manuel Müller auf dem Parkett zeigten. Der mittlerweile 40-Jährige schnürte diesmal ob der prekären Personalsituation auch wieder einmal die Handballschuhe und demonstrierte dabei eindrucksvoll, wie wichtig er sein kann und wie gut er seiner jungen Truppe eben ab und an, wenn es darauf ankommt, helfen kann.

Dritter Teil der Heimspielserie

Handball, Thüringenliga Männer, 10. Spieltag, Vorbericht

Sonneberger HV – SV Blau/Weiß Goldbach/Hochheim Sa. 19 Uhr (SBBS)

Sonneberg. Den Handballfans in und um die Spielzeugstadt Sonneberg wird derzeit einiges geboten. Neben dem dritten Heimspiel in Serie der Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) gab es unter der Woche auch Handball der Spitzenklasse im benachbarten Coburg zu erleben. Dort empfing der fränkische Erstligist den deutschen Rekordmeister aus Kiel. Vergleichbar ist das Niveau, die Stimmung und die sportlichen Leistungen freilich keinesfalls, aber die Sonneberger Zuschauer wissen den Handballsport auch etliche Klassen tiefer zu schätzen. Erst am zurückliegenden Wochenende empfingen die Mannen um Spielertrainer Manuel Müller den ehemaligen und (möglicherweise bald wieder) Drittligisten aus Bad Blankenburg zum Amateurpokal. Auch wenn man dort am Ende recht deutlich mit 24:31 unterlag, honorierten die zahlreich erschienen Zuschauern die Spielzeugstädter Leistung am Ende mit langem Beifall. Sie würdigten damit zugleich auch die sichtbar ansteigende Form in den Punktspielen.

Torhüter Michael Wolf verlässt Sonneberger Handballer

Sonneberg. Es ist der Lauf der Dinge, dass sich eben beruflich und/oder privat Veränderungen ergeben, die ein Handeln im Amateursportbereich auch in einer laufenden Saison erfordern. Nicht wie im Profigeschäft, wo Verträge in der Regel nach Saisonende auslaufen, sondern eben unterjährig musste deshalb der Torhüter des Sonneberger Handballvereins (SHV) Michael Wolf früher als geplant seinen Abschied verkünden. Mittlerweile fordert ihn sein Studium im bayrischen Ansbach so sehr, dass man sich bereits jetzt auf eine Trennung einigte. Die SHV-Verantwortlichen legten Wolf dabei keinerlei Steine in den Weg und freuen sich natürlich über seine berufliche Entwicklung. Andererseits verliert man mit ihm einen loyalen, stets gut gelaunten Spieler, der sich für nichts zu schade war und immer in den Dienst der Mannschaft stellte. Vor drei Jahren kam der damals 20-Jährige Wolf aus Coburg nach Sonneberg, integrierte sich rasch und wurde schnell zu einem der Organisatoren innerhalb des Teams. Die SHV-Verantwortlichen um Spielertrainer Manuel Müller und dem ehemaligen Torhüterkollegen und Vereinsvorsitzenden Alexander Ebert wünschen Michael Wolf für seine berufliche und sportliche Zukunft (beim TV Roßtal) alles Gute und sind sich sicher, dass man sich auf jeden Fall einmal wiedersieht – auf oder zumindest neben dem Handballparkett.

Presse SHV

Erhobenen Hauptes ausgeschieden

Handball, Thüringer Amateurpokal, 3. Runde, Bericht

Sonneberger HV – HSV Bad Blankenburg 24:31 (11:14)

Sonneberg. Die erste Männermannschaft des Sonneberger Handballvereins (SHV) ist am vergangenen Samstagabend erwartungsgemäß aus dem laufenden Amateurpokalwettbewerb ausgeschieden, erntete für die gezeigte Leistung nach dem Spiel aber stehende Ovationen von den knapp 400 Zuschauern. Am Ende fiel die Niederlage gegen den MHV-Oberliga-Primus aus Bad Blankenburg mit 24:31 gar noch etwas hoch aus, denn die Spielzeugstädter hielten lange gut mit. Der ein bis zwei Klassenunterschied war zwar unübersehbar, aber wie der potentielle Meister und Aufsteiger in die dritte Handballbundesliga präsentierte sich Bad Blankenburg jedoch nicht. Das mag wohl aber auch daran gelegen haben, dass sie am darauffolgenden Sonntagnachmittag gleich noch ein wichtiges Punktspiel zu absolvieren hatten.

