1. Männer: Souveräner 38:32-Heimerfolg gegen Ziegelheim

Pflichtaufgabe erfüllt – zurück in Erfolgsspur

Handball, Thüringenliga Männer, 20. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV – LSV Ziegelheim 38:32 (18:15)

Sonneberg. Mit einem ungefährdeten 38:32-Heimerfolg gegen Ziegelheim kehren die Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) nach der vorwöchentlichen Ronneburg-Niederlage wieder in die Erfolgsspur zurück. Dank des 14. Saisonsiegs im 20. Punktspiel rangiert die Sieben von Spielertrainer Manuel Müller aktuell noch auf dem zweiten Platz, weil man teils bereits zwei Spiele mehr absolviert hat als die Konkurrenz. Von der Papierform her war die Favoritenrolle dieser Partie im Vorfeld klar, Ziegelheim als derzeit Siebtplatzierter reiste als Außenseiter nach Sonneberg. Und obwohl ein Heimsieg einkalkuliert war und man in der Vorwoche verlor, fanden dennoch über 250 Zuschauer den Weg in die Steinbacher Dreifelderhalle. Dies verdeutlicht einmal mehr, dass die Spielzeugstädter Handballer im gesamten Landkreis die Sportveranstaltung mit den meisten Besuchern haben. Und nicht nur auf den Landkreis bezogen, auch in ganz Handball-Thüringen liegen die Südthüringer in der Zuschauerstatistik sehr weit vorne.

Unter anderem auch deshalb wollten sich die SHV-Männer im vorletzten Heimspiel wieder von ihrer besten Seite zeigen und ordentliche Handballkost abliefern. Doch wie das am Ende einer langen Saison oftmals so ist, viel mehr als nötig tut man dann doch nicht mehr – auch wenn der eine oder andere Leckerbissen dabei war. So zum Bespiel der Pass von der halbrechten Seite von Marius Bondar auf den von links in den Kreis fliegenden Moritz Weitz, der blitzsauber verwandelte. Doch trotz einer optischen Überlegenheit ließen sich die Gäste aus dem ostthüringischen Wieratal nie gänzlich abschütteln und hielten den Rückstand in einem überschaubaren Rahmen. Im ersten Durchgang nutzten dabei die Hausherren eine Ziegelheimer Schwächephase zwischen der siebten und der 17. Minute und zogen erst von 3:3 auf 8:4 und später gar auf 14:7 davon. Bis zum Pausenpfiff fingen sich die Gäste aber wieder und die Gastgeber nahmen das Tempo etwas raus. Bis dahin überrannte der Sonneberger Rückraum, diesmal in Gestalt von Kapitän Philipp Oehrl, Krisztian Benak und Marius Bondar, die Ostthüringer phasenweise förmlich. Nachdem die Spielzeugstädter aber einen Gang zurückschalteten, verkürzte Ziegelheim bis zum Pausenpfiff auf 15:18.

Und nach dem Seitenwechsel rochen die Gäste gar noch einmal Lunte, als sie gleich nach Wiederbeginn mit einem Doppelschlag auf ein Tor verkürzten (18:19). Doch nach dem zwischenzeitlichen 21:22 aus Ziegelheimer Sicht, drehten die Hausherren wieder auf. Innerhalb von knapp fünf Minuten zogen sie dabei vorentscheidend die Daumenschrauben an. Oehrl, Bondar, Weitz, Weitz, Oehrl, Weitz lautete die Torfolge und es stand plötzlich 28:21 für Sonneberg. Dank einer konzentrierten Deckung und einem gut aufgelegten Nils Thomas dahinter konnte man ein beruhigendes Polster zwischen sich und den Gegner legen, sodass bereits in der 40. Minute die Messe gelesen war. Der Rest der Partie war Schaulaufen auf beiden Seiten, ohne dass man sich noch besonders weh tat. Beim zwischenzeitlichen 35:26 in der 51. Spielminute war der Zehn-Tore-Vorsprung nah, doch die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste stemmten sich erfolgreich gegen die Zweistelligkeit hinsichtlich der Tordifferenz. In den letzten Minuten war bei den Spielzeugstädtern die Luft gänzlich raus und Ziegelheim konnte noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. Mit dem Endstand von 38:32 konnten schließlich alle leben und besonders auf Seiten der Spielzeugstädter galten vermutlich einige Gedanken schon dem nächsten Wochenende. Da steht das Südthüringenderby in Suhl auf dem Programm und dort geht es unabhängig von der Tabellenkonstellation bekanntlich immer heiß her.

Aus Sicht der Sonneberger jedenfalls freut man sich dabei schon auf ein zusätzliches „Heimspiel“, denn es werden nicht nur etliche Fans privat in die Waffenstadt reisen. In Verbindung mit dem Projekt 801 vom Kfz-Meisterbetrieb Domhardt ist es gelungen, deren nostalgischen Bus der Marke Ikarus komplett auszubuchen. Es steht also eine Auswärtsreise der besonderen Art auf dem Programm. Genauere Informationen dazu folgen im Laufe der Woche.

Presse SHV

Sonneberg: Liptak, Thomas; Boseckert (2), Müller, Bondar (11/1), Schlücke, Weitz (8/1), Benak (5), Oehrl (4), Zimmermann, Weißbrodt (3), Rehm (5)

Strafwürfe: Sonneberg: 2/4; Ziegelheim: 3/5
Zeitstrafen: Sonneberg: 3; Ziegelheim: 2
Zuschauer: 250

 

Zur aktuellen Statistik geht es hier.

 sonneberger handballverein sponsoren likra logo weiss
 sonneberger handballverein sponsoren leoni logo weiss
 sonneberger handballverein sponsoren vrbank logo weiss

powered by www.sunnyhill-design.de

Template by L.THEME