1. Männer: Erfolgreicher Saisonauftakt

Auftakt macht Lust auf mehr

Handball, Thüringenliga Männer, 1. Spieltag, Bericht

Sonneberger HV – SV Town & Country Behringen/Sonneborn 38:29 (18:17)

Sonneberg. Sonnebergs Thüringenligahandballer starteten am vergangenen Samstagabend mit dem erhofften Erfolgserlebnis in die neue Saison 2016/2017. Dabei überzeugte nicht nur die erste Männermannschaft, die den Gästen aus Behringen/Sonneborn am Ende keine Chance ließ (38:29), auch das Rahmenprogramm des Sonneberger Handballvereins (SHV) passte.

Davon zeigte sich auch der neue sportliche Leiter Hans-Joachim Ursinus beeindruckt: „Ich bin positiv überrascht, was hier zum Saisonauftakt alles auf die Beine gestellt wurde. Sowohl in als auch außerhalb der Halle ist für jeden etwas dabei“, findet das Handball-Urgestein und fügt im strahlenden Sonnenschein hinzu: „Man muss sowohl den beiden Vorsitzenden Alexander Ebert und Uwe Scheler danken, dass sie das alles so organisiert haben. Vergessen darf man dabei aber natürlich auch nicht die vielen fleißigen Helfer im Hintergrund, denen ich an dieser Stelle stellvertretend natürlich auch meinen Dank aussprechen möchte.“ Und derer bedurfte es etlicher, denn bei der Hüpfburg, bei der Racing Strecke von DICKIE TAMIYA, am Verkaufsstand in der Halle und im Bratwurstwagen waren zahlreiche Helfer am Werk, ohne die es natürlich nicht gehen würde. Und auch für den Hallensprecherposten konnte man einen adäquaten Ersatz finden. Für den im Urlaub befindlichen Thomas Wöhner sprang Steffen Haupt alias „DJ Blaulicht“ ein, der ja bereits Erfahrung an der Seitenlinie hat. Auch er machte seine Sache gut und sorgte für die richtige Stimmung in der Halle. Doch spätestens im zweiten Durchgang war die Stimmung auf den Rängen bei den gut 300 Zuschauern sowieso bestens, denn die SHV-Männer zündeten den Turbo und entschieden binnen weniger Minuten die Partie zu ihren Gunsten. Bis dahin war es jedoch ein hartes Stück Arbeit.

„Also überrascht war ich schon ein bisschen von den Behringern“, gesteht nach dem Spiel der an der Seitenlinie mit fiebernde Ursinus. „Als Laufkundschaft kann man die gewiss nicht bezeichnen und sie werden in dieser Saison auch ihren Weg gehen und die entsprechenden Punkte holen.“ Im Vergleich zum letzten Spiel der vergangenen Saison zeigten sich die Behringer noch einmal gestärkter und spielten vor allem im ersten Abschnitt gut mit, führten gar mehrfach mit zwei Toren (2:4, 5:7, 11:13). Bei den Spielzeugstädtern waren da natürlich noch einige Abstimmungsschwierigkeiten zu spüren. Das am ersten Spieltag noch nicht alle Zahnräder ineinandergreifen ist ja auch klar, doch gleichfalls spürte man, dass die beiden Neuen bereits bestens integriert sind. Neben Linkshänder Marius Bondar, der mit seinen zehn Treffern zum Matchwinner avancierte, lag überraschend auch für Krisztian Benak kurzfristig die Spielerlaubnis vor. Beide ließen ihre Stärke aufblitzen und sorgten für den ein oder anderen Überraschungsmoment. Vor allem Bondar netzte dabei mehrfach trocken aus dem Rückraum ein.

 

Krisztian Benak

Doch die Mannschaft auf die beiden zu reduzieren, wäre nicht richtig, denn alle leisteten ihren Teil und hatten geholfen, zum Auftakt einen überzeugenden Sieg feiern zu können. Neben Benak trafen beispielsweise Moritz Weitz, Mike Weißbrodt und Philip Oehrl ebenfalls fünfmal aus dem Feld. Und auch in der Abwehr war eine Steigerung erkennbar. Nachdem es Spielertrainer Manuel Müller im ersten Durchgang noch mit einer defensiveren Deckungsvariante probierte, stellte er die kräftemäßig nachlassenden Gäste im zweiten Spielabschnitt mit einer offensiven Abwehr vor immer größere Probleme. Müller selbst sprang auch in die Bresche, nachdem Thorsten Zimmermann angeschlagen auf der Bank Platz nehmen musste. Ihm war dabei zwar kein Tor vergönnt, doch Routinier Martin Schmidt traf zehn Minuten vor Schluss zum 30:25 und läutete damit die Schlussoffensive ein. Dabei überrollten die Südthüringer ihre Gäste förmlich noch und schraubten das Ergebnis in die Höhe (32:25, 35:27, 37:28).

Auf diesen Auftakterfolg lässt sich jetzt natürlich aufbauen. Den Schwung aus dem stimmungsvollen Heimspiel gilt es mit zu nehmen, denn bereits kommende Woche wartet in Eisenach mit der Bundesligareserve ein dicker Brocken.

Sonneberg: Wolf, Thomas; Schmidt (1), Boseckert, Müller, Bondar (10), Schlücke (4), Weitz (7/2), Benak (5), Oehrl (5), Schleuchardt, Zimmermann (1), Weißbrodt (5), Rehm

Strafwürfe: Sonneberg: 2/2; Behringen: 3/3
Zeitstrafen: Sonneberg: 9, Behringen: 9+1RK
Disqual.: Rodrian (Behringen, 22. Min., 3x2min)
Zuschauer: 300

 sonneberg handball sponsor itson 350px
 sonneberg handball startseite sponsoren auto hein
 sonneberger handballverein sponsoren likra logo weiss

powered by www.sunnyhill-design.de

Template by L.THEME