1. Männer: Hart erkämpfter 24:22-Auswärtssieg

Kampfspiel mit blauem Auge überstanden

Handball, Thüringenliga Männer, 11. Spieltag, Bericht

SG Könitz/Saalfeld – Sonneberger HV 22:24 (9:12)

Sonneberg/Saalfeld. Es war das erwartete Kampfspiel, welches die Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) am vergangenen Samstag am Ende verdient erfolgreich nach Hause schaukelten. Bis zum 24:22-Auswärtssieg beim Tabellenletzten in Könitz/Saalfeld war es aber ein langer und beschwerlicher Weg. Dies lag zum einen daran, dass sich die Gastgeber in keiner Phase der Partie aufgaben und stets am Drücker blieben, was jedoch auch vor allem damit begründet werden kann, dass auf Seiten der Spielzeugstädter eine ganze Mannschaft fehlte.

Vor der Saison waren die Südthüringer einst planmäßig 16 Spieler inklusive Torhüter. Auf das Spielprotokoll dürfen zwar nur 14, es gab aber in dieser Spielzeit noch kein Spiel, in welchem alle Akteure dabei waren. Dies liegt zum einen an dem langzeitverletzten Heiko Jäckel und auch am zwischenzeitlichen gewechselten Michael Wolf. Doch nunmehr stehen auf der Verletztenliste etliche Spieler mehr und Manuel Müller kam gar nicht drum herum wieder selbst mit einzugreifen. Neben dem längerfristig ausgefallenen Martin Schleuchardt stehen seit kurzem auch Neuzugang Krisztian Benak (Knie) und Tom Rehm (Arm) vermutlich bis Weihnachten nicht zur Verfügung. Kurzfristig fielen zum Wochenende dann auch noch Mike Weißbrodt (Bindehaut) und Martin Schmidt (Magen-Darm) aus. Außerdem quälte sich Kapitän Philipp Oehrl mit Rückenproblemen durch die Partie, doch noch ein weiterer Ausfall wäre wohl des Guten zu viel gewesen. Vor der verbleibenden Truppe zog nicht nur Coach Müller seinen Hut, auch die wieder zahlreich angereisten Fans honorierten den kämpferisch errungenen Sieg. Dass man auf handballerische Leckerbissen verzichten musste, war eh von vorne herein klar.

Und so standen neben Müller und Oehrl noch Moritz Weitz, Thorsten Zimmermann, Andreas Schlücke, Marius Bondar und Nils Boseckert als Feldspieler zur Verfügung. Wenigstens auf der Torhüterposition war man glücklicherweise doppelt besetzt. Um nicht in Schwierigkeiten zu kommen, wenn doch noch im Laufe des Spiels ein Akteur ausfallen sollte, fragte Müller noch am Samstagmittag bei der zweiten Männermannschaft an, die zum Glück spielfrei war. Von dort stießen Christian Bartl und Paul Dietrich zur Mannschaft und das Team bedankte sich vor und nach dem Spiel mehrfach herzlich bei den beiden. Sie mussten zwar nicht mit eingreifen, aber allein die Geste kurzer Hand mit anzureisen, verdeutlicht den Zusammenhalt im Verein. Doch nun zum Spiel, welches die Gäste aus der Spielzeugstadt eigentlich von Beginn an dominierten, aber eben nicht vorzeitig entscheiden konnten.

So sorgten Bondar und Weitz in den Anfangsminuten jeweils mit einem Doppelschlag schnell für eine 4:2-Führung, die in der Folgezeit bis auf 8:4 ausgebaut wurde. Begünstigt durch eine Sonneberger Zeitstrafe fanden nun aber auch die Hausherren in die Begegnung und glichen aus (8:8). Bis zum Pausenpfiff legten die Spielzeugstädter in Gestalt von drei Bondar-Toren jedoch erneut vor und konnten mit einer 12:9-Führung in die Kabine. Von dort zurück agierten die Gastgeber der Spielgemeinschaft aus Könitz und Saalfeld dann wieder entschlossener und verkürzten bis auf 13:14 aus deren Sicht. Ein Torwartwechsel von Mate Liptak auf Nils Thomas sorgte dann aber für eine kleine Vorentscheidung, denn dieser vernagelte sprichwörtlich seinen Kasten. Bis auf 21:13 enteilten die Gäste aus Südthüringen mit einem 7:0-Torelauf von der 38. bis zur 46. Spielminute. In der hektischen Schlussphase konnten die Hausherren zwar in der 57. Minute noch einmal auf 21:23 verkürzen, doch mit letzter Kraft und dem Glück des Tüchtigen schaukelten die SHV-Männer den 24:22-Auswärtssieg heim und blieben somit auch im siebten Spiel in Serie ungeschlagen.

Es war ein hartes Stück Arbeit, bei dem die Spielzeugstädter jedoch erneut kämpferisch vollends überzeugten und einmal mehr bewiesen, dass sie zu einer Einheit gewachsenen sind. Am kommenden Wochenende steigt dann bereits das letzte Spiel in diesem Jahr, wenn man in heimischer Halle den Aufsteiger aus Apolda empfängt. Spielertrainer Müller hofft bis dahin zumindest auf den einen oder anderen Rückkehrer, denn im letzten Spiel des Jahres will man den heimischen Fans natürlich auch noch einmal etwas bieten und nicht bis zum Schluss zittern müssen.

Presse SHV

Sonneberg: Liptak, Thomas; Boseckert (4), Bartl, Müller (2), Bondar (8), Schlücke (1), Weitz (5/1), Dietrich, Oehrl (1), Zimmermann (3)

Strafwürfe: Könitz/Saalfeld: 3/3; Sonneberg: 1/2;
Zeitstrafen: Könitz/Saalfeld: 7; Sonneberg: 4
Zuschauer: 150

 sonneberger handballverein sponsoren likra logo weiss
 sonneberger handballverein sponsoren leoni logo weiss
 sonneberger handballverein sponsoren vrbank logo weiss

powered by www.sunnyhill-design.de

Template by L.THEME