Spielzeugstädter empfangen (Ex-) Bundesligisten

Handball, Thüringer Amateurpokal, 3. Runde (Halbfinale), Vorbericht

Sonneberger HV – HSV Bad Blankenburg Sa. 19 Uhr (SBBS-Halle)

Sonneberg. Am kommenden Samstagabend steigt der zweite Teil der Heimspielwochen des Sonneberger Handballvereins (SHV). Bereits am vergangenen Samstag hatten die Mannen von Spielertrainer Manuel Müller ein Heimspiel und empfangen in einer Woche gar die dritte Mannschaft in Folge in eigener Halle. „Was ist da denn los?“, mag sich der eine oder andere fragen. Ganz einfach: Letzte Woche empfingen die Spielzeugstädter Suhl zum Punktspiel. Am bevorstehenden Samstagabend steigt die dritte Runde im Thüringer Amateurpokal und eine Woche später trifft man im dritten Teil der Heimspielserie auf Goldbach/Hochheim, ebenfalls wieder ein Punktspiel. Und zwischen der Pflicht der Punktspiele kommt es am Samstag ab 19 Uhr in der Steinbacher Dreifelderhalle zur Kür, denn das Pokalhalbfinale steht an. Gegner dabei wird kein geringer als der letztjährige Drittligist aus Bad Blankenburg sein.

Zwei Punkte, mehr nicht – aber Emotionen pur!

Handball, Thüringenliga Männer, 9. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV – HSG Suhl/Goldlauter 26:20 (14:7)

Sonneberg. In einem äußerst emotional geführten Südthüringenderby behalten die Handballer des Sonneberger Handballvereins (SHV) am vergangenen Samstagabend die Oberhand und schicken den Kontrahenten aus Suhl mit einem sicheren, aber glanzlosen 26:20-Heimsieg nach Hause. Dabei ging es auf der Platte einige Male heiß her, wie es sich für ein Derby eben gehört.

In einem emotional geführten Derby gegen Suhl behalten die SHV-Männer mit 26:20 die Oberhand, zeigen dabei aber nur magere Handballkost. Viel mehr als Pflichterfüllung war es jedenfalls nicht. (Bericht folgt)

Hier geht´s zur aktuellen Statistik der 1. Männer.

Der nächste Kracher wartet

Handball, Thüringenliga Männer, 9. Spieltag, Vorbericht

Sonneberger HV – HSG Suhl/Goldlauter Sa. 19 Uhr (SBBS-Halle)

Sonneberg. Für die Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) geht es derzeit Schlag auf Schlag. Am kommenden Wochenende wartet der nächste Kracher auf die Truppe um Spielertrainer Manuel Müller, wenn man im Südthüringenderby die Spielgemeinschaft aus Suhl und Goldlauter empfängt. Es ist das zweite Derby hintereinander, denn im zurückliegenden Heimspiel war bereits Werratal zu Gast. Zwischendurch musste man letzte Woche bekanntlich noch nach Ronneburg und vorher bereits nach Ziegelheim. Alles Gegner, die es in sich haben. Mit Suhl wartet am bevorstehenden Samstagabend ab 19 Uhr zwar der Tabelle nach ein vermeintlich leichterer Kontrahent, aber die Derbys mit den Waffenstädtern haben bekanntlich seit jeher ihre eigenen Gesetze, wonach auch alles möglich ist.

Punktgewinn oder Punktverlust?!

