1. Männer: Vorbericht zum Heimspiel gegen Jena

Neues Spiel, neues Glück

Handball, Thüringenliga Männer, 3. Spieltag, Vorbericht

Sonneberger HV – HBV Jena Sa. 19 Uhr (SBBS-Halle)

Sonneberg. Zum dritten Punktspiel der aktuellen Thüringenligasaison empfängt die erste Männermannschaft des Sonneberger Handballvereins (SHV) am kommenden Samstagabend zur gewohnten Anwurfzeit um 19 Uhr den Kontrahenten aus Jena. Dabei geht es für beide Teams bereits zu diesem frühen Zeitpunkt in der Saison um ziemlich viel, denn beide sind mit hohen Erwartungen in die Spielzeit gestartet, konnten diese aber bisher nur zum Teil erfüllen.

 

So können beide ambitionierten Teams mit den bisherigen zwei Saisonspielen nicht zufrieden sein, denn es steht nur ein Sieg zu Buche. So deutlich muss es zumindest formuliert werden, bedenkt man, dass in der Spielzeugstadt laut über einen möglichen Meistertitel samt Aufstieg nachgedacht wird. Zumindest was die Zeitschiene betrifft, hat man sich in Südthüringen aber noch nicht festgelegt. Anders sieht das in Jena aus. Dort war vor der Saison zu hören, dass man mit der Gründung einer GmbH ganz klar nach höheren Aufgaben strebt und den Plan verfolgt, in acht Jahren Bundesliga zu spielen. Dass dies mehr als ambitioniert ist, dürfte man in Sonneberg derzeit ganz gut einschätzen können. Im Hintergrund zumindest arbeiten die Offiziellen mit Hochdruck daran, die wirtschaftlichen und strukturellen Voraussetzungen zu schaffen, um auch eine Liga höher bestehen zu können. Dass nun sowohl Jena als auch Sonneberg nicht optimal in die Saison gestartet sind, macht die weitere Planung natürlich nicht einfacher.

Jena verlor dabei am ersten Spieltag in Ronneburg. Sicherlich kann man dort, auch mit einer verstärkten Mannschaft, durchaus verlieren, zumal die Ostthüringer in diesem Jahr wohl zu den Titelanwärtern zählen – auch wenn sie sich selbst natürlich nicht so einschätzen. Vergangene Woche dagegen spielten sich die Universitätsstädter warm, bezwangen in eigener Halle Suhl deutlich und locker mit 27:18 und dürften jetzt auch mit der richtigen Portion Selbstvertrauen nach Südthüringen reisen.

Dort hat man dagegen nach dem erhofften und auch eindrucksvollen Sieg zum Auftakt gegen Behringen/Sonneborn (38:29) in der zurückliegenden Woche bekanntlich einen ersten Dämpfer hinnehmen müssen. Sicherlich war es schon eine starke Truppe, die dort in Eisenach wartete, doch Sonnebergs sportlicher Leiter Hans-Joachim Ursinus brachte es im Nachhinein auf den Punkt: „Wenn du am Ende ganz oben stehen willst, musst du eigentlich jeden Gegner schlagen können.“ Das es in Eisenach nicht am Können lag, schob er aber auch gleich hinterher. „Wir müssen stabiler werden, den vielen Worten auch Taten folgen lassen, sonst haben wir schnell den Anschluss verloren.“ Es ist klar, was er damit meint. Verliert man am Samstagabend das Heimspiel gegen Jena, steht man mit 2:4 Punkten schon ziemlich weit von der Tabellenspitze entfernt. Betrachtet man dabei den weiteren Spielplan, könnte einem schon fast angst und bange werden, denn mit einem angeknacksten Selbstvertrauen dürfte es in Mühlhausen, in Ronneburg, in Ziegelheim und zu Hause gegen Werratal noch schwerer als ohnehin schon werden. Doch Bange machen gilt nicht. In dieser Woche liegt der komplette Fokus auf dem Heimspiel gegen Jena und dem erfolgreichen Bestreiten dessen. Der Mannschaft mit den tollen Fans im Rücken ist es zumindest zuzutrauen, bereits am Anfang der Saison die Weichen richtig zu stellen. Am Samstagabend um 19 Uhr gilt es in der Steinbacher Dreifelderhalle also einmal mehr „Schluss mit lustig“ – um bei den Worten des Kampfspruches der SHV-Männer zu bleiben.

Presse SHV

 sonneberg handball sponsor itson 350px
 sonneberg handball startseite sponsoren auto hein
 sonneberger handballverein sponsoren likra logo weiss

powered by www.sunnyhill-design.de

Template by L.THEME