1. Männer: Vorbericht zum dritten Heimspiel in Serie

Dritter Teil der Heimspielserie

Handball, Thüringenliga Männer, 10. Spieltag, Vorbericht

Sonneberger HV – SV Blau/Weiß Goldbach/Hochheim Sa. 19 Uhr (SBBS)

Sonneberg. Den Handballfans in und um die Spielzeugstadt Sonneberg wird derzeit einiges geboten. Neben dem dritten Heimspiel in Serie der Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) gab es unter der Woche auch Handball der Spitzenklasse im benachbarten Coburg zu erleben. Dort empfing der fränkische Erstligist den deutschen Rekordmeister aus Kiel. Vergleichbar ist das Niveau, die Stimmung und die sportlichen Leistungen freilich keinesfalls, aber die Sonneberger Zuschauer wissen den Handballsport auch etliche Klassen tiefer zu schätzen. Erst am zurückliegenden Wochenende empfingen die Mannen um Spielertrainer Manuel Müller den ehemaligen und (möglicherweise bald wieder) Drittligisten aus Bad Blankenburg zum Amateurpokal. Auch wenn man dort am Ende recht deutlich mit 24:31 unterlag, honorierten die zahlreich erschienen Zuschauern die Spielzeugstädter Leistung am Ende mit langem Beifall. Sie würdigten damit zugleich auch die sichtbar ansteigende Form in den Punktspielen.

Mittlerweile sind die Südthüringer in fünf aufeinanderfolgenden Ligaduellen ungeschlagen. Die Formkurve zeigt also nach oben. Das vor Wochen ausgegebene Ziel bis zum Weihnachtsfeste kein Spiel mehr zu verlieren, konnte bisher also eingehalten werden. Nunmehr stehen noch drei Partien im Kalenderjahr 2016 auf dem Programm und dabei empfangen die Spielzeugstädter am kommenden Samstagabend in eigener Halle um 19 Uhr den scheinbar stärksten der drei bevorstehenden Kontrahenten. Dabei gilt es den Blick in allen drei Spielen jedoch von der Tabelle zu lösen, denn sowohl Könitz/Saalfeld als auch Apolda stehen am Ende der Tabelle. Der aktuelle Gegner aus Goldbach/Hochheim rangiert zudem derzeit mit 3:7 Punkten auch nur auf dem neunten Tabellenrang, hat aber einerseits selbst erst fünf Ligaspiele absolviert und ist andererseits noch besser besetzt, als in der vergangenen Saison. Da erlebten die Südthüringer bekanntlich ein kleines Waterloo, als man nach äußerst dürftiger Leistung in der Nessetalhalle verlor. Zu Hause wurde die Scharte zwar in gewisser Weise ausgemerzt, doch die Stärke des kommenden Gegners sollte allen bewusst sein.

Zudem scheinen sich die Rand-Gothaer, die bis vor einem Jahr noch unter der Spielgemeinschaft GoGo Hornets firmierten, besser in Tritt zu kommen. Ähnlich wie die Sonneberger vermasselten sie auch den Saisonauftakt und fingen sich gleich drei Niederlagen ein. Darunter jedoch auch eine hauchdünne 30:31-Pleite gegen Ronneburg. Jüngst feierten die von Routinier Stefan Juhnke trainierten Goldbacher aber erste achtbare Erfolge. So schlugen sie zu Hause Suhl mit (26:22) und trotzten einem der Staffelfavoriten aus Jena auch ein 19:19-Remis ab.

Für die Spielzeugstädter gilt es also die nötige Konzentration an den Tag zu legen, um nicht erneut überrascht zu werden. Gelingt es den Hausherren dabei die eigenen Stärken auszuspielen und an die gezeigten Leistungen der zurückliegenden Wochen anzuknüpfen, sollte es auch mit dem erklärten Ziel des fünften Heimsiegs klappen. Los geht das vorletzte Heimspiel des Jahres wie gewohnt um 19 Uhr in der Steinbacher Dreifelderhalle der SBBS.

Presse SHV

 sonneberger handballverein sponsoren likra logo weiss
 sonneberger handballverein sponsoren leoni logo weiss
 sonneberger handballverein sponsoren vrbank logo weiss

powered by www.sunnyhill-design.de

Template by L.THEME