1. Männer: Bericht zum Heimsieg gegen Könitz/Saalfeld

Handball, Thüringenliga Männer, 12. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV – SG Könitz/Saalfeld 28:24 (11:11)

Ungekrönt zum Jahresabschluss

Sonneberg. Trotz zweier Punkte blieb die Krönung zum Jahresabschluss bei Sonnebergs Thüringenligahandballern aus. Gegen den Tabellenletzten, der Spielgemeinschaft aus Könitz und Saalfeld, reichte es nach einer schwachen ersten und kaum besseren zweiten Halbzeit zwar zum 28:24-Heimsieg, doch ein Handballspektakel konnten die gut 300 Zuschauer dabei nicht bewundern. Es waren viele Fans zum Jahresabschluss gekommen, mehr als man in Anbetracht des Gegners erwartet hatte. Doch den Ansprüchen eines Spitzenteams wurden die Spielzeugstädter diesmal nicht gerecht und schafften es deshalb auch nicht, die eigenen treuen Fans zum Jahresende noch einmal zu verwöhnen. Klar steht der Doppelpunktgewinn über allem, doch man hatte sich auf Sonneberger Seite wesentlich mehr vorgenommen. Wie es besser geht, demonstrierte die männliche A-Jugend im Vorspiel, denn sie schicken die Gäste aus Meiningen mit 36:22 nach Hause.

Die Gäste aus Könitz/Saalfeld bei den Männern präsentierten sich leider als erster Abstiegskandidat und bestätigten ihren aktuellen Tabellenplatz und die gerade einmal erreichten drei Pünktchen. Bei wenig Durchschlagskraft im Angriff und einer löchrigen Abwehr hätte es den Südthüringern eigentlich leicht fallen müssen, etliche Tore zu werfen, doch hinten ließ man sich immer wieder einschläfern und vorne fehlte einfach die Konzentration. Dabei zählt natürlich auch nicht als Ausrede, dass mit Martin Schmidt (er wartet immer noch auf Sprössling Nummer vier) und Alexander Ebert (Knieblessur) zwei Akteure fehlten. Ebenso verzichtete Spieler Manuel Müller auf einen eigenen Einsatz. Nötig war das freilich auch nicht, doch die Haare rauften sie sich auf der Bank schon des Öfteren.

Die Sonneberger begannen mit Michael Wolf im Tor und Martin Blechschmidt im linken Rückraum. Das waren die beiden Veränderungen zur Vorwoche, ansonsten beackerten wie gewohnt Moritz Weitz und Nils Boseckert die Außenposition, Tom Rehm schuftete am Kreis und Thorsten Zimmermann und Heiko Jäckel komplettierten den Rückraum. Im Deckungsverband ersetzten Andreas Schlücke und Pit Poser Blechschmidt und Jäckel. Doch weder vorne noch hinten wollte sich Normalform einstellen. Wolf im Tor hatte dabei öfters das Nachsehen, wurde von seinen Vorderleuten aber auch immer wieder im Stich gelassen. Im Angriff erspielten sich die Südthüringer immer wieder Chancen, scheiterten dann aber entweder schon vor dem Abschluss mit einem technischen Fehler oder brachten das Runde nicht im Eckigen unter. So schaffte es der Tabellenletzte stets auf Tuchfühlung zu bleiben (3:3, 5:5, 8:8, 10:10, 11:11 HZ). Man hatte zwar nie den Eindruck, dass die Spielzeugstädter nicht Herr der Lage wären, doch im Ergebnis spiegelte sich das nicht wieder. Als einzigen Lichtblick im ersten Durchgang könnte man den Auftritt von Mike Weißbrodt bezeichnen. Er weilte auf Heimatbesuch und kam nach einer guten Viertelstunde für Boseckert und knüpfte trotz Trainingsrückstand fast nahtlos an die alten Zeiten an. Vier Tore für ihn standen am Ende auf dem Spielberichtsbogen.

Im zweiten Durchgang verschärften die Hausherren dann das Tempo und kamen der Halbzeitansprache wohl doch etwas nach. Doch auch diesmal blieben die Gäste aufgrund der sehr hohen Fehleranzahl der Sonneberger im Spiel (13:11, 16:13, 18:17). Erst Mitte der zweiten Hälfte wurden die Bemühungen energischer und beim 21:17 bogen die Gastgeber endlich auf die Siegerstraße ein. Als beim 25:18 die Differenz erstmals sieben Tore betrug, war die Messe gelesen, auch wenn Könitz/Saalfeld noch Ergebniskosmetik betreiben konnte (28:24 Endstand).

Unter dem Strich ein Doppelpunktgewinn, der wichtig war, obgleich sein Zustandekommen natürlich weniger schön war. Doch auch solche Spiele gehören leider dazu, auch wenn es zum Abschied in die Weihnachtspause natürlich noch einmal anders erwartet worden war. Auf diesem Wege bedanken sich Verein und Mannschaft bei den treuen Fans und wünschen ein geruhsames Weihnachtsfest sowie einen guten Start in ein hoffentlich erfolgreiches Jahr 2016.

Presse SHV

Sonneberg: Wolf, Thomas; Boseckert (1), Müller (n.e.), Jäckel, Schlücke (2), Weitz (9/4), Oehrl (2), Blechschmidt (3), Zimmermann (3), Poser, Weißbrodt (4), Rehm (4)

Strafwürfe: Sonneberg: 4/5; Könitz/Saalfeld: 4/5
Zeitstrafen: Sonneberg: 5; Könitz/Saalfeld: 5
Zuschauer: 300

 sonneberger handballverein sponsoren leoni logo weiss
 sonneberger handballverein sponsoren vrbank logo weiss
 sonneberger handballverein sponsoren likra logo weiss

powered by www.sunnyhill-design.de

Template by L.THEME