1. Männer: 31:33-Niederlage in Mühlhausen zum Abschluss

Saison erhobenen Hauptes beendet

Handball, Thüringenliga Männer, 25. Spieltag, Bericht

VfB TM Mühlhausen – Sonneberger HV 33:31 (19:13)

Sonneberg/Mühlhausen. Es war eine würdige Abschiedsvorstellung der Thüringenligamänner des Sonneberger Handballvereins (SHV) aus der Spielzeit 2017/2018, auch wenn sie zum Saisonabschluss in Mühlhausen mit 31:33 verloren. Dabei kamen erneut verschiedene Faktoren zusammen, die das Spiegelbild einer turbulenten Spielzeit waren. Damit ist nicht einmal die lange Anreise gemeint und auch nicht, dass die Spielzeugstädter vielleicht etwas zu spät an der Halle ankamen und deshalb die erste Hälfte verschliefen. Vielmehr musste man bereits vor der Partie den Ausfall von Torhüter Nils Thomas verkraften, der mit Knieproblemen zu Hause blieb. Und zu allem Überfluss verletzte sich im ersten Durchgang auch noch Paul Dietrich nach einem Zusammenprall so schwer am Schienbein, dass er nicht mehr weiterspielen konnte. Für ihn rückte dann Allrounder Andreas Schlücke auf die Linksaußenposition.

All dies in Kombination war sicherlich entscheidend dafür, dass die Südthüringer im ersten Durchgang nie richtig in die Gänge kamen und gleich von Beginn an einem Rückstand hinterherliefen. Man hatte sich vor allem vorgenommen, so wenig wie möglich technische Fehler zu machen. Es kam anders. Insgesamt sechs leichte Ballverluste leisteten sich die Spielzeugstädter im Vorwärtsgang und fingen sich hinten sechs gegnerische Kontertore ein. Das monierte auch Coach Konstantin Selenow zur Halbzeit. Er sah sein Team eigentlich auf Augenhöhe, doch führten diese individuellen Fehler zu einer 13:19-Hypothek zur Pause. Viele der mitgereisten bzw. selbst angereisten Fans befürchteten für den zweiten Durchgang sicherlich nicht ganz unberechtigt ein Debakel, denn auch kräftemäßig schienen die Gäste am Ende. Doch es kam noch einmal anders im zweiten Spielabschnitt.

Mit viel Herzblut und Einsatzbereitschaft kämpften sich die Südthüringer zurück in die Partie. Natürlich war der Pausenrückstand sehr groß, doch Aufgeben gab es an diesem letzten Spieltag einfach nicht. Und so konnte man in der Endabrechnung die zweite Halbzeit sogar für sich entscheiden, allein das nötige Quäntchen Glück fehlte am Ende für den ganz großen Coup. Selbst ein Punktgewinn wäre in Anbetracht der Ausgangskonstellation eine Überraschung gewesen. Bei diesem Wunsch blieb es am Ende zwar leider auch, denn die Gäste aus Südthüringen schafften es nicht rechtzeitig, entscheidend zu verkürzen. Beim 14:23 nach 34 gespielten Minuten sah es auch wahrlich nicht danach aus, als könnten die Spielzeugstädter noch einmal etwas reißen. Doch mit viel Kampfgeist und einem traumwandlerisch sicheren Krisztian Benak am Strafwurfpunkt fanden die Sonneberger noch einmal zurück ins Spiel. Benak traf nach knapp 40 Minuten zum 19:24-Anschluss. In der Folgezeit konnte aber nicht weiter verkürzt werden, sodass auch nach 53 Spielminuten immer noch ein Sechs-Tore-Rückstand von der Anzeigetafel leuchtete (26:32). Anschließend aber bekamen die Spielzeugstädter noch einmal ihre zweite Luft. Vor allem Martin Blechschmidt traf aus dem Rückraum wie zu besten Zeiten und so verkürzten die Mannen um Spielertrainer Manuel Müller, der im zweiten Durchgang ebenfalls auf die Zähne biss und in der Abwehr mit rackerte, Tor um Tor. Allein die Zeit reichte am Ende nicht mehr aus, um den Bock vielleicht doch noch umzustoßen. Und so quittierte man am Ende eine sicherlich verdiente 31:33-Auswärtsniederlage, die aber vor allem im zweiten Durchgang noch einmal kämpferisch große Klasse war. Die stehenden Ovationen der eigenen Fans auf der Tribüne bestätigten diesen Eindruck und so konnte man sich auch erhobenen Hauptes auf eine lange Heimreise begeben.

Dort war es ähnlich wie auf dem Parkett: Viele fühlten sich an vergangene Tage erinnert. Stephan „Ossi“ Sommer saß vorne links auf dem Busfahrersitz, hinten rechts nahm wie gewohnt Manuel Müller Platz. Dazwischen entdeckte man viele erleichterte Gesichter, denn die letzten Saisonspiele waren schon eine Herausforderung für alle Beteiligten. Und genau dafür bedankte sich dann auch noch einmal Vereinsvorsitzender Alexander Ebert am Busmikrofon. Nachdem Martin Blechschmidt noch ein paar kurze Dankesworte sprach, zog es auch Manuel Müller nach vorne. Zum ersten Mal überhaupt wie er verriet! Seine emotionalen Worte waren der letzte Beweis dafür, dass der Sonneberger Handballverein eben doch eine kleine Familie ist, in der jeder für jeden da ist. Da verwunderte es auch nicht, dass sich selbst ein Christian Bartl aus der zweiten Männermannschaft noch einmal bereit erklärte, sich zumindest als Reserve mit auf die Bank zu setzen. Und in diesem Sinne wurde dann auch das eine oder andere Fläschchen Bier getrunken und die letzte Heimreise der Saison fand einen ebenfalls würdigen Abschluss.

Presse SHV

Sonneberg: Liptak; Müller, Bondar (6/3), Schlücke, Benak (9/8), Dietrich, Blechschmidt (6), Schleuchardt, Bartl, Ignat (4), Deli (6)

Strafwürfe: Mühlhausen: 5/5, Sonneberg: 11/12

Zeitstrafen: Mühlhausen: 6, Sonneberg: 1

Zuschauer: 360

 sonneberger handballverein sponsoren likra logo weiss
 sonneberger handballverein sponsoren leoni logo weiss
 sonneberger handballverein sponsoren vrbank logo weiss

powered by www.sunnyhill-design.de

Template by L.THEME