Mit Leidenschaft zum Erfolg

Handball, Thüringenliga Männer, 10. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV – SV Blau/Weiß Goldbach/Hochheim 32:28 (15:12)

Sonneberg. Nachdem sich unter der Woche die schlechten Nachrichten häuften und sich immer mehr Spieler verletzt abmeldeten, zeigten die Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) am vergangenen Samstagabend eine beeindruckende Leistung und besiegten dank ihrer mannschaftlichen Geschlossenheit Goldbach/Hochheim mit 32:28. Es war ein Sieg des Willens, der Leidenschaft und der Einsatzbereitschaft, welchen die Mannen um Spielertrainer Manuel Müller auf dem Parkett zeigten. Der mittlerweile 40-Jährige schnürte diesmal ob der prekären Personalsituation auch wieder einmal die Handballschuhe und demonstrierte dabei eindrucksvoll, wie wichtig er sein kann und wie gut er seiner jungen Truppe eben ab und an, wenn es darauf ankommt, helfen kann.

„Goldbach/Hochheim ist wahrlich keine Laufkundschaft“, attestierte Sonnebergs sportlicher Leiter Hans-Joachim Ursinus den Gästen, „aber wir konnten diesmal gerade über unseren Teamgeist Stärke demonstrieren. Was da auf, aber auch neben der Platte los war, wie da der eine für den anderen gekämpft hat, das war schon bravourös. Und das steckt natürlich auch die Zuschauer an!“ Gut 250 waren es diesmal in der Steinbacher Dreifelderhalle und sie bereuten ihr Kommen mit Sicherheit nicht. Der erste Durchgang verlief dabei lange ausgeglichen, nach dem 6:6 gingen die Gäste erstmals in Führung, nachdem die Hausherren vorher stets in Front lagen. Doch auch dann blieb es ein Spiel auf Augenhöhe bis zum 11:11. Anschließend sprühten die gastgebenden Spielzeugstädter aber wahrlich vor Spielfreude und legten in den letzten vier Minuten der ersten Hälfte bereits den Grundstein für den späteren Sieg. Erst auf 13:11 und mit dem Pausenpfiff auf 15:12 erhöhten die arg dezimierten Südthüringer.

Neben den Langzeitverletzten Heiko Jäckel und Martin Schleuchardt erwiesen sich die Blessuren vom Pokalspiel letzte Woche bei einigen doch als hartnäckiger als gedacht. So fielen mit Krisztian Benak (Knie), Philipp Oehrl (Rücken) und Tom Rehm (Arm) zusätzlich gleich drei Stammspieler aus. Dazu kam, dass Marius Bondar unter der Woche umknickte und nur dank eines stark bandagierten Knöchels einigermaßen schmerzfrei laufen konnte. Doch er war das beste Beispiel dafür, wie man über die Spielfreude das eine oder andere vergessen kann. Mit seinen insgesamt zwölf Treffern jedenfalls  unterstrich er seine Stärke. Doch eigentlich kann oder sollte man keinen Spieler herausheben aus dieser starken Mannschaft, dich nach der Pause gehörig aufs Tempo drückte und den Gästen den Zahn zog.

Den Torreigen der zweiten Hälfte eröffnete Moritz Weitz mit seinem Tor zum 16:12 und in der Folgezeit beherrschten die Spielzeugstädter das Geschehen und setzten sich peu a peu ab. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff hatte man die Partie dann bereits nahezu entschieden, als erneut Weitz traf. Da stand es 23:17 und die Stimmung in der Halle erreichte ihren Siedepunkt. Als man in der 52. Minute immer noch mit acht Treffern vorne lag (29:21) waren die Messen endgültig gelesen und die Gastgeber ließen im Gefühl des sicheren Sieges die Zügel etwas schleifen. Die Aufholjagd der Goldbacher brachte sie zwar noch einmal bedrohlich nahe (30:27), doch in den letzten 90 Sekunden brannte für die Spielzeugstädter nichts mehr an. Das letzte Tor für die Hausherren erzielte überdies Nils Boseckert eiskalt vom Strafwurfpunkt und reihte sich damit auch in die Liste der Torschützen ein.

Dank dieses Sieges bleiben die Spielzeugstädter auch im sechsten Punktspiel hintereinander ungeschlagen und setzten so gleichzeitig die Aufholjagd gen Tabellenspitze weiter fort. Die Pokalniederlage vergangene Woche gegen Bad Blankenburg hinterließ also keine größeren psychischen Schäden, im Gegenteil, auch aus dieser Partie gingen die Südthüringer gestärkt hervor, was die mannschaftliche Geschlossenheit im zurückliegenden Spiel eindeutig bewies. Es bleibt nur zu hoffen, dass aus dem Lazarett für die letzten beiden anstehenden Pflichtspiele in diesem Jahr noch der eine oder andere zurückkehrt.

Presse SHV

Sonneberg: Liptak, Thomas; Schmidt (3), Boseckert (1/1), Müller, Bondar (12/1), Schlücke, Weitz (8/3), Zimmermann (3), Weißbrodt (5)

Strafwürfe: Sonneberg: 5/6; Goldbach/Hochheim: 3/4
Zeitstrafen: Sonneberg: 3; Goldbach/Hochheim: 4+2RK
Disqual.: Obst (Goldb., 48. Min., grobes Foulspiel), Voigtritter (Goldb., 59. Min., grobes Foulspiel)
Zuschauer: 250

Zur aktuellen Statistik geht es hier.