Ein Sieg ist Pflicht

Handball, Thüringenliga Männer, 18. Spieltag, Vorbericht

Sonneberger HV – SV Aufbau Altenburg Sa. 19 Uhr (SBBS-Halle)

Sonneberg. Auch wenn Altenburg am zurückliegenden Wochenende überraschend deutlich gegen Goldbach/Hochheim mit 30:18 gewinnen konnte, änderte dies weder was an ihrer Tabellensituation noch an der Ausgangslage für das Heimspiel der Sonneberger Thüringenligamänner am kommenden Samstagabend. Wenn die Spielzeugstädter ab 19 Uhr in der heimischen SBBS-Halle im Stadtteil Steinbach auf die Ostthüringer vom SV Aufbau Altenburg treffen, sind sie der klare Favorit – ohne Wenn und Aber. Allein der Blick auf das aktuelle Klassement verdeutlicht dies. Die Südthüringer sind noch mitten drin im Meisterschaftsrennen. Die Skatstädter dagegen verharren auf dem 13. und damit vorletzten Tabellenplatz.

Der Doppelpunktgewinn vom letzten Samstag war erst der zweite Sieg der laufenden Saison überhaupt und somit die Punkte drei und vier auf dem Habenkonto. Lediglich die MHV-Reserve von Apolda ist mit null Punkten dahinter auf dem letzten Tabellenplatz noch schlechter. Auf Rang zwölf liegt derzeit Saalfeld/Könitz mit zwölf Pluspunkten. Der Abstand nach oben ist also gewaltig und wohl nicht mehr aufzuholen. Je nachdem viele Aufsteiger es aus den unteren Ligen gibt, dürfte der Abstieg Altenburgs zumindest nicht mehr in deren eigenen Händen liegen. Macht dies den Gegner deshalb vielleicht aber gerade gefährlich, weil er nichts mehr zu verlieren hat und besteht vielleicht auch die Gefahr, dass man im Sonneberger Lager den Gegner unterschätzt? Beide Fragen kann man gewiss mit einem klaren „Ja“ beantworten. Doch vor allem Letzteres ist Aufgabe des Sonneberger Trainerteams um Konstantin Selenow und seines teilweise spielenden Kollegen Manuel Müller, dass dies eben nicht passiert. Ein Blick auf die Altenburger Resultate zumindest verdeutlicht, dass es kein Selbstläufer werden könnte. Nicht nur in eigener Halle, auch auswärts erzielten die Ostthüringer durchaus respektable Ergebnisse. So verloren sie in Ronneburg zum Beispiel lediglich 28:31.

Doch unabhängig von den Ergebnissen des bevorstehenden Gegners, das Hinspiel in Altenburg gewannen die Spielzeugstädter übrigens mit 28:23, haben die Südthüringer auch etwas Wiedergutmachung zu betreiben. Nach zuletzt zwei sieglosen Spielen ist ein Erfolg gegen den Abstiegskandidaten umso mehr Pflicht. Vor allem auch, wenn man weiterhin zumindest punktgleich mit Jena um die Meisterschaft spielen will. Und dies ist bekanntlich das erklärte Ziel der ersten Männermannschaft des Sonneberger Handballvereins. Steigerungsbedarf im Vergleich zu den vergangenen Partien gibt es sicherlich in allen Mannschaftsteilen, angefangen von den Torhütern, über die Deckung bis hin zum Angriffsverhalten.

Großer Worte Bedarf es dennoch nicht. Denn wenn die Spielzeugstädter um ihre Abwehrstrategen Andreas Schlücke, Thorsten Zimmermann und Tom Rehm einen vernünftigen Tag erwischen und die Deckungsarbeit funktioniert, könnte es in der Vorwärtsbewegung fast von selbst laufen. So oder so, ein Heimsieg ist nicht nur angepeilt und eingeplant, sondern eben einfach nur Pflicht und deshalb werden die Gastgeber aus Sonneberg auch der klare Favorit der Begegnung sein. Die Partie zwischen Sonneberg und Altenburg wird planmäßig um 19 Uhr in der heimischen SBBS-Halle vom Schiedsrichtergespann Langbein/Schmidt angepfiffen.

Presse SHV