1. Männer: Bericht zum 36:25-Heimsieg gegen Ziegelheim

Überzeugender Heimsieg

Handball, Thüringenliga Männer, 3. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV – LSV Ziegelheim 36:25 (16:10)

Sonneberg. Dank eines überzeugenden 36:25-Heimsiegs gegen Ziegelheim bleiben die Spielzeugstädter Thüringenligahandballer auch nach dem dritten Saisonspieltag ungeschlagen. Das Spiel und der Sieg an sich waren dabei relativ unspektakulär und viele der knapp 250 Zuschauer fragten sich insgeheim, wie man in der letzten Saison zu Hause gegen die Ostthüringer verlieren konnte. Damals war es wahrscheinlich die Einstellung der Sonneberger, die nicht passte und Ziegelheim erwischte zusätzlich einen Sahnetag und ehe man sich versah, verlor man die Partie. Diesmal aber wusste auf Seiten der Gäste im Prinzip nur Maximilian Amtsberg mit zehn blitzsauberen Treffern aus dem Rückraum zu überzeugen. Ansonsten hatten die Hausherren sowohl Gegner als auch Spiel im Griff.

Bereits zur Halbzeit leuchtete ein 16:10 auf der Anzeigetafel und viele fragten sich wahrscheinlich nur, wie hoch der Sieg ausfallen würde. Doch gerade bei vermeintlich einfachen Spielen ist es besonders wichtig die Konzentration bis zum Ende hoch zu halten. Das gelang den Gastgebern zwar nicht über die volle Spielzeit, aber zumindest konnte man die Gäste stets mit einem beruhigenden Polster auf Distanz halten (18:11, 22:14). Die erstmalige Zehn-Tore-Führung (30:20) stellte dann Marius Constantin Ignat in der 53. Spielminute her. Er war in der Vorwoche übrigens insgesamt 13-mal erfolgreich. Diesmal übernahm die Rolle des Haupttorschützen wieder Marius Bondar. Mit zehn Treffern zeigte er sich wie gewohnt in Torlaune. Die letzten Minuten machte er im Angriff aber dann Platz für Neuzugang Cosmin Chirila, der bis dahin lediglich in der Defensive zum Einsatz kam. Dort zeigte der athletische Linkshänder eine beherzte Leistung und wurde von Trainer Konstantin „Kostja“ Selenow nach dem Spiel mit einem extra Lob gewürdigt. Deshalb freute es Kostja auch besonders, dass sich Chirila im Angriff noch mit zwei Fackeln aus dem Rückraum in die Torschützenliste eintragen konnte.

Doch der Coach war insgesamt zufriedener mit der disziplinierten Angriffsleistung und dem verbesserten Abwehrverhalten. Im Vergleich zur Vorwoche in Eisenach zeigte sich die Mannschaft jedenfalls verbessert, auch wenn Ziegelheim nicht ein solch starker Gegner wie die Wartburgstädter war. Und so sieht er vor allem im Abwehrverbund noch viel Nachholbedarf, merkte aber auch an: „Wir haben die komplette Vorbereitung mit George Cadar im Innenblock trainiert, doch der fällt aktuell wegen seiner Knie-OP aus. Das merkt man schon. Doch diesmal funktionierte das Zusammenspiel zwischen Abwehr und Torhüter schon besser.“ Hinzu fügte er noch mit einem ehrlichen Schmunzeln den Hinweis, dass sein Trainerkollege Manuel Müller nahe an seiner persönlichen Leistungsstärke vergangener Jahre ist: „Zum Glück haben wir ihn im Deckungsverband. Er hält die Fäden hinten komplett zusammen und sorgt mit seiner Routine für die nötige Sicherheit!“ Wohl dem, der sich auf eine sprichwörtliche Bank in der Abwehr verlassen kann. Neben Müller erwähnte Selenow aber auch noch einmal Martin Schmidt – seit Juli ebenfalls schon 40-jährig. Er sei „das Herz der Mannschaft, dessen Motor und ungemein wichtig“, um die Bindung in der Mannschaft aber auch im Umfeld herzustellen. Und apropos Bindung: Das Trainerteam entschied sich diesmal Peter Deli von Anfang an ins Rennen zu schicken, obwohl er letzte Woche in Eisenach einen schwächeren Tag erwischte. Er zahlte das Vertrauen mit einer 100-prozentigen Trefferausbeute und vier blitzsauberen Toren zurück. Außerdem durften diesmal alle Akteure aufs Parkett und sowohl dort als auch nach dem Spiel verdeutlichte sich eine stärke Bindung aller untereinander, denn auf den Rängen wurde auch nach Abpfiff noch lange miteinander und den Zuschauern geredet.

Es war ein versöhnlicher Abschluss der ersten drei Saisonspieltage, denn jetzt sind erst einmal drei Wochen Pause, ehe es am 13.10.2018 in Goldbach/Hochheim wieder um Punkte geht. Bis dahin will sich die Mannschaft weiter stabilisieren, um dann gestärkt in die ersten entscheidenden Wochen vor Weihnachten zu starten.

Presse SHV

Plesca, Lonica; Schmidt, Bursuc (2), Müller, Bondar (10/2), Benak (4), Dietrich (1), Schleuchardt, Chirila (2), Ignat (7), Deli (4), Bulov (6)

Strafwürfe: Sonneberg: 2/2; Ziegelheim: 1/1 Zeitstrafen: Sonneberg: 2; Ziegelheim: 0 Zuschauer: 250

 sonneberger handballverein sponsoren likra logo weiss
 sonneberger handballverein sponsoren leoni logo weiss
 sonneberger handballverein sponsoren vrbank logo weiss

powered by www.sunnyhill-design.de

Template by L.THEME