Die Heimspiel-Wochen werden fortgesetzt

Handball, Thüringenliga Männer, 3. Spieltag, Vorbericht

Sonneberger HV – HSV Apolda II, Sa. 19 Uhr (SBBS-Halle)

Sonneberg. Am kommenden Samstagabend steht das dritte Heimspiel der ersten Männermannschaft des Sonneberger Handballvereins (SHV) in Folge auf dem Programm. Erst ging es im Punktspiel vor drei Wochen gegen Ziegelheim, dann eine Woche später erneut gegen die Ostthüringer im Pokal und diesmal nun gastiert die MHV-Reserve des HSV Apolda in der Spielzeugstadt. Dabei haben beide Teams aktuell die gleiche Anzahl an Pluspunkten – nämlich null!

Für wen die Ausgangslage im Vorfeld der Partie nun aber prekärer ist, lässt sich nur erahnen. Die Apoldaer haben bereits zwei Spiele mehr absolviert und stehen mit 0:8 Punkten mehr oder weniger mit dem Rücken zur Wand. Ein Erfolgserlebnis wird dringend benötigt, um nicht bereits vor Weihnachten ganz tief im Abstiegssumpf zu stecken. Bei den Südthüringern um Spielertrainer Manuel Müller ist das Punktekonto zwar noch nicht so dramatisch (0:4 Punkte nach zwei Spielen), aber in Anbetracht der eigenen Zielstellungen und Wünsche kann man getrost von einem Fehlstart in die Punktspielserie sprechen und so ist ein Sieg am kommenden Samstagabend um 19 Uhr in der heimischen Dreifelderhalle in Steinbach einfach Pflicht. Ansonsten wäre der Anschluss an die Tabellenspitze erst einmal gänzlich abgebrochen.

Zumindest das ersehnte Erfolgserlebnis gab es aber für die Spielzeugstädter bereits. Das Pokalspiel gegen Ziegelheim konnte siegreich gestaltet und wieder etwas Selbstvertrauen getankt werden. Nach den Auftaktpleiten war die Stimmung logischerweise alles andere als rosig und so schob man dem ersten Pflichtspielsieg in der Saison noch einen gemeinsamen Teamausflug hinterher. Zum spielfreien letzten Wochenende ging es gemeinsam auf eine Go-Kart-Bahn und anschließend in gemütlicher Atmosphäre zum Essen. „Wir wollten und haben die Köpfe frei bekommen. Im Pokalspiel gegen Ziegelheim merkte man zu Beginn noch die Verunsicherung. Spielerisch konnten wir es auf dem Parkett dann lösen und mit dem gemeinsamen Ausflug haben wir nunmehr auch außerhalb der Platte wieder in die Spur gefunden“, zeigt sich Coach Müller optimistisch und ergänzt: „Wir hatten uns alle sehr viel vorgenommen, vielleicht zu viel und sind deshalb gleich zu Saisonbeginn verkrampft. Jetzt sehe ich uns aber auf einem guten Weg!“

Personell können er und sein Trainerkollege Konstantin Selenow wieder aus dem Vollen schöpfen. Sowohl Torhüter Nils Thomas als auch Regisseur Krisztian Benak haben ihre Blessuren überstanden und trainieren wieder voll mit der Mannschaft. Dem nächsten – so heiß ersehnten – Erfolgserlebnis und den damit verbundenen ersten Punkten in der neuen Saison 2017/2018 sollte also nichts im Wege stehen.

Die Gäste aus Apolda sind wie beschrieben ebenfalls miserabel in die Saison gestartet und haben alle bisherigen vier Partien verloren. Dabei setzte es vor allem gleich zu Beginn erst eine deftige 16:37-Klatsche im Werratal und anschließend verlor man auch zu Hause gegen Mühlhausen überdeutlich (19:30). Das allerdings sind auch nicht die Mannschaften, mit denen sich die Truppe von Trainer Dirk Heinemann messen will. Die folgenden Niederlagen zu Hause gegen Goldbach/Hochheim (18:19) und in Saalfeld/Könitz (25:32) schmerzen da schon wesentlich mehr.

Im Sonneberger Lager hofft man aber natürlich darauf, selbst endlich zu punkten und kann und wird deshalb keine Rücksicht auf die Apoldaer Jungs nehmen. Los geht’s wie gewohnt um 19 Uhr in der Steinbacher Dreifelderhalle. An gleicher Stelle bestreiten im Übrigen bereits um 14.45 Uhr die SHV-Damen ihr erstes Heimspiel gegen Behringen/Sonneborn.

Presse SHV