Weiter auf der Erfolgswelle reiten

Handball, Thüringenliga Männer, 13. Spieltag, Vorbericht

SV BW Goldbach/Hochheim – Sonneberger HV Sa. 19 Uhr

Sonneberg. Die Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) müssen sich am kommenden Samstagabend erstmals im Jahr 2018 auswärts beweisen. Nach den beiden Heimsiegen zu Jahresbeginn will man dabei natürlich auch in der Fremde den Siegeszug weiter fortsetzen und den elften Sieg in Serie jahresübergreifend einfahren. Nach dem emotionalen 26:24-Sieg gegen den Angstgegner aus Mühlhausen folgte vergangene Woche ein emotionsloser 27:19-Heimsieg gegen Saalfeld/Könitz. Zwar bedurfte es gegen den aktuellen Drittletzten der Thüringenliga keiner großartigen Leistung, doch etwas mehr Konzentration und Einsatzbereitschaft werden sich die beiden Trainer Manuel Müller und Konstantin Selenow für diese Woche schon wünschen. In Goldbach jedenfalls wird man mit einer Schlafwageneinlage keine Punkte einfahren.

Die Erinnerung an den kommenden Gegner aus der Nähe von Gotha sind aktuell allerdings sehr gut. Bereits vor dem Punktspielauftakt in die laufende Saison gab es einen 34:24-Auswärtssieg im Amateurpokal in Goldbach und auch in der zurückliegenden Saison waren die Ergebnisse durchweg positiv. Doch das war nicht immer so. In Goldbach zu spielen und vor allem zu gewinnen, war und ist immer noch nicht einfach. Einige der aktuellen Akteure wissen das auch aus eigener leidvoller Erfahrung und so wird man am Samstagabend hoffentlich mit der richtigen Einstellung auflaufen.

Die kommenden Gastgeber sind in dieser Saison nur schwer in Tritt gekommen. Dem personellen Umbruch müssen die Jungs um Torhüter und Vereinsvorsteher Florian Schneegaß Tribut zollen. Aktuell liegen sie mit 8:18 Punkten nur auf dem 11. Tabellenplatz. Doch der täuscht etwas über die eigentlichen Leistungen hinweg. Betrachtet man die bisherigen Ergebnisse fällt auf, dass die Goldbacher das kämpfen zumindest noch nicht verlernt haben. Auch wenn es einige Pleiten setzte, keine fiel richtig hoch aus. Lediglich gegen Suhl (22:29) und gegen Jena (23:30) war es relativ deutlich. Und so werden sich auch die Spielzeugstädter auf einen kampfstarken Gegner und eine emotionale Partie einstellen dürfen.

Bei den Südthüringern an sich ist die Stimmung ob des aktuellen Siegeszugs natürlich prächtig. Lässt man die beiden Auftaktpleiten außer Acht, spielt man eine nahezu perfekte Saison. Und dies wurde jüngst auch kurzzeitig mit dem Platz an der Sonne belohnt. Jena zog am Sonntag allerdings nach und gewann zu Hause gegen Ronneburg mit 33:31 und wird deshalb derzeit dank der mehr absolvierten Spiele auf Rang eins geführt. Der direkte Vergleich beider Teams spricht allerdings aktuell für Sonneberg. Sowieso scheint es auf ein Duell um die Meisterschaft zwischen Jena und Sonneberg hinauszulaufen, denn Mühlhausen verlor letzte Woche bekanntlich erneut. Nach ihrer 25:28-Pleite in Suhl haben auch sie acht Minuspunkte, wie Eisenach, und somit schon vier Punkte Rückstand auf das Führungsduo an der Spitze der höchsten Spielklasse des Freistaats. Damit dieser Vorsprung an Punkten aber auch weiter so besteht, bedarf es einer konzentrierten Leistung der Spielzeugstädter am Samstagabend ab 19 Uhr in der Nessetalhalle zu Goldbach.

Presse SHV