Pflichtspielbetrieb startet wieder

Handball, Thüringer Amateurpokal, 1. Runde, Vorbericht

SV Blau-Weiß Goldbach/Hochheim – Sonneberger HV Sa. 14 Uhr

Sonneberg. Die lange und intensive Zeit der Vorbereitung für die erste Männermannschaft des Sonneberger Handballvereins (SHV) ist am heutigen Samstag endlich vorbei. Mit dem ersten Pflichtspiel startet das Team um das neue Trainerdou Manuel Müller und Konstantin Zelenow in die neue Spielzeit 2017/2018. Dabei geht es mittlerweile traditionell mit einem Pokalspiel los, ehe es in der kommenden Woche dann auch im Punktspielbetrieb ernst wird. Insofern ist die Pokalpartie also eine Art Härtetest vor dem eigentlichen Beginn!

Auf die leichte Schulter nimmt man die Partie aber keinesfalls, denn mit Goldbach wartet gleich ein dicker Brocken. Vor allem in deren Nessetalhalle wurden schon etliche Handballschlachten geschlagen und so dürfte auch die Pokalpartie gleich die richtige Einführung in eine neue Spielzeit sein, in der die Spielzeugstädter großes vor haben. Am Ende soll nicht weniger als die Meisterschaft und der Aufstieg in die MHV-Oberliga gefeiert werden – im Idealfall. Darauf bereitete man sich zumindest in den zurückliegenden Wochen intensiv vor.

Die Verpflichtung von Konstantin Zelenow für die Trainerbank war dabei ein Puzzleteilchen. Zwei weitere werden noch folgen, so viel sei schon verraten. Da beide am Wochenende aber noch nicht spielberechtigt sind, erfolgt die Vorstellung später. Nur so viel dazu: Es handelt sich unter anderem um eine Verstärkung für den Rückraum. Neben den Neuzugängen ist es dem SHV-Vorstand aber auch gelungen, alle anderen Spieler in Südthüringen zu halten. Und so blickt man optimistisch mit einer schlagkräftigen Truppe in die Zukunft.

Als erstes wartet dabei nun also Goldbach/Hochheim. Zur ungewohnten Anwurfzeit, gespielt wird heute bereits um 14 Uhr, wollen die Spielzeugstädter dabei einen ordentlichen Saisonstart aufs Parkett legen. Im Nessetal gab es vor der Saison auch einige Veränderungen. Vor allem die Position des verantwortlichen Trainers begleitet nunmehr wieder ein altbekannter Haudegen. Mit Sven Rothämmel kehrt ein ehemaliger Spieler und Trainer zurück. Im Schlepptau hatte er dabei auch gleich seine beiden Söhne und so soll es am Ende der Saison nicht wieder zur Zitterpartie werden, ob der Klassenerhalt gelingt. Über die Leistungsstärke der Rand-Gothaer kann in Südthüringen zwar nur spekuliert werden, aber unter dem Strich will man sich eh auf die eigene Leistung fokussieren und sich mit einem ordentlichen Ergebnis für den bevorstehenden Punktspielstart in der kommenden Woche in Saalfeld das nötige Selbstvertrauen holen. Der Heimspielauftakt erfolgt im Übrigen nicht wie geplant am 9. September, sondern erst eine Woche später am 16. September in der heimischen SBBS-Halle in Steinbach

Presse SHV