Zurück in der Erfolgsspur

Handball, Thüringer Amateurpokal, 2. Runde (Viertelfinale), Bericht

Sonneberger HV – LSV Ziegelheim 35:32 (16:17)

Sonneberg. Mit einem erhofften 35:32-Erfolg im Pokalspiel gegen Ziegelheim fanden die Männer des Sonneberger Handballvereins (SHV) am vergangenen Samstagabend zurück in die Erfolgsspur. Nach den jüngsten Punktspielpleiten, unter anderem zu Hause gegen Ziegelheim vor zwei Wochen, war dieses Erfolgserlebnis auch dringend nötig. Doch als man vor dem Spiel vom Fototermin mit Sonnebergs Bürgermeister Dr. Heiko Voigt in der Halle ankam, herrschte kurze Schockstarre. Was sonst bei Heimspielen Gang und Gebe ist, fehlte diesmal: Die Tribüne war nicht ausgezogen.

Vermutlich hatten es die Hallenverantwortlichen schlichtweg vergessen - zu erreichen war allerdings auch keiner! Die knapp 200 Fans hätten sich also lediglich an der Balustrade im oberen Hallenbereich aufhalten müssen. Zum Glück konnte man dies aber mit einigem Improvisationstalent vom Vorsitzenden Alexander Ebert und dem Anpacken von vielen schnell lösen. Sonnebergs Handballfans konnten sich schließlich wie gewohnt in der Halle niederlassen. Ebert dagegen kam diese Verzögerung gar nicht recht, denn er musste sich auch auf das Spiel vorbereiten. Da Nils Thomas angeschlagen war, sprang der ehemalige Torhüter als Ersatzmann mit ein.

Was er und die Handballfans dann in der ersten Halbzeit zu Gesicht bekamen, war jedoch genauso erschreckend wie noch vor zwei Wochen beim Punktspiel gegen Ziegelheim. Die Gäste aus Ostthüringen bestimmten die Szenerie und gingen immer wieder in Führung (6:8, 8:12, 9:13 aus Sonneberger Sicht). Diesmal war auch die Bank der Ziegelheimer besser bestückt, weshalb auch die Gäste munter durchwechseln konnten. Bei den Hausherren dagegen spürte man die Verunsicherung. Viele einfache Fehler wurden postwendend bestraft. Es dauerte im Prinzip die komplette erste Hälfte ehe auch die Spielzeugstädter ins Spiel fanden und die Angst vor sich selbst ablegten. Bis zum Pausenpfiff jedenfalls konnte der Rückstand verringert werden und es ging mit einem 16:17 in die Kabinen.

Vom Pausentee zurück legten die Gastgeber dann endlich sämtliche Scheu ab und holten sich mit vielen guten Aktionen das verloren gegangene Selbstvertrauen zurück. Beim 19:19 konnte Ziegelheim letztmalig ausgleichen. Anschließend bestimmten die Südthüringer das Spielgeschehen. Beim 23:20 gelang erstmals eine 3-Tore-Führung, die noch mehr Sicherheit ins Sonneberger Spiel brachte. Alle Positionen strahlten jetzt Torgefahr aus und so konnte der Vorsprung gar noch erhöht werden (29:25). Anschließend verschnauften die Hausherren jedoch kurz und Ziegelheim war prompt zur Stelle. Beim 27:29 aus deren Sicht keimte noch einmal Hoffnung bei den Gästen auf, doch mit zwei blitzsauberen Toren stellten die Spielzeugstädter die Weichen endgültig auf Sieg. Das Vier-Tore-Polster wurde dann auch bis kurz vor Schluss gehalten (32:28, 34:30). Den Gästen aus Ostthüringen war es dann vorbehalten den Schlusspunkt zum 35:32 zu setzen. Für die SHV-Männer bedeutet dieser Erfolg das Erreichen des Halbfinals des Thüringer Amateurpokals. Ebenfalls in der nächsten und damit vorletzten Runde stehen Werratal (24:21 gegen Jena), Hermsdorf (31:30 gegen Apolda) und Suhl/Goldlauter (27:26 gegen Saalfeld/Könitz).

Noch wichtiger als das Erreichen des Halbfinals war aus Sonneberger Sicht aber vermutlich die Steigerung des eigenen Selbstvertrauens und das Zurückkehren in die Erfolgsspur. Erfreulich dabei war auch, dass zum Beispiel das verletzungsbedingte Fehlen von Krisztian Benak kompensiert werden konnte. Die beiden Neuzugänge George-Alexandru Cadar (6 Treffer) und Marius Ignat (5) präsentierten sich dabei erneut verbessert und wirkten mit dem gesamten Team bereits harmonischer. Darauf jedenfalls lässt sich aufbauen, meinte auch Spielertrainer Manuel Müller: „Nach den schwächeren Leistungen in der Vergangenheit sind wir dem Sieg an sich zufrieden und können auf die gezeigte Leistung definitiv aufbauen. Auch wenn vieles noch nicht geklappt hat, war es auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung.“ Und diese Richtung gilt es jetzt kontinuierlich beizubehalten. Am kommenden Wochenende ist man jedoch spielfrei und muss das gute Gefühl noch eine Woche weiter tragen. Dann steht übrigens erneut ein Heimspiel auf dem Programm, wenn man den HSV Apolda II empfängt.

Presse SHV

Sonneberg:  Liptak, Thomas, Ebert; Boseckert (2), Müller, Schlücke (1), Weitz (6), Cadar (6), Oehrl (1), Zimmermann, Ignat (5), Rehm (6), Bondar (8)

Strafwürfe: Sonneberg: 0; Ziegelheim: 5/8
Zeitstrafen: Sonneberg: 3+1RK; Ziegelheim:3
Disqual.: Rehm (Sbg., 51. Min., 3x2min)
Zuschauer: 200