1. Männer: Vorbericht zum nächsten Spitzenspiel

Geht noch was im Endspurt?

Handball, Thüringenliga Männer, 20. Spieltag, Vorbericht

Sonneberger HV – SV Hermsdorf Sa. 19 Uhr (SBBS-Halle)

Sonneberg. Im Vergleich zu den anderen Teams in Thüringens Handballoberhaus hat die erste Männermannschaft des Sonneberger Handballvereins (SHV) aktuell zwei oder gar drei Spiele weniger. Die Gründe dafür sind zwar unterschiedlich, das Ergebnis ist aber dasselbe. Die Spielzeugstädter müssen noch insgesamt sieben Spiele absolvieren und haben dafür nur noch fünf Wochen Zeit. Ein Doppelspieltag ist bereits geplant. Am 21. April empfangen die Mannen um Spielertrainer Manuel Müller Goldbach/Hochheim in eigener Halle und müssen tags darauf nach Apolda zum Auswärtsspiel. Durch die unterschiedliche Anzahl an absolvierten Spielen, verzerrt sich auch der Blick auf die Tabelle, die in der Regel nach Pluspunkten aufgebaut ist.

Die Südthüringer rangieren dort aktuell auf dem sechsten Tabellenplatz haben nach den zurückliegenden durchwachsenen Wochen nur noch theoretische Möglichkeiten auf den Meistertitel. Es müsste schon dumm zu gehen, wenn sich Jena die Butter noch vom Brot nehmen ließe. Aber im Sport sollte man niemals nie sagen und deshalb ist es für die SHV-Mannen oberste Pflicht, die eigenen Aufgaben erfolgreich zu meistern. Das gelang jüngst nur bedingt. Der empfindlichen 26:31-Heimpleite gegen Jena, folgte nur ein 30:30-Remis in Behringen/Sonneborn. Der zwischenzeitliche 35:20-Heimerfolg gegen schwache Altenburger war dabei nur ein kleines Strohfeuer, denn am Wochenende vor Ostern setzte es eine weitere 33:35-Niederlage in Eisenach. Mit der Ausbeute von drei der möglichen acht Punkte kann man im Lager der Spielzeugstädter nicht zufrieden sein. Das entspricht nicht dem eigenen Anspruch – wollte man doch diesmal bis zum Schluss ernsthaft um den Meistertitel und dem damit verbundenen Aufstieg mitspielen. Freilich sind die Felle theoretisch noch nicht davon geschwommen, aber ein Blick auf das picke packe volle und knüppeldicke Restprogramm lässt doch zumindest Zweifel aufkommen. Und warum es die Südthüringer in den letzten Jahren, in denen sie stets oben mitspielen, nie schafften, ganz vorne zu stehen, diese Frage wird man sich im Vorstand und dem Trainerstab natürlich auch stellen müssen.

Wie dem auch sei. Am kommenden Samstagabend steht ein weiteres Highlight auf dem Programm, wenn man mit dem SV Hermsdorf ein Handball-Schwergewicht des Freistaats empfängt. Die Holzländer haben das bereits jahrelang durch, was die Südthüringer erst noch erreichen wollen. So waren sie Gründungsmitglied der Mitteldeutschen Oberliga und bis zur Vorsaison ununterbrochen dabei. Dann aber musste man nach fast zehn Jahren den Weg in die Thüringenliga antreten. Mit dem erforderlichen personellen Umbruch erwartete man im Hermsdorfer Umfeld zumindest öffentlich keine Höhenflüge und dürfte mit der aktuellen Punkteausbeute von 30:14 Punkten durchaus zufrieden sein.

Vor allem der Blick zurück auf die jüngsten absolvierten Spiele dürfte den Hermsdorfern gefallen. Dem souveränen 39:34-Heimsieg gegen Goldbach/Hochheim ging ein ebenfalls enorm starker 34:20-Auswärtssieg in Saalfeld/Könitz voran. In diese Spiele gingen die Holzländer aber auch mit dem nötigen Selbstvertrauen, besiegte man im Vorfeld doch erst Mühlhausen (21:20) und Werratal (25:26), trennte sich 24:24 im Derby mit Ronneburg und brachte auch aus Eisenach beide Punkte mit (30:31). Eine Siegesserie von sieben Erfolgen am Stück jedenfalls spricht auch für sich und so dürfte das Hermsdorfer Selbstvertrauen auch trotz der Oster-Pause groß genug sein. Außerdem will man sicherlich auch die Scharte aus dem Hinspiel ausmerzen. Damals gewannen die Spielzeugstädter 29:18 im Holzland.

Doch auch der damalige Sieg brachte nur zwei Punkte für Sonneberg. Und genau von diesen Punkten sollen am kommenden Samstagabend ab 19 Uhr in der Steinbacher Dreifelderhalle weitere zwei eingefahren werden – für die Heimmannschaft versteht sich.

Presse SHV

 sonneberger handballverein sponsoren likra logo weiss
 sonneberger handballverein sponsoren leoni logo weiss
 sonneberger handballverein sponsoren vrbank logo weiss

powered by www.sunnyhill-design.de

Template by L.THEME