Handball, Thüringenliga Männer, 8. Spieltag, Bericht

HSV Ronneburg – Sonneberger HV 23:23 (9:11)

Sonneberg/Ronneburg. Die Thüringenligahandballer des Sonneberger Handballvereins (SHV) kehrten am vergangenen Wochenende mit einem 23:23-Remis aus Ronneburg heim, wussten dabei schlussendlich aber nicht so richtig, ob sie sich über einen Punkt freuen sollten oder dem verlorenen Punkt nachtrauern mussten. Spielertrainer Manuel Müller brachte es schließlich aber auf einen einfachen Nenner:

Die gezeigte Leistung der Thüringenligamänner des SHV in Ronneburg war erneut ganz stark. Nur zu einem Sieg reichte es am Ende nicht! Man trennte sich 23:23 unentschieden. (Bericht folgt)

Hier geht´s zur aktuellen Statistik der 1. Männer.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Handball, Thüringenliga Männer, 8. Spieltag, Vorbericht

HSV Ronneburg – Sonneberger HV Sa. 19 Uhr

Sonneberg. Nach dem Spiel ist vor dem Spiel, so muss ganz klar das Motto für die Thüringenligahandballer des Sonneberger Handballvereins (SHV) lauten. Nachdem man vergangene Woche im Südthüringenderby dem Meisterschaftsanwärter aus dem Werratal keine Chance ließ und äußerst souverän mit 30:18 gewann, werden die Karten am kommenden Samstagabend wieder gänzlich neu gemischt.

Mit einer fast meisterlichen Leistungen schicken Sonnebergs Thüringenligahandballer den Südthüringer Kontrahenten aus dem Werratal im Derby mit 30:18 gen Heimat! (Bericht folgt)

Hier geht´s zur aktuellen Statistik der 1. Männer.

Der Dritte im Bunde

Handball, Thüringenliga Männer, Vorstellung des dritten Neuzugangs

Sonneberg. Zwei von drei Neuzugängen der ersten Männermannschaft des Sonneberger Handballvereins (SHV) wurden bereits offiziell vorgestellt. Einer fehlt in dieser Reihe noch, obwohl er bereits einige Spiele absolvierte: Mate Liptak heißt er, ist 21 Jahre jung und Torhüter.

Ein besonderer Abend steht bevor

Handball, Thüringenliga Männer, 7. Spieltag, Vorbericht

Sonneberger HV – HSG Werratal Sa. 19 Uhr (SBBS-Halle)

Sonneberg. Am kommenden Samstagabend steigt ab 19 Uhr ein besonderes Handballspiel in der Steinbacher Dreifelderhalle, denn es stehen sich zum siebten Spieltag der Thüringenligasaison der Sonneberger HV und die HSG Werratal gegenüber. Seit jeher ist dies eines dieser besonderen Südthüringenderbys, die es nunmehr seit ein paar Jahren in aller Regelmäßigkeit gibt. Diesmal werden neben dem Derby-Charakter, der eigentlich schon Ansporn genug ist, aber noch zwei weitere Aspekte für eine besondere Brisanz sorgen.

Müller-Schützlinge setzen Ausrufezeichen

Handball, Thüringenliga Männer, 7. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV – HSG Werratal 30:18 (17:10)

Sonneberg. Dank einer fulminanten Leistung siegen die Thüringenligahandballer des Sonneberger Handballvereins (SHV) vor knapp 500 Zuschauern mit 30:18 im Südthüringenderby gegen den Meisterschaftsanwärter aus dem Werratal! Es war ein Spiel zum mit dem Zunge schnalzen, stets kurzweilig und über weite Strecken auf einem hohen Niveau – zumindest was die Leistung der Spielzeugstädter angeht.

Doppelpunktgewinn in Ziegelheim – Geschichte wiederholt sich!

Handball, Thüringenliga Männer, 6. Spieltag, Bericht

LSV Ziegelheim – Sonneberger HV 26:37 (11:20)

Sonneberg/Ziegelheim. Aus dem östlichsten Zipfel Thüringens kehrten Sonnebergs Handballmänner in der vergangenen Nacht von Samstag auf Sonntag mit einem nicht für möglich gehaltenen 37:26-Auswärtssieg zurück und bestätigten damit zugleich den Aufwärtstrend. Außerdem wiederholten sie in gewisser Weise die Geschichte aus dem Vorjahr, als man mit einem Auswärtssieg in Ziegelheim ebenfalls zurück in die Erfolgsspur fand. Die Zwangspause nach dem abgesagten Pokalspiel vergangene Woche tat den Spielzeugstädter dabei sichtbar gut, denn sie sprühten nur so vor Spielfreude. Mit dem dritten Erfolg in dieser Spielzeit egalisierte man zugleich das Punktekonto (6:6 Punkte) und schob sich auch in der Tabelle etwas nach oben.